Opel Ampera-e (150 kW) (2017) Test

(Elektroauto)
  • Gut (1,8)
  • 6 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Kompaktklasse
  • Frontantrieb: Ja
  • Automatik: Ja
  • Schadstoffklasse: Euro 6
  • Karosserie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Tests (6) zu Opel Ampera-e (150 kW) (2017)

  • Ausgabe: 8/2017
    Erschienen: 07/2017
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „Stärken: Die hohe Reichweite sowie der starke Antrieb machen Elektromobilität ... für jeden zugänglich. Bei kompakten Abmessungen ist der Innenraum geräumig und das Infotainmentsystem auf Höhe der Zeit.
    Schwächen: Das straffe Fahrwerk bringt Unruhe in die Karosserie, aber keine Sportlichkeit beim Fahren. Ausserdem wurde an den falschen Stellen gespart: Am einphasigem Wechselstromlader, am Licht sowie an den Sitzen.“

  • Ausgabe: 2/2017
    Erschienen: 03/2017
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Die 60 kWh ermöglichen nicht nur die beeindruckende Reichweite von 520 Kilometer (im NEFZ-Zyklus), auch die Fahrdynamik des elektrischen Opel kann sich sehen lassen. Der versorgte Elektromotor leistet 150 kW, was in Verbrennerwährung 204 PS entspricht, und das Drehmoment von souveränen 360 Newtonmeter steht direkt beim Losrollen zur Verfügung. ...“

  • Ausgabe: 5/2017
    Erschienen: 02/2017
    Seiten: 6
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Der Opel Ampera-e ermöglicht es, mit einer Batterieladung eine beachtliche Strecke zurückzulegen, nach der ersten Erfahrung etwa 330 Kilometer. Das reduziert sich sicher, wenn die auf 150 km/h begrenzte Höchstgeschwindigkeit abgerufen wird. Aber das trifft ja auch auf Verbrennungsmotoren zu. Also bringt Opel einen erfreulich vielseitig einsetzbaren Kompaktwagen mit viel Platz und guter Ausstattung. ...“

  • Ausgabe: 41/2017
    Erschienen: 10/2017
    Produkt: Platz 1 von 2

    Note:2

    „... Im Vergleich, unter realistischen Bedingungen, schafften wir mit dem voll im Saft stehenden Ampera-e tatsächlich 385 Kilometer ... ziemlich eindrucksvoll. Zum einen, weil er sie locker und unangestrengt herausfuhr, und zum anderen, weil es sich beim Ampera-e eben nicht um ein sündhaft teures Luxusmobil à la Tesla handelt. ...“

  • Einzeltest
    Erschienen: 04/2017
    Mehr Details

    4,5 von 5 Sternen

  • Ausgabe: 5/2017
    Erschienen: 02/2017
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Zur Navigation muss das Smartphone mit dem Infotainment-System gekoppelt werden - gelingt problemlos. Dann wieder: beschleunigen. Und wie. Ein Erlebnis für alle Insassen übrigens, denn auch die Mitreisenden müssen sich nicht über an den Vordersitzlehnen aufgeschubberte Knie oder Kopfnüsse vom Dachhimmel ärgern, sondern dürfen das großzügige Platzangebot - und die Beschleunigung - genießen. ... “

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Opel Ampera-e (150 kW) (2017)

Allradantrieb fehlt
Antriebsprinzip Elektromotor
Automatik vorhanden
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 7,3
CO2-Effizienzklasse A+
Frontantrieb vorhanden
Heckantrieb fehlt
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 150
Karosserie Kombi
Leistung in kW 150
Leistung in PS 204
Manuelle Schaltung fehlt
Modelljahr 2017
Reichweite Batterie 520 km
Schadstoffklasse Euro 6
Stromverbrauch 13,6 kWh/100 km
Typ Kompaktklasse

