GeForce RTX 3070 Founders Edition Produktbild
Gut (2,1)
8 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Gra­fik­spei­cher: 8192 GB
Spei­cher­typ: GDDR6
Boost-​Takt: 1725 MHz
Max. Strom­ver­brauch / TDP: 220 W
Bau­form: 2 Slots
Küh­lung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Nvidia GeForce RTX 3070 Founders Edition im Test der Fachmagazine

  • Note:2,1

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 5 von 6

    Ausstattung (30%): 2,13;
    Eigenschaften (20%): 1,94;
    Leistung im PCGH-Index (60%): 2,14.

  • Note:2,1

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 2 von 3

    „Plus: 2080-Ti-Leistung bei 220 Watt; leise, …
    Minus: ... aber nur 8 GiByte Speicher.“


    Info: Dieses Produkt wurde von PC Games Hardware in Ausgabe 2/2021 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • Note:2,1

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    3 Produkte im Test

    „Leistung auf dem Niveau einer RTX 2080 Ti bei der Leistungsaufnahme einer 2070 Super für 500 Euro: Da fällt Kritik zunächst schwer. Speicherlastige Spiele offenbaren jedoch, dass die RTX 3070 mit 8 GiByte sprichwörtlich auf Kante genäht ist.“


    Info: Dieses Produkt wurde von PC Games Hardware in Ausgabe 2/2021 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: starke Performance (vor allem für WQHD und hohe Bildwiederholraten); moderater Stromverbrauch; geringe Geräuschentwicklung unter Last.
    Contra: weniger lohnenswert für reine FHD-Inhalte. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: starke Leistung (v.a. für WQHD und hohe Frameraten); hochwertige Verarbeitung; überzeugende Kühlung; geringe Geräuschentwicklung; fairer Preis.
    Contra: nur mit Abstrichen für Ultra-HD-Inhalte geeignet; lediglich 8 GB Grafikspeicher. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Preis/Leistung“

    „Positiv: Leistungsniveau einer GeForce RTX 2080 Ti; erheblicher Leistungssprung gegenüber der Pascal-Generation; leise unter Last; semipassiver Betrieb.
    Negativ: -.“

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Attraktiver Preis“

    Stärken: preiswert für die gebotene Leistung; ideal für ein flüssiges Spielerlebnis in 2K-Auflösung; effizientes Energiemanagement; im Betrieb mit niedriger Lautstärke und geringer Wärmeentwicklung.
    Schwächen: 8 GB Grafikspeicher sind nicht sehr zukunftssicher. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: kein USB-C-Anschluss; mittelmäßige Leistung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Mehr Tests anzeigen

Testalarm zu Nvidia GeForce RTX 3070 Founders Edition

Einschätzung unserer Autoren

GeForce RTX 3070 Founders Edition

Mas­sive Per­for­mance trifft auf Spei­cher-​Knau­se­rig­keit

Stärken
  1. sehr starke Performance für den Preis
  2. hohe Leistungsgewinne bei Raytracing
  3. gute Kühllösung
Schwächen
  1. nur 8 GB Grafikspeicher

Nach der Performance-Königin RTX 3080 bringt Nvidia den zweiten Ableger der 3000er-Reihe auf den Markt: Mit der RTX 3070 wird die Oberklasse des Herstellers deutlich aufgebohrt. Als Teil der neuen Ampere-Generation verfügt sie genau wie die 3080 über stark verbesserte Tensor-Kerne und Raytracing-Fähigkeiten, sodass Anwendungen mit DLSS und Raytracing deutlich flotter über den Bildschirm gleiten als zuvor. Auch in herkömmlichen Games sind die Performance-Gewinne enorm: In Praxistests erreicht sie vergleichbare Werte zum bisherigen Spitzenmodell RTX 2080 Ti, welche mehr als das Doppelte kostet. Was allerdings ärgerlich ist: Beim Grafikspeicher bleibt Nvidia eisern bei 8 GB. Das reicht für die meisten aktuellen Games zwar aus, aber gerade bei 4K und bei aktivem Raytracing wird es schnell eng. Moderne Spiele-Engines passen sich oftmals automatisch an, sodass die Performance nicht leidet, aber das geht dann mit optischen Einschränkungen, insbesondere bei der Texturqualität einher. Auch die Speicherbandbreite bleibt bei 256 Bit. Für professionelle Anwender ist die Karte deshalb keine sonderlich gute Wahl. Es bleibt zu hoffen, dass Nvidia wie in den Vorgenerationen noch eine Super- oder Ti-Version der RTX 3080 mit mehr Speicher bringt, was angesichts der größeren Speichermengen bei AMDs Konkurrenzkarten sogar wahrscheinlich ist.

Die Founders Edition selbst ist, wie auch schon bei vorherigen Generationen und bei der RTX 3080, ein gewieftes Stück Technik. Die innovative Passthrough-Lüftung wird auch hier verwendet, wenngleich die Karte nicht so wertig aussieht, wie das teurere Schwesterprodukt. Temperaturen und Lüftergeräusch bewegen sich auf einem sehr guten Niveau. Der Stromverbrauch fällt mit 220 W (TDP) moderat aus.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Grafikkarten

Datenblatt zu Nvidia GeForce RTX 3070 Founders Edition

DirectX-Unterstützung 12,2
Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 3070
Typ PCI-Express 4.0
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8192 GB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1500 MHz
Boost-Takt 1725 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 650 W
Max. Stromverbrauch / TDP 220 W
Stromanschluss 1x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.1, 3x DisplayPort 1.4a
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 242 x 112 mm

Weitere Tests und Produktwissen

Für das kleine Weihnachtsgeld

PC Games Hardware - Gute Nachrichten bei den Kühlern an sich: Alle Designs versorgen nicht nur die GPU angemessen, sondern auch die hitzigen Spannungswandler - allein der Speicher liegt bei einigen Modellen frei. Die umfassendsten Kühler bieten Gigabyte und Sapphire, hier werden alle Hitzequellen vom Kühler bedeckt und von einer Backplate inklusive Wärmeleitpad komplettiert. …weiterlesen

GTX 980 Ti = Titan XS

PC Games Hardware - Für den Moment interessant: Die GTX 980 Ti wird mit ihrem Verhältnis aus Rohleistung (GPU) und Transferrate (RAM) weniger vom Speicherdurchsatz limitiert als die Titan X und GTX 980, die Relation ähnelt der GTX 970 im 3,5-GiByte-Normalzustand. Wer schon etwas länger dabei ist, kennt die Geschichte: Einmal jährlich renoviert PC Games Hardware den Benchmark-Parcours zur Evaluierung der Grafikkartenleistung. …weiterlesen

Titan X: Unvernunft pur

PC Games Hardware - Letzterer stellt sich beim Wechsel auf 4.099 MHz Speichertakt in Watch Dogs ein: Das Spiel adressiert in Real 4K mit 4x TXAA bis zu 7 GiByte Grafikspeicher und stellt daher höhere Anforderungen an das Speicher-Subsystem als die meisten anderen Spiele. Im Test mit weiteren Spielen zeigt sich, dass erst 1.500/4.001 MHz rockstable nutzbar sind. Interessant ist, was die modifizierte Geforce GTX Titan X während der OC-Tests an Monitoring-Tools meldet. …weiterlesen

Nachhut mit 4 und 8 GiB

PC Games Hardware - Die Energieeffizienz verdient indessen das Prädikat "Sehr gut", denn höhere Leistung bei 180 Watt (PCGH-Messung) ist kaum möglich. Inno 3D geht mit seiner GTX 970 Herculez X4 Air Boss Ultra einen anderen Weg. Ihr Kühler ist mindestens genauso groß wie es der lange Name erahnen lässt. X4 spielt auf die vierfache Axialbelüftung an: Drei 90-mm-Propeller belüften den GPU-Kühler und ein vierter, lediglich 40 cm groß, kümmert sich allein um das Wohl der Spannungsregulatoren - siehe rechts. …weiterlesen

High End: Status quo

PC Games Hardware - Besser, Sie optimieren die Karte manuell. Dem Verlauf rechts ist zu entnehmen, dass die Karte ihren Boost selbst mit dem Uber-BIOS nicht halten kann, da sie ihr Power-Budget ausreizt - unsere Messungen bescheinigen ein Limit von 300 Watt. Ein um zehn Prozent angehobenes Powertune-Limit im Catalyst Control Center beseitigt dieses Manko. Auch leichtes Undervolting stabilisiert den Takt; die optimalen Werte haben wir in die Tabelle auf der übernächsten Seite gepackt. …weiterlesen

Preisknüller von AMD

PC Games Hardware - Protagonist ist Bonaire, ein lediglich 14 Compute Units (896 ALUs) umfassender, 160 Quadratmillimeter kleiner Mainstream-Chip. Die nächstgrößere Grafikkarte Radeon R9-270X basiert auf der HD 7870, verbessert sie jedoch in Details: Der laut unserem Kenntnisstand unveränderte Grafikchip Pitcairn hört nun auf den Namen Curacao und arbeitet mit 1.050/2.800 MHz (R9-270X) anstelle von 1.000/2.400 MHz (HD 7870). …weiterlesen

Kartentricks

Computer Bild - n Shader: Die Shader führen die vom Grafiktreiber übersetzten Befehle auf der Grafikkarte aus. Ein Shader ist ein winziger Prozessor innerhalb der GPU. Jede Grafikkarte hat mehrere dieser Shader in unterschiedlichen Varianten. Soll der Monitor zum Beispiel einen rasenden Rennwagen zeigen, muss der sogenannte Vertex-Shader ran. Er berechnet blitzschnell für jedes Bild die neue Position des Fahrzeugs. …weiterlesen

Gainward Geforce GTX 275 896MB

PC-WELT - Der Kühler ist zwei Slot-Bleche breit. Die Grafikkarte aus dem Hause Gainward ist ziemlich flott. In der Praxis bedeutet das, dass Sie beispielsweise die sehr anspruchsvollen 3D-Titel Crysis und Far Cry 2 mit 1600 x 1200 Bildpunkten bei höchster Bildqualität gerade noch so spielen können – im Benchmark-Durchlauf kam die Geforce GTX 275 896 auf 25 Bilder/s – das nimmt der Betrachter gerade noch als flüssig wahr. …weiterlesen

Zwei Chips mit passiver Kühlung im Vergleich

Immer mehr PC-Nutzer sind von den lärmenden Grafikkarten-Lüftern der Billigsorte genervt und würden gerne auf passiv gekühlte Karten umsteigen. Das Magazin „HardwareLuxx“ nahm dies zum Anlass, zwei Grafikkarten zu testen. Die erste Karte kann in der Mittelklasse mitspielen und die zweite ist für rund 30 Euro gut genug für alltägliche Arbeiten.