• ohne Endnote
  • 2 Tests
Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Mit­tel­for­mat­ka­mera, Digi­tale Spie­gel­re­flex­ka­mera
Auf­lö­sung: 60,5 MP
Sen­sor­for­mat: Mit­tel­for­mat
Mehr Daten zum Produkt

Phase One 645DF im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Das Gehäuse, der Sucher und die Objektive der Phase One 645DF sind ... praktisch baugleich mit der Mamiya 645 AFD. Die Technik birgt keine großen Überraschungen und vermittelt einen soliden, an der Praxis orientierten Eindruck. Die Kamerabedienung konzentriert sich auf dem rechtsseitigen Griff mit allen Bedienungselementen in Reichweite von Daumen und Zeigefinger. ...“

    • Erschienen: November 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die Phase One 645DF kann als einzige Mittelformatkamera sowohl mit dem eingebauten Schlitzverschluss als auch mit den Zentralverschlüssen einiger neuer Objektive arbeiten, was mit einer kürzesten Verschlusszeit von 1/1600 Sekunde zu neuen kreativen Möglichkeiten führt. ...“

Einschätzung unserer Autoren

Phase One 645 DF

Phase One 645DF: Sehr fle­xi­ble Belich­tungs­zei­ten und ultraschnelle Blitz­syn­chro­ni­sa­tion

Die neue Modular Kamera 645DF von Phase One wurde erst Ende 2009 auf dem Markt präsentiert. Diese Mittelformatkamera, die zusammen mit dem japanischen Hersteller Mamiya entwickelt wurde, bietet die größte Bandbreite von Belichtungszeiten von 1/4000 Sekunde bis zu einer Stunde und begeistert die Fotoprofis mit ultraschneller Blitzsynchronisation von bis zur 1/1600 Sekunden.

Das Modell bietet offene und flexible Systeme mit unterschiedlicher Auflösung in verschiedensten Preisgrößen und ist mit Digitalbacks kompatibel, die den Phase One / Mamiya AFD Anschluss unterstützen, wie Phase One, Leaf und Mamiya. Nach Angaben des Herstellers ist die Phase One 645DF die einzige Mittelformatkamera, die sowohl mit Schlitz-, als auch mit den in den Objektiven eingebauten Zentralverschlüssen arbeitet.

Ein weiteres Highlight dieser Kamera ist die unglaubliche Verschlusszeit von 1/1600 Sekunden. Diesen Vorteil wissen die Fotografen zu schätzen, die oft Aufhellblitze benutzen. Der 53,9 x 40,4 Millimeter große CCD Sensor sorgt für extrem hohe Lichtempfindlichkeit und effektive Unterdrückung des Rauschens. Beeindruckende 60,5 Megapixel und 16 bit Farbtiefe bietet diese Kamera. Ihr 2.2 Zoll Live View LCD Display hat die Auflösung von 230.400 Pixeln und den Blickwinkel von 160 Grad.

Der Spiegel und Sucher der Phase One 645DF ist fast drei Mal größer, als die bei den 35 Millimeter Kameras, was die bessere Kontrolle über den Fokus und Motive ermöglicht. Extra für dieses Modell hat Schneider Kreuznach drei neue Objektive mit Zentralverschluss und mit den Brennweiten von 55, 80 und 110 Millimeter entwickelt. Alle Objektive verfügen über die Lichtstärke 1:2,8. Energie kriegt die Kamera von 6 AA Batterien oder Akkus.

Man kann sich nur wundern, wie viele technische Möglichkeiten die Phase One 645DF bietet. Die Profis kriegen dank ihren austauschbaren Systemen grenzenlosen Raum für ihre Kreativität und den Einsatz ihrer fotografischen Erfahrungen. Das Gehäuse dieser Kamera kostet rund 5100 Euro.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Spiegelreflex- & Systemkameras

Datenblatt zu Phase One 645DF

Allgemeines
Typ
  • Digitale Spiegelreflexkamera
  • Mittelformatkamera
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 60,5 MP
Sensorformat Mittelformat
Gehäuse
Gewicht 1030 g
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten CompactFlash Card (CF)

Weiterführende Informationen zum Thema Phase One 645 DF können Sie direkt beim Hersteller unter phaseone.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Fotos für Fortgeschrittene

SFT-Magazin - Die Auflösung des Touchdisplays der GX1 fällt mit nur 460.000 Bildpunkten eher mittelmäßig aus, dank Tageslichtbeleuchtung ist der Bildschirm aber in allen Lagen sehr gut ablesbar. In der Praxis macht die Lumix mit ihrem hochwertigen Metallgehäuse eine gute Figur, auch der gummierte Griff an der rechten Seite der Kamera überzeugt, denn dank diesem liegt die GX1 sehr gut in der Hand und kann auch beim einhändigen Fotografieren kaum abrutschen. …weiterlesen

