NIU MQi GT 1 Test

ohne Note
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
  • Typ Elek­tro­rol­ler
  • Helm­fach Ja  vorhanden
  • Höchst­ge­schwin­dig­keit 70 km/h
  • Mehr Daten zum Produkt

NIU MQi GT im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    10 Produkte im Test

    „Plus: Akku(s) herausnehmbar; ordentliche Reichweite: gut nutzbares Staufach; aufrechte Sitzhaltung; angemessener Preis.
    Minus: mäßige Bremsleistung; lange Ladezeiten; knapper Abstand Trittbrett-Sitzbank; in Stufe 3 ruppige Gasannahme.“

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu NIU MQi GT

Datenblatt zu NIU MQi GT

Allgemeine Daten
Typ Elektroroller
Modelljahr 2021
Straßenzulassung vorhanden
Motor
Motortyp Elektromotor
Leistung in kW 3
Leistung in PS 4
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h
Fahrwerk
Radtyp Kleinradroller
Radgröße vorn 14 Zoll
Radgröße hinten 14 Zoll
ABS fehlt
Abmessungen
Gewicht vollgetankt 115 kg
Zuladung 154 kg
Ausstattung
Helmfach vorhanden
Weitere Produktinformationen: Reichweite: 70 km

Weiterführende Informationen zum Thema NIU MQi GT können Sie direkt beim Hersteller unter niu.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Ungleiche Sportsfreunde

MOTORETTA - So legt er öfter ein paar Meter zwischen sich und den Z-Treiber, der nur im richtigen Gang und mit strammen Drehzahlen auf gleicher Höhe mit dem Roller-Heck bleibt. Wird's schneller, setzt sich die größere Leistung des Motorrades durch, das in der Spitze 166 km/h schafft. Der J300 schafft maximal 130 km/h, das ist für 300er-Rollerverhältnisse schon sehr beachtlich, gegenüber der Z aber chancenlos. …weiterlesen

Preis-Wert

MOTORETTA - Der ungarische Roller-Hersteller Motowell will gerade einmal 1099 Euro für diesen schnuckeligen Retro-Roller. Für das Geld bekommt man anderswo nur einen in China produzierten Baumarktroller aus dem Internet. Der Elenor wird zwar auch in China gefertigt, aber Motowell verkauft seine Fahrzeuge in Deutschland über ein richtiges Händlernetz mit allen Service-Leistungen, die man als Kunde erwarten darf. So sind wir auch an unser Testfahrzeug gekommen. …weiterlesen

Moderne Zeiten

MOTORETTA - Was damit zu tun hat, dass die Entwickler der Scomadi-Scooter, die englische Firma PM-Tuning, als Spezialist für das Veredeln alter Lambrettas gilt. Auf jeden Fall hat die Kombination aus niederländischem Investor, britischem Knowhow und chinesischer Produktionsstätte das Projekt "Scomadi Turismo Leggera" realisiert. Als ersten serienreifes Modell kommt der Retro-Fünfziger Scomadi TL 50 nach Deutschland - und stößt dabei auf ein großes Interesse. …weiterlesen

Muskelspiel

MOTORETTA - Aprilias neuer Maxi-Scooter SRV 850 sieht dem elitären Superbike RSV4 auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich. Die Front des Rollers ist mit voller Absicht dem Superbike abgeschaut, mit Aussparungen für ein besseres Ableiten des Fahrtwindes und dem dreiteiligen Scheinwerfer, wie man ihn vom Rennboliden her kennt. Der getönten, nicht verstellbaren Sportscheibe sieht man gleichfalls an, dass sie nur dann Windschutz verspricht, wenn sich der Fahrer dahinter klein macht. …weiterlesen

Der Roller für Autofahrer

Auto Bild - Vorn zwei Räder, hinten eins. Hätte es Kufen, es würde glatt als Schneemobil durchgehen. Das Ding ist aber eins für die Straße. Gestatten: Piaggio MP3 LT, der erste 250er-Roller für Autofahrer. MP3 – die italienische Mutter aller Roller stellte ihn vor zwei Jahren vor. Seitdem fahren in Deutschland mehr als 2000 solcher Fahrzeuge. Das Problem: Man braucht dafür den Motorradführerschein – zumindest dann, wenn der Hubraum größer als 125 cm3 ist*. …weiterlesen

Frühlingserwachen

MOTORETTA - Für die neue Vespa Primavera 125 iGet 3V muss der Kunde stattliche 4.550 Euro inkl. Nebenkosten auf den Tresen des Händlers legen, die Standard-Primavera gibt es dagegen schon für 4.090 Euro, die Touring-Variante für 4.390 Euro. Neben der Primavera wird auch die Vespa Sprint als 125eriGet-Roller (4.790 Euro) angeboten. Hier beträgt der Preisunterschied zwischen altem und neuem Smallframe-Modell 460 Euro. …weiterlesen

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf