• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 1 Meinung
keine Tests
Testalarm
ohne Note
1 Meinung
Typ: City­bike
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Rembrandt Herren (Modell 2019)

Gute Aus­stat­tung, aber unzu­mut­ba­res Gewicht

Stärken

  1. edel wirkende und smarte Details (transparenter Kettenschutz, Sattel, Lenkergriffe)
  2. gute Lichtanlage (mit Standlicht und Lichtsensor)

Schwächen

  1. sehr schwer (ca. 20 kg)

Der edle Echtledersattel von Brooks, farblich abgestimmte Griffe und ein transparenter Kettenschutz bescheren dem Rembrandt optisch smarte Finessen. Zwei Aufnahmen für Flaschenhalter, eine am Gepäckträger angebrachte Luftpumpe und die Axa-Lichtanlage mit Standlicht (vorne/hinten) und Sensorautomatik verbessern sein praktisches Karma unterwegs. Die Rahmenmaße fördern im Zusammenspiel mit dem stark geschwungenen Cruiser-Lenker eine eher aufrechte, nicht zu sportliche Sitzhaltung. Durch den verstellbaren Vorbau kann die Sitz- und Griffposition noch etwas changiert werden. Einzig das hohe Gewicht ist dem Ortler-Rad anzulasten – mit 20 kg ist es eines der schwersten Räder überhaupt. Optisch ähnlich, aber leichter: die Herrenversion des Topas Deluxe von Diamant.

Kundenmeinung (1) zu Ortler Rembrandt Herren (Modell 2019)

5,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
1 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Ortler Rembrandt Herren (Modell 2019)

Basismerkmale
Typ Citybike
Geeignet für Herren
Modelljahr 2019
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll

Weiterführende Informationen zum Thema Ortler Rembrandt Herren (Modell 2019) können Sie direkt beim Hersteller unter ortler-rad.at finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ab in die Zukunft

RennRad 9/2013 - Es wird zwischen die Carbonfasern eingewebt und soll Vibrationen abdämpfen. Bei der Entwicklung des Wunderwerkstoffs hat Bianchi mit der NASA zusammengearbeitet. Schlussendlich soll der Fahrer davon profitieren - durch verringerte Muskelermüdung und eine bequemere Fahrt. Bequem ist das Infinito CV, aber für uns waren dafür mehr die Geometrie und die Ausstattung entscheidend. …weiterlesen

Sissi, Felix, die Mina und De Rosa

Fahrrad News 3/2012 - Stille Eleganz aus Italien Als Testrad habe ich von De Rosa das R838 dabei. Was weiß ich über die Italiener? Sie tragen ein Herz im Logo, und sie haben Eddie Merckx einst den Rahmenbau gelehrt. Begrenzte Firmenkenntnisse, stelle ich fest. Aber vielleicht ist gerade das auch spezifisch De Rosa. Es ist ein traditionelles Familienunternehmen - nicht laut, nicht marktschreierisch. Der Fokus liegt eher auf dem Handwerk als auf Marketing-Strategien. …weiterlesen

Mit Rad und Schiff im Donaudelta

aktiv Radfahren 1-2/2013 (Januar/Februar) - Sie zieht sich vom Donaudelta über den Kaukasus, das Kaspische Meer, die Mongolei und Kasachstan bis zum Amur an der Grenze zwischen Russland und China. Immer die gleiche, faszinierend-monochrome Landschaft von Südosteuropa bis zum Pazifik." Das alles mit dem Fahrrad zu fahren, erscheint mir dann doch ein bisschen zu ambitioniert. Aber ein ausgesprochen reizvoller Gedanke wäre es schon. Zu Wasser und zu Land: Auf den einsamen Pisten im Donaudelta ist so gut wie kein Autoverkehr. …weiterlesen

Highend mit kräftiger Note

bikesport E-MTB 2/2017 - Wer sich einen Jack Russell als tierischen Freund an seiner Seite zulegt, weiß, dass gemütliches Spazierengehen nie eine Option ist. Genauso verhält es sich mit dem Felt Edict FRD, das bereits im Stand aufgrund des extrem abfallenden Oberrohrs, des kurzen Radstands und des steilen Lenkwinkels vor Agilität strotzt. Wie gemacht also, für enge Cross-Country-Strecken und die private Singletrail-Hatz. Das sagt bereits auch schon die Abkürzung FRD - Felt Racing Development. …weiterlesen