• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: City­bike
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Rembrandt Herren (Modell 2019)

Gute Aus­stat­tung, aber unzu­mut­ba­res Gewicht

Stärken
  1. edel wirkende und smarte Details (transparenter Kettenschutz, Sattel, Lenkergriffe)
  2. gute Lichtanlage (mit Standlicht und Lichtsensor)
Schwächen
  1. sehr schwer (ca. 20 kg)

Der edle Echtledersattel von Brooks, farblich abgestimmte Griffe und ein transparenter Kettenschutz bescheren dem Rembrandt optisch smarte Finessen. Zwei Aufnahmen für Flaschenhalter, eine am Gepäckträger angebrachte Luftpumpe und die Axa-Lichtanlage mit Standlicht (vorne/hinten) und Sensorautomatik verbessern sein praktisches Karma unterwegs. Die Rahmenmaße fördern im Zusammenspiel mit dem stark geschwungenen Cruiser-Lenker eine eher aufrechte, nicht zu sportliche Sitzhaltung. Durch den verstellbaren Vorbau kann die Sitz- und Griffposition noch etwas changiert werden. Einzig das hohe Gewicht ist dem Ortler-Rad anzulasten – mit 20 kg ist es eines der schwersten Räder überhaupt. Optisch ähnlich, aber leichter: die Herrenversion des Topas Deluxe von Diamant.

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Ortler Rembrandt Herren (Modell 2019)

Basismerkmale
Typ Citybike
Geeignet für Herren
Modelljahr 2019
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll

Weiterführende Informationen zum Thema Ortler Rembrandt Herren (Modell 2019) können Sie direkt beim Hersteller unter ortler-rad.at finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ab in die Zukunft

RennRad - Es wird zwischen die Carbonfasern eingewebt und soll Vibrationen abdämpfen. Bei der Entwicklung des Wunderwerkstoffs hat Bianchi mit der NASA zusammengearbeitet. Schlussendlich soll der Fahrer davon profitieren - durch verringerte Muskelermüdung und eine bequemere Fahrt. Bequem ist das Infinito CV, aber für uns waren dafür mehr die Geometrie und die Ausstattung entscheidend. …weiterlesen

Lebensmittel

Radfahren - Der Komfort von Sattel und Griff ist top, einzig auf langen Ausfahrten wünscht man sich unterstützende Flossengriffe. Bei kurzen Ausfahrten ohne Gepäck erfreuen die wendige Geometrie und der leichte Lauf des Rades. Damit kann man ordentlich Gas geben! Mit Gepäck fährt sich das Kettler dank steifen Rahmens und Gabel sehr sicher. Unsicher wird man allerdings beim recht dunklen Halogenlicht – aktuelle LED-Technik bietet hier einfach mehr. …weiterlesen

Versicherungen rund ums Rad

RennRad - Die Codierung wird je nach Bundesland von Polizei oder ADFC sowie in Zusammenarbeit mit Fachhändlern vorgenommen. Sie müssen dazu lediglich Ihren Personalausweis oder Reisepass, den Eigentumsnachweis, z.B. in Form eines Kaufbelegs, sowie natürlich Ihr Fahrrad selbst mitbringen, und Ihr Rad wird für zirka 5 bis 10 Euro codiert. Es gibt jedoch Ausnahmen: Carbonrahmen können nicht codiert werden, da das Rahmenmaterial zu spröde ist; …weiterlesen

Auf die harte Tour

bikesport E-MTB - im letzten Jahr war das Fully Sherpa das erste B+ Bike von Rocky Mountain. Im Lineup 2017 wird die Laufraddimension vom Pipeline als Fully und vom Growler als Hardtail hochgehalten. Das Growler 750 ist das Topmodell einer aus drei Bikes bestehenden Linie. Mit einem Preis von 1900 Euro liegt es knapp am unteren Ende der Preisspanne in unserem Testfeld. Dadurch ist die Ausstattung der Komponenten recht günstig gehalten, welche aber zuverlässig funktionieren. …weiterlesen

Pack die Badehose ein

ElektroRad - Die Schnellfahrer unter uns Testern würden sich ein helleres Frontlicht aus dem Fuxon-Programm wünschen. Über 121 Jahre beschäftigt sich die Hermann Hartje KG mit Fahrrädern. Das 2017er Victoria 8.9 er- füllt alle Voraussetzungen eines klassischen Tourenrads. Ein Trapezrahmen und die Federgabel bilden die Basis des Pedelecs. Im Zentrum des Geschehens ist der mit 75 Nm drehmomentfreudige Bosch-Motor "Performance Line CX" platziert - eigentlich entwickelt für E-Mountainbikes. …weiterlesen

Highend mit kräftiger Note

bikesport E-MTB - Wer sich einen Jack Russell als tierischen Freund an seiner Seite zulegt, weiß, dass gemütliches Spazierengehen nie eine Option ist. Genauso verhält es sich mit dem Felt Edict FRD, das bereits im Stand aufgrund des extrem abfallenden Oberrohrs, des kurzen Radstands und des steilen Lenkwinkels vor Agilität strotzt. Wie gemacht also, für enge Cross-Country-Strecken und die private Singletrail-Hatz. Das sagt bereits auch schon die Abkürzung FRD - Felt Racing Development. …weiterlesen