GeForce GTX 560 Ti Produktbild
  • Gut 1,7
  • 9 Tests
  • 1 Meinung
Gut (1,7)
9 Tests
ohne Note
1 Meinung
Grafikspeicher: 1024 MB
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Nvidia GeForce GTX 560 Ti im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „‚Das komplette Paket‘ - so könnte man die GTX 560 Ti umschreiben. Die Leistung liegt im Bereich von 80 Prozent der schnellsten Single-GPU-Karte, der Stromverbrauch im Leerlauf mit einem Monitor und bei Blu-ray-Wiedergabe ist sehr niedrig, in Spielen befriedigend. Überzeugend: 1,1 Sone im Spielebetrieb sind für einen Referenzkühler ein Spitzenwert. ...“

    • Erschienen: Januar 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die GeForce GTX 560 Ti ist sehr leistungsfähig und stellt auch anspruchsvolle Spiele im Fulll-HD-Modus flüssig dar. Im Leerlauf arbeitet sie sehr sparsam und leise. Doch die an sich interessante Karte ist etwas zu teuer geraten, denn AMDs ähnlich schnelle Radeon HD 5870 gibt's schon ab 20 Euro weniger, die leistungsfähigere Radeon HD 6950 kostest ebenfalls 240 Euro.“

    • Erschienen: Februar 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die Leistung liegt im Bereich von 80 Prozent der schnellsten Single-GPU-Karte, der Stromverbrauch im Leerlauf mit einem Monitor und bei Blu-ray-Wiedergabe ist sehr niedrig, in Spielen befriedigend. Überzeugend: 1,1 Sone im Spielebetrieb sind für einen Referenzkühler ein Spitzenwert. Lediglich die Begrenzung auf nur zwei Monitore ist zu kritisieren ...“

    • Erschienen: Februar 2011
    • Details zum Test

    78 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „Sehr schnelle DirectX-11-Grafikkarte mit leisem Lüfter. Die Geforce GTX 560 Ti fühlt sich an 24-Zoll-Monitoren in Auflösungen bis 1920x1200 am wohlsten. In diesen Einstellungen können Sie jedes aktuelle Spiel in maximalen Details mit Kantenglättung flüssig spielen.“

    • Erschienen: Januar 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Positive Aspekte: sehr hohes Overclocking-Potenzial; niedriger Idle-Stromverbrauch; große Modellvielfalt in den Retail-Versionen.
    Negative Aspekte: hoher Last-Verbrauch im Vergleich zum direkten Gegenspieler Radeon HD 6950.“

    • Erschienen: Januar 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Zweifelsohne ist jetzt ein wirklich günstiger Zeitpunkt zum Aufrüsten, wenn man noch eine Grafikkarte besitzt, die zwei oder mehr Generationen alt ist. Wer aber schon letztes Jahr ein Upgrade gemacht hat, für den lohnt es wohl eher nicht, 239 Euro in eine GeForce GTX 560 Ti zu investieren. Die neue Karte ist ein wenig schneller, ein wenig kühler, ein wenig effizienter und ein wenig preiswerter als die GeForce GTX 470, die heute ihren Rückzug aus dem Markt beginnt.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Der Zuwachs an Performance ist eine Baustelle, eine andere ist die Leistungsaufnahme oder aber die Geräuschkullisse. Bei letzterer glänzt NVIDIA durch die Bank. Selten haben wir ein Referenzprodukt erlebt, welches dort so überzeugen konnte. Wir sehen im Idle-Betrieb eine höchst leise Grafikkarte. Doch auch unter Last setzt man Akzente im Bereich der Lautstärke.“

    • Erschienen: Januar 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Positive Eigenschaften: Schnell genug für 1920x1200; Meistens AA/AF möglich; Sehr schnelles DirectX 11; SSAA in allen APIs möglich; CUDA/PhysX; Flüsterleise unter Windows; Sehr leise unter Last; Abgesehen von 3D sehr niedrige Leistungsaufnahme.
    Negative Eigenschaften: Recht hohe Leistungsaufnahme unter Last.“

    • Erschienen: Januar 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Nvidia gibt der GeForce GTX 560 Ti eine unverbindliche Preisempfehlung von 239 Euro mit auf den Weg, die ersten Exemplare sind aber bereits jetzt zur Einführung für 230 Euro online erhältlich. Der direkte Konkurrent für Nvidias neue Grafikkarte ist damit AMDs Radeon HD 6950, die insgesamt gesehen etwas langsamer ist. Manchmal ist die GeForce GTX 560 Ti sogar schneller als die Radeon HD 6970. Allerdings sind die Unterschiede in den meisten Fällen nicht besonders groß.“

Kundenmeinung (1) zu Nvidia GeForce GTX 560 Ti

4,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
1 (100%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,0 Sterne

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • Geforce GTX 560 Ti

    von larsk
    • Vorteile: preisgünstig, hohe Performance, leise, lautlos
    • Nachteile: hoher Stromverbrauch
    • Geeignet für: Multimedia, Games, Bildbearbeitung
    • Ich bin: Gelegenheits-Spieler

    Die Grafikkarte Geforce GTX 560 ti von Nvidia wurde am 25. Januar 2011 veröffentlicht, ist aber dennoch recht aktuell, allein der Preis hat sich in den letzten zwei Jahren kaum verändert. Ich verwende diese Karte schon bereits seit einem Jahr und sie hat mir in dieser Zeit im Bereich Rendering sowie in zahlreichen Onlineschlachten gute Dienste geleistet.

    Die GTX 560 ti ist laut Hersteller gleich drei mal so leistungsfähig wie ihr Vorgänger, was sich auch leicht im Stromverbrauch bemerkbar macht. In jedem Falle wäre man mit einem 450 Watt Netzteil gut beraten, alles was darunter liegt, wird sich mit einem schönen Knall verabschieden.
    Für diejenigen unter euch, die ihre Grafikkarte gerne auftakten, können beruhigt aufatmen, zwar hat die Geforce GTX 560 ti weniger Shader als ihr Vorgänger, dafür aber eine erhöhte Taktrate, die bei 822 MHz liegt.
    Die Betriebstemperatur, sowie die Betriebslautstärke sind gut, wenn nicht, sogar sehr gut. Nachdem ich die Grafikkarte jetzt schon eine ganze Weile lang nutze, schnurrt sie immer noch wie ein Kätzchen.
    Allerdings wäre vielleicht noch zu erwähnen, dass die Karte gleich zwei Steckplatzfelder benötigt, womit man also in der Auswahl des Motherboards leicht beschränkt ist, dazu kommt, dass die Karte 2x6 polige Stromanschlüsse benötigt, was in den meisten Fällen den Kauf eines neuen Netzteils erfordert.

    Fazit: Die Geforce GTX 560 ti ist auch nach zwei Jahren immer noch top, man kann die aktuellsten Spiele ohne Schwierigkeiten auf höchster Grafik spielen. Auch hat es meiner Meinung nach ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Allerdings wird die Grafikkarte mit älteren Systemen wohl nicht mehr kompatibel sein, da mehre Komponenten, wie ein neues Motherboard und Netzteil nötig sind, um sie zu betreiben. Alles in allem bietet die Grafikkarte alles was das Spielerherz begehrt und sie ist auch für diejenigen mit einem kleinen Geldbeutel erschwinglich, daher kann ich den Kauf dieser Grafikkarte nur empfehlen.

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Nvidia GeForce GTX560 Ti

Genia­ler Ein­stieg ins PC-​Gaming

Das mittlere Marktsegment der Grafikkarten ist am härtesten umkämpft und Nvidias GeForce GTX 560 Ti ließ bei den weniger betuchten Gamern richtig Freude aufkommen. Hier stimmt das Preis-Leistungsverhältnis rundum. Für durchschnittlich 200 Euro (bei amazon) bekommt man einen vollen Einstieg in die Welt der PC-Games und kann flüssig mitzocken. Besonders interessant sind Modelle wie Zotacs GTX 560 Ti AMP!, die ab Werk schon eine Übertaktungskur bekommen haben und man deswegen keinen Verlust der Garantie befürchten muss.

Wer noch ein wenig mehr sparen möchte, kann auch auf die 560er ohne den Zusatz Ti zurückgreifen. Diese etwas abgespeckte Variante verzichtet lediglich auf einen der acht Streaming Multiprozessoren, was zur Einbuße von 48 Shader-Kernen, vier Dispatch-Einheiten und weiterer acht Textureinheiten führt und die Karte unterm Strich aber nicht deutlich schlechter macht (10 Prozent langsamer). Als direkte Konkurrenz der Ti kann man die AMD Radeon HD 6870 ansehen, die aber auch um einiges günstiger zu haben ist (rund 150 Euro bei amazon). Im Praxistest zeigt sich die GTX560Ti als lohnender Einkauf, der sich bei anspruchsvollen Games wacker schlägt. Bei Crysis 2 mit vollen Details erreicht sie im Full-HD-Modus mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten ohne AA satte 77 FPS (Bilder pro Sekunde) als Durchschnittswert. Aber auch mit Anti-Aliasing (AA) kann sie in Spielen wie Bulletstorm mit 54 FPS deutlich zeigen, dass sie für höchste Detailstufen im Full-HD mithalten kann. Bei Kartenfressern wie Metro 2033 weiß von vornherein, dass man Abstriche machen muss, wenn man keine 500-Euro-Karte zum Einsatz bringt. Jedoch kann man mit gezieltem OvercClocking noch einiges an Leistung aus der Grafikkarte herauskitzeln. Und man hat noch die Option (wenn das Mainboard dafür ausgelegt ist) sie recht preisgünstig im SLI-Modus zu betreiben. Je nach Kühlsystem der unterschiedlichen OEM-Hersteller zeigt sich die Platine von der moderaten thermischen Seite.

