• Sehr gut 1,5
  • 3 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,5)
3 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Objek­tiv
Mehr Daten zum Produkt

Olloclip 4-in-1 Objektiv für iPhone 6 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    14 Produkte im Test

    „Darüber freuen sich ambitionierte iPhone-Fotografen. Das Olloclip-Set besteht aus einer Halterung sowie Weitwinkel-, Fischaugen- und zwei Makro-Linsen. Das Set ist mit passenden Halterungen für iPhone 5 und iPhone 6 sowie 6 Plus lieferbar. Beim 6er-iPhone sind die Linsen auch für die Frontkamera nutzbar. Die Foto-Qualität ist erstaunlich gut.“

  • „gut“ (1,5)

    8 Produkte im Test

    „Plus: Gute Bildqualität, praktischer Vierfachnutzen.
    Minus: Nur ohne iPhone-Hülle einsetzbar.“

    • Erschienen: April 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die getesteten Aufsätze von Olloclip überzeugen durch ihre Einfachheit. ... Insbesondere der Fischaugeneffekt überzeugt, weil damit neue Perspektiven möglich sind. ... Mit den Aufsätzen verliert das Bild leicht an Schärfe, und die Linse kommt in der Qualität nicht an ein professionelles Wechselobjekt heran. Für eine aussergewöhnliche Aufnahme im Zeitalter von Socialmedia reicht sie aber alleweil.“

zu Olloclip 4-in-1 Objektiv für iPhone 6

  • Olloclip 4-in-1 Objektiv für iPhone 6/6s/6 Plus/6s Plus,
  • olloclip Kameraobjektiv - 4-IN-1 - Fischauge/Weitwinkel/2xMacro -

Datenblatt zu Olloclip 4-in-1 Objektiv für iPhone 6

Typ Objektiv

Weitere Tests & Produktwissen

Die heißesten Technik-Trends

PC-WELT 9/2011 - Gemeint sind hier kleinere Datenmengen wie etwa Stromzählerdaten, die beispielsweise jede Stunde oder einmal am Tag an den Stromversorger übertragen werden. Möchten Sie mehr wissen? Einheitliches Ladekabel für Handys: Wie schwierig es ist, einen neuen Standard zu etablieren, zeigt die jahrelange Diskussion der Handy-Hersteller um einen einheitlichen Anschluss zum Aufladen ihrer Produkte. …weiterlesen

Der große Hardware-Einkaufsratgeber

AndroidWelt 1/2013 (Dezember/Januar) - Hände weg von Billig-Tablets: Die oben genannten Merkmale finden Sie nicht bei Tablets, die noch günstiger sind. Selbst wenn auf diesen Geräten für 100 bis 150 Euro die aktuelle Android-Version Jelly Bean installiert ist, bedeutet das nicht, dass sie sich flüssig bedienen lassen. Denn oft arbeitet in den Billig-Tablets ein schwachbrüstiger Prozessor. Außerdem sind Display und Gehäuse meist alles andere als hochwertig. …weiterlesen