Orident Kindersitz Test

(Mitwachsender Kindersitz)
  • keine Tests
62 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Kindersitz
  • Gruppe nach Körpergewicht: Gruppe I-III (9 bis 36 kg)
  • Nur Isofix: Nein
  • Vorwärts: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Kindersitz

Ein Generationensitz für 40 Euro?

Ein mitwachsender Kindersitz für die gesamte Kindersitzpflicht nach der Babyschale, mit vielen Verstelloptionen und höchstem Schlafkomfort - das klingt attraktiv. Der Hersteller bleibt hinter der Vertriebsmarke Orident im Dunkeln, zu ADAC-Kindersitztests wurde er noch nicht eingeladen. Umso interessanter gestaltet sich der Blick in die Online-Marktplätze, wo das namenlose Modell derzeit für geradezu lächerliche 40 Euro (Amazon) feilgeboten wird. Die Wortmeldungen der Nutzer bringen in der Tat Licht ins Dunkel – zwar nicht zum Hersteller, doch in welchen Fällen der Sitz zu verwenden sei.

Ist er amtlich zugelassen?

Ist er amtlich zugelassen? Der Blick auf das Etikett mit dem Aufdruck ECE-R44-/04 weist ihn als verkehrsfähigen, grundsätzlich geeignetes Kinderrückhaltesystem für Kinder von 9 bis 36 Kilogramm aus, entsprechend geeignet für das gesamte Vorschul- und Schulalter bis zum Ende der Kindersitzpflicht. Laut Hersteller soll er die ECE-Anforderungen erfüllen und sogar übertreffen, doch von einem orangefarbenen ECE-Prüfsiegels erfährt man nicht. Es ist normalerweise rückseitig oder seitlich am Kindersitz aufgeklebt, weist den Namen des Herstellers und anhand einer Prüfziffer aus, in welchen Land er nach den ECE-Vorgaben geprüft worden ist.

Viele Verstelloptionen

Eine weitere, penible Sichtprüfung der übrigen Sitzkomponenten fällt gar nicht so schlecht aus. So besitzt das Modell viele Verstelloptionen im Bereich der Rückenlehne mit einer sehr ausgeprägten Schlafposition, die generell für einen guten Generationensitz spricht. Vor allem in den unteren Altersgruppen sollten diese Sitze komfortable Ruhepositionen zulassen. Schritt-, Gurt-, Kopf- und Rückenpolsterungen wirken kompetent, auch das Einlagekissen wirkt brauchbar und dürfte den Kleinen guten Halt und komfortablem Sitz ermöglichen. In einem Punkt aber schießt das flexible Konzept über das Ziel hinaus: Sogar die Rückenlehne ist abnehmbar, was sicherlich vielen Eltern lieb sein kann. Doch der Umbau zum Sitzerhöher liefert enorme Lücken im Seitenschutz.

Allenfalls als Notsitz

Nun könnte man argumentieren, dass (noch) immer Sitzerhöher ohne Kopfabstützung und Rückenlehne am Markt vertreten und amtlich zugelassen sind. Dennoch ist von diesem Sitztyp abzuraten – auch wenn sie als Not-, Zweit- oder „Großeltern"-Sitz überaus beliebt sind: Es fehlt ihnen der Seitenschutz, sie können außerdem bei einer Vollbremsung unter dem Kind durchruschten. Soll es dennoch der – zugegeben preislich hoch attraktive – Orident sein, sollte er allenfalls mit Rückenlehne, höchst sporadisch oder als selten benutzter Zweitsitz für Kurzstrecken benutzt werden. Zweifel bleiben – das stärkste Argument, zugunsten der Kindersicherheit lieber zu einem anderen, teureren, doch sicheren Modell zu greifen.

Kundenmeinungen (62) zu Orident Kindersitz

62 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
37
4 Sterne
11
3 Sterne
4
2 Sterne
4
1 Stern
6

Datenblatt zu Orident Kindersitz

5-Punkt-Gurt vorhanden
Altersgruppe Kind
Autogurt vorhanden
Bezug maschinenwaschbar vorhanden
Gruppe nach Körpergewicht Gruppe I-III (9 bis 36 kg)
Höhenverstellbare Kopfstütze vorhanden
Höhenverstellbarer Schultergurt vorhanden
Mitwachsend vorhanden
Neigbare Rückenlehne vorhanden
Nur Isofix fehlt
Seitenaufprallschutz vorhanden
Typ Kindersitz
Vorwärts vorhanden
Zusätzliche Polster vorhanden

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen