Gut (2,0)
1 Test
Gut (2,0)
233 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Anzahl Anschlüsse: 10
USB-​Typ: USB 3.0
Typ: USB-​Lade­ge­rät
Mehr Daten zum Produkt

Orico Technologies USB 3.0 Hub 10 Port H10C1 im Test der Fachmagazine

  • 5 von 6 Punkten

    Platz 3 von 6

    „... Lobenswert sind die großzügigen Abstände und die Aufteilung in mehrere Gruppen. Zudem ist jede Buchse mit einer blauen Status-LED versehen. Das Netzteil leistet 4000mA, so dass acht Ports unter Volllast (500mA) unterstützt werden. In der Praxis konnten wir ... keine Ausfälle bei aktiven Verbindungen registrieren. Der Orico H10C1 überzeugt durch seine ausgeklügelten Funktionen, einen zuverlässigen Betrieb ...“

Testalarm zu Orico Technologies USB 3.0 Hub 10 Port H10C1

Kundenmeinungen (233) zu Orico Technologies USB 3.0 Hub 10 Port H10C1

4,0 Sterne

233 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
130 (56%)
4 Sterne
47 (20%)
3 Sterne
21 (9%)
2 Sterne
9 (4%)
1 Stern
26 (11%)

4,0 Sterne

233 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: USB-Hubs

Datenblatt zu Orico Technologies USB 3.0 Hub 10 Port H10C1

Anzahl Anschlüsse 10
USB-Typ USB 3.0
Typ USB-Ladegerät

Weiterführende Informationen zum Thema Orico Technologies USB 3.0 Hub 10 Port H10C1 können Sie direkt beim Hersteller unter orico-online.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Zuverlässige Studio-USB-Hubs

Beat - Dies ist nämlich nicht immer der Fall, wie zum Beispiel die MacBook Pros aus dem Jahre 2010 bewiesen haben. Die Übertragungsrate der beiden Ports war damals sehr unterschiedlich [1], was in der DJ-Controller-Community nicht sonderlich gut ankam. Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte auf die aktuelle USB-3.0-Technologie setzen. Diese sind nicht nur aufgrund der zehnfachen Geschwindigkeit zukunftssicherer als USB 2.0, sondern nutzen diese auch besser aus. …weiterlesen

Ein Stecker, der verbindet

PC Magazin - Geräte mit hohem Datendurchsatz behielten dagegen weiterhin "Full Speed" mit 12 MBit/s. Aber auch auf Herstellerseite verlief der Wechsel auf USB, abhängig von jeder Geräteklasse, sehr langsam. Besonders früh wagten Scanner-Hersteller den Sprung, wohl auch da diese Geräte bei der Einführung von USB sowieso noch nicht weit verbreitet waren und deshalb der Parallel-Standard für Scanner noch nicht alteingesessen war. Kurz darauf folgten externe Festplatten mit einer Kapazität von etwa 15 GByte. …weiterlesen