Samsung GX20

Macwelt - Samsung GX20 Wer abseits der Programmautomatiken mit einer digitalen Spiegelreflexkamera fotografieren will, wird mit der Samsung GX20 seine Freude haben. Wie in gehobener DSLR-Klasse üblich bietet die GX20 zwei Einstellräder, mit denen man beispielsweise direkt Blende und Verschlusszeit ändern kann. Über eigene Bedienelemente kann man die Belichtungsarten Spot, Integral und Mittenbetont wählen, über ein Drehrad kann man den Autofokus auf Automatik, Spot oder Select stellen. …weiterlesen

Zurück in die Zukunft

COLOR FOTO - Bei der Bildqualität liegt die Pentax *istD mit 45,5 Punkten etwa gleichauf mit Nikon D100 und Olympus E1. Beim Rauschen ist sie sogar der Testsiegerin Canon EOS 10D ebenbürtig. Sigma SD10 Zur Bildaufzeichnung verwendet die Sigma SD10 einen CMOS von Foveon, der ähnlich wie ein Farbfilm aufgebaut ist: Die Rezeptoren für Rot, Grün und Blau sind in drei Lagen übereinander angeordnet; jedes Pixel ist also für jede Farbe empfindlich. …weiterlesen

Dänische Dynamik

digit! - Die Theorie hinter Sensor+ bestätigte sich in der Praxis. Die Bilder sind deutlich rauscharmer aber der Detailreichtum und der Tonwertumfang bleiben erhalten. Profi Software Capture One Pro Der Phase One Raw-Konverter Capture One Pro ist seit einigen Jahren das High-end Produkt schlechthin auf dem Markt (s.a. Bericht auf S. 46). In unabhängigen Test schneidet die Wandlungsqualität der Software immer bestens ab. …weiterlesen

Neue EOS-M-Spitzenreiterin

CanonFoto - Rückblende, Oktober 2012: Canon stellt mit der EOS M seine erste spiegellose Systemkamera vor. Unser damaliges Testergebnis fällt ernüchternd aus: Die Konkurrenz bietet für den vergleichbar hohen Preis von damals 800 Euro deutlich mehr. Und nun? Wie sieht es fünfeinhalb Jahre später mit der EOS M50 aus? Canon hat nun bereits die siebte Systemkamera vorgestellt. Kompakte Abmessungen und ein CMOS-Sensor im APS-C-Format bleiben im Vergleich zur EOS-M-Pionierin gleich. …weiterlesen

Mut zur Arbeit

COLOR FOTO - Gut dagegen das Kantenprofil, das kaum signifikante Over- und Undershoots aufweist. Hier vermeidet Leica die für die weitere Bildverarbeitung störenden Effekte. Die 5000er-Reihe markiert bei Nikon die APS-C-Mittelklasse. Die D5600 arbeitet mit dem bewährten Bedienkonzept und hat einen 24-Megapixel-Sensor im APS-C-Format ohne Tiefpassfilter, der einen guten Kompromiss zwischen Auflösung und Pixelgröße darstellt. …weiterlesen

Weites Feld

COLOR FOTO - Für die Bildqualität bei ISO 100/400 wird im Labortest ein Ergebnis von 53,5/52,5 Punkten erreicht. Den Vergleich mit illustren Mitbewerbern wie Nikon D300 oder Canon EOS 40D muss die Sony Alpha 700 (1200 Euro) dank umfangreicher Ausstattung inklusive Bildstabilisator nicht scheuen. Beim Gehäuse mischten die Konstrukteure Bauteile aus Kunststoff und Magnesium; ein Aluminiumchassis stabilisiert die Konstruktion. Zudem ist der Body gegen Staub und Feuchtigkeit abgedichtet. …weiterlesen

Kraftzwerg gegen Pixelriese

camera - Sensorgrößen über 30 Megapixel - das war noch vor Kurzem eine Domäne von Herstellern wie Hasselblad oder Phase One. Doch seit einiger Zeit wildert Nikons D800 mit ihren 36,3 Megapixeln ganz deutlich im angestammten Gebiet der Mittelformat-Kameras. Doch reichen Megapixel aus, um hier zu punkten?Testumfeld:Im Vergleichstest befanden sich zwei Digitalkameras. Keines der Produkte erhielt eine Endnote. …weiterlesen

Großes günstig

PROFIFOTO - Die Mamiya DM-Mittelformatmodelle sind das erste Ergebnis der Kooperation von Leaf, Mamiya und Phase One. Mit einem Kampfpreis von knapp 7.000 Euro ist die DM22 die derzeit günstigste Mittelformat-Digitalkamera überhaupt. Der ProfiFoto Labortest klärt, was man für diese Summe erwarten darf.Testumfeld:Im Test waren zwei digitale Mittelformatkameras. Als Testkriterien dienten Bildqualität, Auflösung, Handhabung und Ausstattung. …weiterlesen