Phase One P40+ 1 Test

(Digitale Mittelformatkamera)
P40+ Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Mit­tel­for­mat­ka­mera, Digi­tale Spie­gel­re­flex­ka­mera
Auflösung: 40 MP
Sensorformat: Mit­tel­for­mat
Mehr Daten zum Produkt

Phase One P40+ im Test der Fachmagazine

    • PROFIFOTO

    • Ausgabe: 6/2009
    • Erschienen: 05/2009

    ohne Endnote

    „... Sollte es die Ausnahmesituation erfordern, kann die Auflösung des P40+ per Knopfdruck von 40 auf 10 Megapixel reduziert werden. Mit der Reduzierung der Auflösung steigt die Pixelgröße von 6x6 auf 12x12 µm und damit auch die Empfindlichkeit des Backs bis auf das 4fache ...“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Phase One P 40 +

Schnelligkeit in der Mittelformatfotografie

p40-neuPhase One hat mit dem Modul P 40+ ein neues digitales Kamerarückteil vorgestellt. Mit diesem Rückteil kann der Fotograf mit nur einem Knopfdruck die Einstellungen der Kamera komplett wechseln. Es stehen nämlich zwei Hauptbetriebsarten zur Verfügung. Die erste bietet die besonders hohe Auflösung in 40 Megapixel an. Hier stehen allerdings nur Empfindlichkeiten zwischen ISO 50 und 800 zur Verfügung. Für höhere Empfindlichkeiten und weniger Auflösung sorgt die zweite Betriebsart des P40+-Rückteils. Mit ihr fotografiert man mit einer Auflösung von 10 Megapixeln, kann die Empfindlichkeit jedoch schon auf ISO 3200 einstellen. Hochaufgelöste Fotos kann das P40+ mit einer Geschwindigkeit von 1,2 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Bei einer Auflösung in nur 10 Megapixel können 1,8 Fotos in der Sekunde aufgenommen werden. Es ist das erklärte Ziel von Phase One mit dem P40+ eine Verbindung von hoher Auflösung und Schnelligkeit zu schaffen.

Beispielsbild von Phase One

Beispielsbild von Phase One

Das digitale Rückteil Phase One P40+ ist für die professionelle Fotografie konzipiert und bietet Mittelformat und eine Datenverarbeitung von 16 bit. Zudem steht ein Dynamikumfang von 12,5 Blendenstufen zur Verfügung. P40+ kann als Systemkamera für etwa 17.000 Euro, oder als Rückteil für etwa 15.000 Euro erworben werden. Als Rückteil eignet sie sich für die Kameras:

  • Phase One 645 AF
  • Mamiya 645AFDII/ AFDIII
  • Mamiya RZ67 PRO IID mit Adapter
  • Hasselblad H1 und H2
  • Hasselblad 555ELD und 553ELX, 503CW und 501CM

  • Contax 645

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Phase One P40+

Allgemeines
Typ
  • Digitale Spiegelreflexkamera
  • Mittelformatkamera
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 40 MP
Sensorformat Mittelformat
ISO-Empfindlichkeit 50 - 3200
Speicherung
Bildformate RAW

Weiterführende Informationen zum Thema Phase One P 40 + können Sie direkt beim Hersteller unter phaseone.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Pixel satt

fotoMAGAZIN 9/2014 - Das Rauschen fällt messtechnisch bis ISO 800 etwas stärker aus als bei der Vorgängerin D800E, ohne aber visuell zu stören; ab ISO 1600 sind die Werte der D810 dagegen etwas besser. Pentax 645Z - das neue Mittelformat Schon mit der 645D hatte Pentax, das seit 2011 zu Ricoh gehört, eine digitale Mittelformat-Kamera im Angebot, die sich wie eine herkömmliche Spiegelreflexkamera bedienen ließ. Die 645Z nähert sich nun noch mehr der Kleinbildwelt an. …weiterlesen

Selfies mit System

CanonFoto 1/2018 - Was kann man von einer 475 Euro günstigen Systemkamera erwarten? Welche Vorteile ergeben sich gegenüber Kompaktkameras? Die Canon EOS M100 spricht sowohl Foto-Einsteiger als auch Blogger an. Das kompakte Kameradesign ermöglicht es, die spiegellose Systemkamera überallhin mitnehmen zu können. Der um 180 Grad kippbare Drei-Zoll-Touch-Monitor ermöglicht unkompliziert Selfies und Vlogs. Außerdem fällt die M100 mit nur 266 Gramm nicht schwer ins Gewicht. …weiterlesen

Speedmaster

Pictures Magazin 9/2017 - Im Test konnten wir ohne Batteriegriff trotz viel "Herumgespiele" immer mehr als 400 Aufnahmen anfertigen, darunter auch jede Menge Serienbildsequenzen, und hatten dann immer noch 20 Prozent Akkukapazität zur Verfügung. Obwohl die meisten aktuellen Systemkameras und auch viele neuere DSLRs über einen elektronischen Verschluss verfügen, sind deren Einsatzmöglichkeiten bei sich schnell bewegenden Objekten meist deutlich eingeschränkt. Der Übeltäter heißt Rolling Shutter. …weiterlesen

Mut zur Arbeit

COLOR FOTO 5/2017 - Overshoot und Undershoot im Kantenprofil sind zurückhaltender als bei der 1D X. Mit der EOS M5 nimmt Canon einen neuen Anlauf, im wachsenden Markt der spiegellosen Systemkameras Fuß zu fassen. Und nach den eher halbherzigen Versuchen mit den Modellen M, M3 und M10 konnte die M5 in unserem COLORFOTO-Test durchaus gefallen. Die Kamera ist sehr gut und solide verarbeitet und bringt neben WLAN und NFC auch Bluetooth mit. …weiterlesen

Filmen mit der NEX-Serie

DigitalPHOTO 9/2013 - NEX-6: Vertikal gibt es zwar mehr Schärfe, aber auch mehr Scharfzeichnung und vor allem viel mehr Störungen: Oberhalb von 850 TV-Linien sind die Moirés so stark, dass sie als Spiegelung sogar im Frequenzgang zu sehen sind. NEX-7: In der Horizontalen reicht der Frequenzgang etwas weiter als bei der NEX-6, die NEX-7 ist leicht schärfer. Eine Scharfzeichnung verwendet sie dazu erfreulicherweise nicht, die Impulse sind schön sauber. …weiterlesen

Generation 40+

PROFIFOTO 6/2009 - Das zweite Kamerarückteil vom Phase One mit der sogenannten ‚+‘ Technologie ist verfügbar. Das ‚+‘ steht für die Möglichkeit, den Sensor entweder auf hohe Auflösung oder hohe Empfindlichkeit einzustellen. …weiterlesen