ESL Tropfen T60 15W E27 Warmweiß Produktbild
  • ohne Endnote **

  • 2  Tests

    0  Meinungen

** Hinweis: Es konnte keine Endnote vergeben werden. Mehr erfahren
ohne Note
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Leis­tungs­auf­nahme: 15 W
Sockel: E27
Tech­no­lo­gie: Kom­pakt­leucht­stoff
Mehr Daten zum Produkt

Paulmann Licht ESL Tropfen T60 15W E27 Warmweiß im Test der Fachmagazine

  • „weniger zufriedenstellend“ (30%)

    Platz 12 von 12

    Lichttechnische Eigenschaften (40%): „durchschnittlich“;
    Haltbarkeit (30%): „weniger zufriedenstellend“;
    Umwelt und Gesundheit (25%): „durchschnittlich“;
    Deklaration (5%): „weniger zufriedenstellend“.

  • „ausreichend“ (4,0)

    Platz 13 von 14

    Lichttechnische Eigenschaften (40%): „befriedigend“ (2,9);
    Haltbarkeit (30%): „ausreichend“ (4,5);
    Umwelt und Gesundheit (25%): „befriedigend“ (2,7);
    Deklaration (5%): „ausreichend“ (4,0).

zu Paulmann Licht ESL Tropfen T60 15W E27 Warmweiß

  • Paulmann Leuchtmittel E27 15 W 747 Lm 88327
  • Paulmann Leuchtmittel E27 15 W 747 Lm 88327 (4000870883273)

Einschätzung unserer Autoren

Paulmann Licht Energiesparlampe Tropfen T60 15W E27 Warmweiß

Paul­mann Ener­gie­spar­birne 15 Watt: Leuch­tet nur kurz mit vol­ler Kraft

Unter den zahlreichen Energiesparlampen, die statt einer 60-Watt-Glühbirne benutzt werden können, ist das Produkt von Paulmann keine allzu gute Wahl. Die Lampe in Tropfenform offenbarte im Prüflabor der Stiftung Warentest ausgerechnet bei der Nutzungsdauer eklatante Schwächen.

Kommt nur langsam in Gang

Die Lampe mit einer E27-Schraubfassung und Tropfenform hat eine Leistungsaufnahme von 15 Watt, was ziemlich genau 57 Watt bei einer herkömmlichen Glühbirne entspricht. Wirklich brillieren konnte sie bei keiner der wichtigen Prüfkategorien, denen sie sich bei der Stiftung Warentest (Ausgabe 9/2011) stellen musste. Die warmweiße Farbwiedergabe erreichte ein „befriedigend“, die Helligkeit nach dem Einschalten nur in „ausreichend“. Damit zeigt die Birne die charakteristischen Schwächen der Leuchtstoffröhren-Technologie.

Lichtabgabe von kurzer Dauer

Entscheidend für das Gesamturteil „ausreichend“ war jedoch, dass die Nutzlebensdauer mit einem „mangelhaft“ bewertet wurde. Der Hersteller nennt 8000 Stunden, doch schon nach 849 Stunden sackte die Lichtabgabe unter 80 Prozent des ursprünglichen Wertes ab. Auch wenn man eine hohe Schadstoffbelastung der Umwelt vermeiden will, ist man mit dieser Birne nicht gut bedient, denn die Quecksilberbilanz fällt „mangelhaft“ aus. Fazit: Wer eine Energiesparbirne in Form einer kompakten Leuchtstoffröhre erstehen möchte, sollte besser auf die Osram Duluxstar Mini Twist ausweichen. Noch besser ist eine LED-Lampe wie die Philips MyAmbience. Die 15-Watt-Birne in Tropfenform von Paulmann ist für rund 8 EUR (Amazon) erhältlich.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Paulmann Licht ESL Tropfen T60 15W E27 Warmweiß

Leistungsaufnahme 15 W
Sockel E27
Technologie Kompaktleuchtstoff

Weitere Tests und Produktwissen

Licht auf dem Prüfstand

Stiftung Warentest - Sparlampen. Zwei moderne LED-Lampen sind die Sieger bei der Lichtausbeute. Mit relativ wenig Strom produzieren sie die meiste Helligkeit. Urteil: sehr gut.Testumfeld:Getestet wurden 20 energiesparende Lampen, darunter 14 Kompaktleuchtstoff-, 3 Halogenglüh- und 3 LED-Lampen (alle mit E27-Fassung), die als Ersatz für 60-Watt-Glühbirnen angeboten werden. Alle 3 Halogenglühlampen erhielten jeweils das Urteil „ausreichend“. 2 der LED-Lampen wurden mit „sehr gut“, die dritte mit „mangelhaft“ bewertet. Das Testergebnis der Kompaktleuchtstofflampen (Energiesparlampen) erstreckt sich von „gut“ bis „mangelhaft“. Die bewerteten Testkriterien waren jeweils lichttechnische Eigenschaften (Farbwiedergabe, Helligkeit nach dem Einschalten sowie bei Kälte und hoher Temperatur), Haltbarkeit (Nutzlebensdauer, Brenndauer bis Totalausfall, Schaltfestigkeit, Drehfestigkeit des Sockels), Umwelt und Gesundheit (Lichtausbeute in Lumen pro Watt, Primärenergieaufwand, Raumluftbelastung, Quecksilberbilanz, Schutz vor Bruch und Quecksilberdampf) sowie Deklaration. Wurden die lichttechnischen Eigenschaften „ausreichend“ oder schlechter bewertet, konnte das Qualitätsurteil maximal eine Note besser sein. Sofern das Urteil für Umwelt und Gesundheit „ausreichend“ oder schlechter lautete, war das Gesamtergebnis maximal eine halbe Note besser. Das Testergebnis konnte maximal eine halbe Note besser sein als die Haltbarkeit. War diese jedoch „mangelhaft“, wurde das Urteil auf diese Note abgewertet. …weiterlesen