Opera Loudspeakers Grand Callas (2016) Test

(Lautsprecher)
  • Gut (1,6)
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ:Stand­laut­spre­cher
Sys­tem:Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Opera Loudspeakers Grand Callas (2016)

    • stereoplay

    • Ausgabe: 12/2016
    • Erschienen: 11/2016
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    84 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Dieser Lautsprecher beherrscht den großen Ton, aber nicht die große Aura. Er analysiert auf den Punkt genau, legt aber keinen Samtteppich aus. Wer das mag, mit dessen Klangideal sich das deckt, der bekommt hier einen rasant guten, überragend verarbeiteten Lautsprecher zum angemessenen Preis.“

    • image hifi

    • Ausgabe: 3/2016
    • Erschienen: 04/2016
    • 2 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Anfangs ist es freilich vor allem das echte Fullrange-Format, mit dem sie akustisch punktet. ... Wenige Schallwandler steigen so tief, unerschrocken und geradlinig in den Frequenzkeller hinab ... Hat man das Optimum für seinen Raum und die eigenen Hörgewohnheiten gefunden, eröffnet sie einem fulminante Panoramen, grandios mit Musik und sonorem Klang gefüllt. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Opera Loudspeakers Grand Callas (2016)

Abmessungen 300 x 550 x 1300 mm
Bauweise Dipol
Gewicht 79 kg
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 240 W
Schalldruckpegel 89 dB
System Stereo-System
Typ Standlautsprecher
Verstärkung Passiv

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Spitzentöne von La Callas stereoplay 12/2016 - Die neue Grand Callas von Opera sieht einer Standbox von Sonos faber extrem ähnlich. Die Holzverkleidung an den Seiten, die geschwungene Form, das feine Leder auf der Front. Wer hat hier von wem was abgeschaut? Vermutlich wird es die Inspiration gewesen sein. Sicher ist, dass Sonus faber zuerst da war. Nur: Auf die bekannte Lautenform gibt es wahrscheinlich kein Copyright. Doch es existieren Besonderheiten, in denen sich die zwei Italiener voneinander abheben. …weiterlesen