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Ein Golf bleibt ein Golf bleibt ein Golf Automobil Revue 1-2/2013 - An ihm messen sich sämtliche Konkurrenten - und von denen gibt es mittlerweile eine ganze Menge. Nicht nur die europäischen, sondern auch die japanischen und die koreanischen Automobilhersteller bauen inzwischen vergleichbare Kompaktwagen mit quer installiertem Frontmotor, Vorderradantrieb und Steilheck. STETES WACHSTUM Eine auf den ersten Blick ersichtliche Veränderung hat es jedoch im Laufe der Zeit über sieben Generationen schon gegeben: die Grössenzunahme der Karosserie. …weiterlesen


Vom Rollator zum Rennauto auto-ILLUSTRIERTE 1/2013 - Das AMG-Exklusiv-Paket mit dunkelgrauem Leder überzogenem Gestühl ist zwar straff, aber durchaus komfortabel. Der Fahrer ist umgeben von Leder, Alublenden, roten Doppelziernähten und gerade so vielen Schaltern und Reglern wie nötig. Dank der recht hohen Mittelkonsole fühlt man sich regelrecht ins Auto eingebettet. Bequem gebettet. Der Gangwahlhebel ist wie bei B-Klasse und GLK an der Lenksäule montiert. Da, wo die Konkurrenz den Scheibenwischerhebel platziert. …weiterlesen


Elektrisch fit im Alltag Automobil Revue 48/2012 - Voraussetzung, um einen solch niedrigen Verbrauch einzufahren: Der Besitzer eines Opel Ampera begibt sich nicht zu häufig auf grosse Fahrt, sondern benutzt sein Auto vorwiegend elektrisch für die Mobilität im näheren Umfeld. Wie aber würde sich ein Opel Ampera im harten Dauertesteinsatz einer Redaktion schlagen? Dienstreisetermine nehmen keine Rücksicht auf Akkukapazitäten. DER DAUERTESTER Mit einem Stand von 2213 km nimmt der Opel Ampera Anfang Sommer den Dienst in der AR-Redaktion auf. …weiterlesen


Kostverächter Auto Bild sportscars 10/2008 - Karosserie/Qualität Modeerscheinungen und Trends schwimmen an der klassisch-eleganten Auslegung aller Alpina-Modelle nahezu spurlos vorbei. Da macht auch das D3 Coupé keine Ausnahme. Mit dezentem Spoilerornat rundum und formschönen 19-Zoll-Leichtmetallrädern setzt der Zweitürer dezent-sportliche Akzente. Qualitativ liegen sämtliche Alpina-Zutaten auf höchstem Niveau. Fahrfreude/Antrieb Umfangreiche Modifikationen an der Einspritzanlage bilden das Herzstück der Leistungssteigerung. …weiterlesen


Zwei sportlich irre Typen auto-ILLUSTRIERTE 8/2012 - «Das Karosseriedesign zeugt von Aggressivität, die Gewichtsersparnis von 65 auf 1600 Kilo gegenüber dem normalen 560-4 Spyder von purer Angriffslust», gibt er zu Protokoll. «Da kann der immerhin 1660 Kilo schwere SLS nicht ganz mithalten», stellt Barth nach kurzem Check der Fahrzeugpapiere fest. Schliesslich wiegt der Roadster 40 Kilo mehr als der Flügeltürer. «Schön ist vor allem die riesige Frontpartie und das im Verhältnis dazu kurze Stummelheck. …weiterlesen


Raum fürs Leben auto motor und sport 7/2013 - Im Ford stört der hohe Wagenboden. So ist es für Kinder durch die großen Schiebetüren ebenso eine Kletterei in den Fond wie für Pilot und Co auf die knautschigen Vordersitze. Das Cockpit-Layout mit der tastenwirren Bedienung übernimmt der Tourneo von der Pkw-Verwandtschaft, außerdem den Hang zur Dynamik. Die Lenkung spricht fast zappelig an, doch fährt der Fronttriebler agil und trotz sachten Lastwechseldrängens sicher. Völlig inakzeptabel sind allerdings die miserablen Verzögerungswerte. …weiterlesen