Viveza 2 Produktbild

Ø Gut (2,1)

Tests (8)

Ø Teilnote 1,3

(9)

Ø Teilnote 3,0

Produktdaten:
Betriebssystem: Win 7, Mac, Mac OS X, Win XP, Win Vista
Freeware: Nein
Typ: Nach­be­ar­bei­tung, Plug-​in, Ein­fa­che Bild­be­ar­bei­tung
Mehr Daten zum Produkt

Nik Software Viveza 2 im Test der Fachmagazine

    • Pictures Magazin

    • Ausgabe: 6/2012 (Oktober/November)
    • Erschienen: 10/2012
    • 5 Produkte im Test
    • Seiten: 4

    ohne Endnote

    „... Als Alternative zu einem Freistellungsprogramm ist es nur dann geeignet, wenn es um komplexere Masken geht. In der Kombination mit Photoshop CS6 kann man sich damit jedoch auch an kniffelige Herausforderungen wagen, an denen klassische Freistellungstechniken scheitern.“  Mehr Details

    • PC Magazin

    • Ausgabe: 2/2012
    • Erschienen: 01/2012
    • Seiten: 1

    „sehr gut“ (5 von 5 Punkten)

    „Viveza macht aus flauen Bildern im Handumdrehen richtige Hingucker.“  Mehr Details

    • Macwelt

    • Ausgabe: 5/2010
    • Erschienen: 04/2010
    • Seiten: 1

    „gut“ (1,6)

    „In Version 2 gut weiterentwickelt, ist Viveza eines der besten Photoshop-Zusatzmodule. Für Aperture und Lightroom sind die Bildbearbeitungs-Plug-ins eingeschränkt, in diesen RAW-Konvertern arbeiten sie auf Exportbasis.“  Mehr Details

    • PC NEWS

    • Ausgabe: 3/2010
    • Erschienen: 03/2010

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „Profiprogramm zur selektiven Anpassung von Licht und Farbe.“  Mehr Details

    • MacUp

    • Ausgabe: 4/2010
    • Erschienen: 03/2010

    Note:1,6

    „Viveza 2 ist eine sehr intuitiv bedienbare Erweiterung zur Bearbeitung der Farben und Tonwerte in Bildern. Dank der ohne Ebenen und Auswahl funktionierenden Technologie lassen sich damit Bilder professionell und blitzschnell korrigieren. Einzig genauere Einstellmöglichkeiten des durch den U-Point gewählten Bereichs wären wünschenswert, etwa eine Toleranz des gewählten Farbbereichs. ...“  Mehr Details

    • Der Bildbearbeiter

    • Ausgabe: 3/2010
    • Erschienen: 02/2010

    ohne Endnote

    „Viveza 2 überzeugt wie bereits sein Vorläufer vor allem durch seinen übersichtlichen Aufbau und die Geschwindigkeit, mit der die Farb- und Lichteinstellungen umgesetzt werden. Das Plug-in baut mit den globalen Bearbeitungsoptionen und vor allem der Gruppierungsfunktion von Kontrollpunkten sinnvoll die Stärken seines Vorgängers aus.“  Mehr Details

    • c't

    • Ausgabe: 5/2010
    • Erschienen: 02/2010

    ohne Endnote

    „... Viveza arbeitet solide und hat ein schlüssiges Bedienkonzept, ist aber für den bloßen Komfortgewinn gegenüber Photoshop-Bordmitteln recht teuer.“  Mehr Details

    • Photoshop creative

    • Ausgabe: 2/2010
    • Erschienen: 01/2010

    ohne Endnote

    „... Die Kontrollpunkte schaffen mit ein paar Klicks, wofür in Photoshop mehrere Einstellungsebenen und Ebenenmasken nötig wären. Viveza 2 baut mit den globalen Bearbeitungsoptionen und vor allem der Gruppierungsfunktion von Kontrollpunkten sinnvoll die Stärken seines Vorgängers aus.“  Mehr Details

zu Niksoftware Viveza 2

  • Viveza 2

    Viveza - (V. 2 ) - Full Package Product

Kundenmeinungen (9) zu Nik Software Viveza 2

9 Meinungen
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
2
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Nik Software Viveza 2

Betriebssystem
  • Win Vista
  • Win XP
  • Mac OS X
  • Mac
  • Win 7
Freeware fehlt
Typ
  • Einfache Bildbearbeitung
  • Plug-in
  • Nachbearbeitung
Arbeitsspeicher 1024 MB

Weiterführende Informationen zum Thema Niksoftware Viveza 2 können Sie direkt beim Hersteller unter dxo.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Freiheit für Ihre Fotos

Pictures Magazin 6/2012 (Oktober/November) - Hier müssen aber wirklich alle Geschütze von aus Farbkanälen extrahierten Masken bis zu selbstgemachten Pinselspitzen aufgefahren werden, und ein Grafiktablett ist unerlässlich. Die Killer-Kombination bei unserem Test war Viveza 2 als Plug-in für Photoshop CS6. Bei unseren Versuchen mit einer in Viveza erstellten Maske, die wir dann in Photoshop verfeinert haben, blieb zwar noch ein leichter Glow-Effekt stehen, aber zumindest schafften wir es, dem Model einen anderen Hintergrund zu verpassen. …weiterlesen