Unterm Strich ist die GTX 560 Ti ein guter Kauf, der einem viel Full-HD-Spielspaß vermitteln kann. Werksübertaktete Karten wie die von Zotac und Asus sind nur geringfügig teurer und rund 10 Prozent flotter.

Datenblatt zu Nvidia GeForce GTX 560 Ti

Shader-Geschwindigkeit 1645 MHz
Klassifizierung
Typ PCI-Express
DirectX-Unterstützung 11
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 1024 MB
Chipsatz
Basistakt 822 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 500 W
Bauform & Kühlung
Kühlung Aktiv

Weiterführende Informationen zum Thema Nvidia GeForce GTX560 Ti können Sie direkt beim Hersteller unter nvidia.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Level up - kostenlos!

PC Games Hardware 10/2013 - Uns sind die Treiber eher negativ aufgefallen, der Performance-Verlust in Skyrim ist deutlich. Immerhin kommt es zu keinen Darstellungsfehlern wie beim Nvidia-Pendant. Geforce GTX 560 Ti Geforce-400/500-Grafikkarten, die bis Ende 2010 veröffentlicht wurden, lassen sich mithilfe des Fermi BIOS Editors (FBE) modifizieren. …weiterlesen

Krieg der Welten

PC Games Hardware 10/2011 - Von der höheren Energieeffizienz abgesehen sind die Mobilchips nur in einer Disziplin überlegen: bei der Speichermenge. Die Spitzenmodelle beider Hersteller verfügen über 2 GiByte GDDR5-Speicher. Die vergleichbaren Desktop-Kollegen Geforce GTX 560 (Ti) und Radeon HD 6870/6850 werden gewöhnlich mit 1 GiByte bestückt. HD 6990(M): Ausnahmefall Je höher die Zahl, desto größer die Leistungslücke zwischen Mobile und Desktop. AMDs HD 6990 treibt das Spiel in Relation zur HD 6990M auf die Spitze. …weiterlesen

Aufgeholt

c't 4/2011 - Im Leerlauf sparsam, in DirectX-11-Spielen pfeilschnell: Mit der GeForce GTX 560 Ti greift Nvidia die aktuellen High-End-Grafikkarten von AMD an. …weiterlesen

Nvidia Geforce GTX 560 Ti

GameStar 4/2011 - Die Geforce GTX 560 Ti überzeugt mit hoher Spieleleistung und leisem Lüfter. Kann die neue Geforce gegen die Radeon HD 6950 bestehen? …weiterlesen

Geforce GTX 560 Ti im Test

PC Games 3/2011 - Ende Januar 2011 stellte Nvidia die Geforce GTX 560 Ti auf Basis der bekannten Fermi-Architektur vor. Die Karte soll mit ihrem Preis von unter 250 Euro, einer der Radeon HD 6870 und Geforce GTX 470 überlegenen Spieleleistung sowie niedrigem Stromverbrauch und leiser Kühlung punkten. Den krönenden Abschluss sollen übertaktete Modelle bilden - angeblich ist das Taktpotenzial des GF114 genannten Chips bei den Nvidia-Vorgaben noch lange nicht ausgeschöpft. In unserem Test prüfen wir, ob diese Versprechen eingehalten werden. ... …weiterlesen

Nvidia GeForce GTX 560 Ti

Hartware.net 1/2011 - Nach GeForce GTX 580 im November und GTX 570 im Dezember kommt jetzt im Januar das dritte Modell von Nvidias neuer Grafikkartenserie auf den Markt. Die GeForce GTX 560 Ti ist keine abgespeckte GTX 570, sondern basiert auf der GeForce GTX 460 und wurde wie die anderen 500er auf Transistorebene überarbeitet und optimiert. Dazu kommen erweiterte Spezifikationen. Der Fokus lag wie auch bei 570 und 580 auf der Verbesserung des Verhältnisses von Leistung zu Stromverbrauch. Nach Angaben von Nvidia besitzt die GTX 560 Ti eine 33 % höhere Performance und ein 21 % besseres Verhältnis von Leistung zu Stromverbrauch als die GTX 460. Hartware.net hat das Referenzmodell der GeForce GTX 560 Ti von Nvidia getestet. …weiterlesen