Gut (1,7)
2 Tests
ohne Note
48 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Ultra-​HD-​Blu-​ray: Nein
4k-​Ups­ca­ling: Nein
HDR10: Nein
Dolby Vision: Nein
Abmes­sun­gen / B x T x H: 435 × 58 × 249 mm
DTS-​HD: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Onkyo BD-SP353 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2016
    • Details zum Test

    „gut“ (73 von 100 Punkten); Referenzklasse

    „Stromsparer '16“

    „Onkyos BD-SP353 passt optisch perfekt zu den AV-Receivern des Herstellers. Auch technisch punktet der Player bei Bild, Ton und der Bedienung. Multimedia- und App-Fans sollten sich hingegen woanders umschauen.“

    • Erschienen: August 2016
    • Details zum Test

    „ausgezeichnet“ (1,3); Oberklasse

    Preis/Leistung: „gut - sehr gut“

    „Wenn Sie an guter Bildperformance plus einem hervorragenden Audio-Zuspieler interessiert sind, liegen Sie beim Onkyo BD-SP353 genau richtig. Der Onkyo beschränkt sich auf das Wesentliche, nämlich das saubere Abspielen diverser Scheiben sowie die Zufuhr hochauflösender Musik via USB-Schnittstelle.“

zu Onkyo BDSP353

  • Onkyo BD-SP353(B) Blu-ray Disc-Player für Wiedergabe von Blueray,

Kundenmeinungen (48) zu Onkyo BD-SP353

4,3 Sterne

48 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
25 (52%)
4 Sterne
14 (29%)
3 Sterne
6 (12%)
2 Sterne
1 (2%)
1 Stern
1 (2%)

4,3 Sterne

48 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Onkyo BD-SP-353

Bonus­ma­te­rial aus dem Inter­net

YouTube-Videos und ähnliche Inhalte bringt der Onkyo BD-SP353 nicht auf den Schirm – trotz Netzwerkanschluss. Lohnend ist die Verbindung zum Router dennoch, denn per LAN können Sie Bonusmaterial aus dem Internet laden.

WAV und FLAC per USB

Dank Ethernet-Port und BD-Live-Unterstützung lassen sich Trailer, Dokumentationen und sogar Spiele zur eingelegten Blu-ray-Disc aus dem Internet laden. Ergänzend wirbt Onkyo mit einer Funktion namens Bonus-View, soll heißen: Auf Wunsch werden die geladenen Inhalte während der Filmwiedergabe in einem separaten Fenster eingeblendet. Ob das Gerät einen internen Flash-Speicher bietet oder ob man stets einen USB-Speicher anschließen muss, um die interaktiven Angebote zu laden, verrät das Datenblatt nicht. Sicher ist: Der Player spielt komprimierte Media-Dateien vom USB-Speicher, also Fotos, Videos und Musik. Darunter zwei hochauflösende Audio-Formate, nämlich WAV und FLAC mit einer Abtastrate von 192 Kilohertz bei einer Wortbreite von bis zu 24 Bit. Etwaige Firmware-Updates spielt man ebenfalls per USB auf den Player, direkt aus dem Internet funktioniert das offenbar nicht.

Decoder für Dolby TrueHD und DTS-HD

Neben normalen Blu-ray-Discs – 3D-Scheiben bleiben außen vor – und Audio-CDs sowie Video-DVDs akzeptiert das mechanische Laufwerk gebrannte Rohlinge mit Media-Dateien, zum Beispiel MKV- und DIVX Plus-HD-Videos. AVCHD-Videos lassen sich laut Hersteller nur von eine DVD-R oder von einer DVD-RW wiedergeben. Filme in schwacher Auflösung, also auch DVD-Videos, skaliert der Player auf Full-HD-Niveau (1080p) und schickt sie per HDMI ohne Qualitätsverlust zum Flachbildfernseher. Die neuen HD-Tonformate Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio Essential werden entweder decodiert, heruntergerechnet und über den optischen Digitalausgang / den analogen Audio-Ausgang weitergeschickt, alternativ leitet man sie per HDMI als unbearbeiteten Bistream zum AV-Receiver. In Sachen Bedienkomfort darf man sich unter anderem auf eine Schnellstartfunktion und einen Fortsetzungsmodus freuen.

Das Design ist schlicht, aber elegant. Ganz ähnlich sieht es bei der Technik aus, denn mit smarten Spielereien nervt Onkyo nicht. Wer einen BD-Player sucht, der auf klassische Funktionen und einige Extras beschränkt bleibt, sollte für den BD-SP353 gut 250 Euro einplanen.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Onkyo BD-SP353

Features
  • Bild-in-Bild
  • 1080p/24
  • BD-Java
  • BD-Live
Abmessungen / B x T x H 435 × 58 × 249 mm
Erhältliche Farben
  • Silber
  • Schwarz
Gewicht 2 kg
Multimedia-Formate DivX
Schnittstellen HDMI
Bild
Ultra-HD-Blu-ray fehlt
4k-Upscaling fehlt
HDR10 fehlt
Dolby Vision fehlt
3D fehlt
Tonsysteme
DTS fehlt
Dolby Digital fehlt
Dolby Digital Plus fehlt
DTS-HD HR fehlt
Dolby TrueHD vorhanden
DTS-HD MA vorhanden
Funktionen
Media-Player vorhanden
Media-Streaming fehlt
Webbrowser fehlt
Formate
Video-Formate
  • MKV
  • AVCHD
Foto-Formate JPG
Audio-Formate
  • MP3
  • FLAC
  • WAV
Anschlüsse
WLAN fehlt
LAN fehlt
USB vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
Audio & Video
Digitaler Audioausgang Optisch
Analoger Audioausgang Audio-Ausgang Stereo

Weiterführende Informationen zum Thema Onkyo BDSP353 können Sie direkt beim Hersteller unter onkyo.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Panasonic DMP-B500: Blu-ray mobil

AV-Magazin.de - Das ist auch das Einzige, was uns bei dem tragbaren Gerät fehlt: ein T V‐Tuner würde ihm einfach noch gut zu Gesicht stehen. Bedienung Panasonic‐typisch ist die Bedienung gelöst. Alle Grundeinstellungen nimmt man mit Hilfe von übersichtlichen Bildschirmmenüs vor. Da das Innenleben des DMP‐B500 identisch zu den stationären Player ist, ist auch die Bedienstruktur dieselbe. Klar strukturierte und intuitiv bedienbare Menüs lassen kaum Fragen offen. …weiterlesen

DMP-BD50 vorn

Wer in Sachen Bild und Ton nur das Beste will, der ist seit dem Sieg der Blu-Ray über die HD-DVD auf die blaue Scheibe angewiesen. Für die Zeitschrift „audiovision“ ein guter Grund, vier aktuelle Player zwischen 330 und 1100 Euro einem ausführlichen Vergleichstest zu unterziehen. Neben der Qualität von Bild und Ton hat man auch Bedienung und Ausstattung berücksichtigt. Das Gerät von Panasonic wurde schließlich zum Testsieger erklärt: Es konnte die Redaktion in allen relevanten Punkten überzeugen.

Eleganter Einsteiger

audiovision - Onkyos neuer Blu-ray-Player BDSP353 passt optisch perfekt zu den AV-Receivern der Japaner. Bei den inneren Werten tun sich allerdings einige Lücken auf.Ein Blu-ray-Player wurde geprüft und mit „gut“ benotet. Bildqualität, Tonqualität, Material und Verarbeitung, Praxis sowie Ausstattung dienten als Testkriterien. …weiterlesen