Neso Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Regal­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Orbid Sound Neso im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

Einschätzung unserer Autoren

Neso

Klingt stark, aber kein Bass­ex­perte

Stärken
  1. plastische, klare Gesangswiedergabe
  2. außergewöhnlich detailliertes Klangbild
  3. helles Hochtonspektrum
  4. einwandfreie Verarbeitung
Schwächen
  1. etwas magere Bässe

Der Orbid Sound Neso entpuppt sich als 2-Wege-Lautsprecher in Bassreflex-Bauweise. Er ist kompakt (22 x 33 x 32 cm), kostet als Paar rund 750 Euro und bewegt sich damit im Mittelklasse-Segment. Viel Lob gibt es für den Sound, zum Beispiel von "fairaudio". Die Wiedergabe von Gesangs- und Sprachpassagen empfindet das Magazin als außergewöhnlich, gleiches gilt für den Detailreichtum und die Präzision im Hochtonbereich. Ein paar Abstriche muss man leider am anderen Ende der Frequenzskala machen, trotz Bauweise. Konkret: Im Bassbereich klingt er etwas dünn und zurückhaltend, der vergleichbare Theater 500S von Teufel scheint hier besser aufgestellt.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Orbid Sound Neso

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 50 W
Frequenzbereich 30 Hz - 20 kHz
Wege 2
Gewicht 8 kg
Maximale Belastbarkeit / Leistung 80 W
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 90 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 30 Hz
Abmessungen
Breite 22 cm
Tiefe 32 cm
Höhe 33 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Pommesgabel

stereoplay 5/2017 - Es kann passieren, dass man sich die ganze Zeit fragt, was man dem Lautsprecher getan hat, dass er einen so anschreit... Nun ist es das erklärte Ziel der polnischen Lautsprechermanufaktur hORNS, ihre Hörner eben nicht so klingen zu lassen, wie viele befürchten. Vielmehr berichtet Björn Kraayvanger vom hORNS-Vertrieb LEN HiFi, dass die Kunden immer wieder begeistert sind, wie unaufdringlich die Boxen klingen. …weiterlesen

Blaue Stunde

stereoplay 11/2015 - Doch je länger sie auch kritische Aufnahmen vergangener Jahrzehnte spielte, desto entspannter wurden die Gesichter der Hörer. Etwa bei Queensryches Konzeptalbum "Operation: Mindcrime", dessen Hörspielelemente mit Heavy Metal die KEF mit fein singendem Ton und fesselnder Spannung wiedergab, ohne der Musik ihren Drive zu nehmen. Oder beim sehr dicht aus alten Gesangsspuren mit neuem Orchester produzierten "Ray Sings, Basie Swings", das wohl noch nie so lässig und homogen groovte. …weiterlesen

8 Subwoofer im Vergleich

PC-WELT 12/2011 - Nur mit wirklich lauter Musik ging ihm bei schnellen Oberbässen die Puste aus. Auch die Subwoofer von Yamaha, Canton und Nubert gaben bei hohen Lautstärken etwas nach: Sie kamen im Tiefbassbereich an ihr Limit. Etwas besser schlugen sich der Boston ASW 250 und der Magnat Omega Sub 25A bei hohen Pegeln. Spielten sie auf, klang die Musik einfach etwas entspannter, lockerer, zugleich frischer, spannender. Erst der direkte Vergleich offenbarte, dass es noch eine Spur souveräner ging. …weiterlesen