Nextbit Robin Test

(5-Zoll-Smartphone)
Robin Produktbild
  • Sehr gut (1,5)
  • 3 Tests
14 Meinungen
Produktdaten:
  • Displaygröße: 5,2"
  • Akkukapazität: 2680 mAh
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Nextbit Robin

    • c't

    • Ausgabe: 10/2016
    • Erschienen: 04/2016
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Dem sonst in dieser Preisklasse an Kameraqualität, Performance, Ausstattung und Laufzeit Gebotenen hinkt das Nextbit Robin etwas hinterher ... So bleiben hauptsächlich einige Detaillösungen wie das ungewöhnliche Design und die für Filme tollen Lautsprecher ...“

    • Android Magazin

    • Ausgabe: 2/2016
    • Erschienen: 02/2016
    • Produkt: Platz 1 von 10
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    5 von 5 Sternen

    „Plus: Guter Preis, frisches Design, tolle Technik.
    Minus: Keine gute Verfügbarkeit.“

    • AndroidPIT

    • Einzeltest
    • Erschienen: 02/2016
    • Mehr Details

    4 von 5 Sternen

    „Pro: Schickes Design; Attraktiver Preis; Kostenlose 100 GByte Cloud-Speicher; Intelligentes Speichermanagement.
    Contra: Durchschnittlicher Akku; Leichte Verarbeitungsschwächen; Kamera-App hat Bugs; Qualität der Kameras nur Durchschnitt.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Nextbit Robin

  • Alcatel 5060D-2AALWE2 5V Smartphone, 32 GB Spectrum Schwarz

    Rechnung mit ausgewiesener 19% Mehrwertsteuer! Technisch: einwandfreier Zustand - Optisch: Kaum sichtbare ,...

Kundenmeinungen (14) zu Nextbit Robin

14 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
8
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
2
1 Stern
1

Einschätzung unserer Autoren

Robin

Damit Daten nicht mehr verloren gehen

Eine Crowdfunding-Kampagne hat ein neues Smartphone realisiert, das weniger mit seiner technischen Ausstattung als mit einer interessanten Nutzungsidee aufwartet. Wie das Online-Magazin areamobile.de berichtet, soll das Nextbit Robin durch seinen Umgang mit häufig genutzten Daten glänzen können. Demnach würden alle Nutzerdaten, aber auch Apps, die der Nutzer lange nicht mehr verwendet hat, auf einen 100 Gigabyte großen Cloud-Speicher ausgelagert und nur bei einem gezielten Zugriff wieder aufs Gerät zurückgeladen.

Den Platz auf dem Gerät clever teilen

Auf diese Weise soll das Smartphone frei von Datenmüll bleiben, zugleich wird damit natürlich sichergestellt, dass selten genutzte Daten aus Versehen verloren gehen oder trotz nur gelegentlicher Nutzung Platz für Häufig genutztes wegnehmen. Da man immer nur auf Teile solcher seltenen Daten zugreift, teilen sie sich sozusagen gemeinsam den Platz im Gerät – jeweils zu einem unterschiedlichen Zeitpunkt.

Sehr ordentlich ausgestattet

Technisch ist das Robin ebenfalls sehr ordentlich aufgestellt, wenn auch nicht außergewöhnlich geraten. Es arbeitet mit einem Qualcomm Snapdragon 808, der sechs Prozessorkerne bietet und als gute Alternative zum schnell heißlaufenden Highend-Chipsatz des selben Herstellers gilt. 3 Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützen seine Arbeit, so dass ein flüssiger Betrieb eigentlich aller Apps stets sichergestellt sein sollte. Die Bedienung erfolgt über ein 5,2 Zoll großes Display mit sehr scharfen 1.920 x 1.080 Pixeln Auflösung (Full-HD).

Fair bepreist

Das Nextbit Robin kostet beim Hersteller knapp 400 US-Dollar, inklusive Versand und Steuern fallen am Ende umgerechnet etwa 460 Euro für das Gerät an. Das ist angesichts der Ausstattung absolut fair aufgestellt – zumal es zusätzlich kostenfrei das interessante Datenkonzept gibt. Sicherlich wird es wieder Diskussionen über die Datensicherheit geben, doch die Cloud-Lösungen sind aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile längst zunehmend im Kommen. So oder so werden zunächst die Amerikaner das Smartphone testen, die europäische GSM-Ausführung folgt erst noch.

Datenblatt zu Nextbit Robin

Akkukapazität 2680 mAh
Arbeitsspeicher 3 GB
Bauform Barren-Handy
Bedienung Touchscreen
Displayauflösung (px) 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Displaygröße 5,2"
GPS vorhanden
Interner Speicher 32 GB
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
Prozessor-Typ Hexa Core

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Kräftig im Klang: Sechs starke Musik-Phones Smartphone 4/2016 - Testumfeld:Getestet wurden sechs Smartphones, die Bewertungen von „sehr gut“ bis „befriedigend“ erhielten. Die Bewertung erfolgte unter anderem anhand der Kriterien Leistung, Bildschirm, Verarbeitung, Akku, Ausstattung und Design. …weiterlesen


Fotografen-Smartphones FOTOHITS 6/2018 - Zudem bietet die Multi-Kamera mit ihren verschiedenen Objektiven die Möglichkeit, eine fünffache Hybrid-Zoom-Funktion zu nutzen. Die entsprechende Ausschnittvergrößerung ist durch gemeinsame Nutzung von Optik und Elektronik möglich. Die ungewöhnliche Kamera des P20 Pro entstand erneut in Zusammenarbeit mit Leica. Beide Unternehmen hatten bereits beim Huawei P9 eine Dual-Kamera-Lösung vorgestellt, was inzwischen von vielen anderen Herstellern kopiert wird. …weiterlesen


Android mal anders Telecom Handel 2/2016 - Dafür ist es aber auf dem deutschen Markt auch das einzige mit einer vollwertigen Tastatur, die sich unter dem Touchscreen herausziehen lässt. Sie hat klare Druckpunkte und kann auch wie ein Touchpad verwendet werden, indem man durch Wischen über die Tasten durch Webseiten scrollt. Mit größeren Fingern werden die Tasten aber zu klein, hier wäre ein seitlich statt nach unten ausziehbares Keyboard vielleicht besser gewesen. …weiterlesen


Der 2. Streich Computer Bild 10/2018 - In Zeiten, wo jedes zweite Android-Smartphone seine Ideen entweder von Apple (Display-Kerbe vom iPhone X) oder Samsung (Glas) klaut, wirken die neuen Nokias angenehm eigenständig. Das Nokia 6.1 knüpft mit seinem kantigen Metallgehäuse an frühere Finnen-Designs an. Beim Nokia 7 Plus ist das Alu-Gehäuse hinten von einer Keramikschicht überzogen. An Porzellan erinnert das aber nicht, im Gegenteil: Die Oberfläche fühlt sich griffig an. …weiterlesen


Verblüffender Home-Button, farblose Fotos ComputerBase.de 9/2016 - Testumfeld:Gegenstand des Testberichts waren zwei Smartphones, die keine Endnote erhielten. Die Bewertung erfolgte anhand der Kriterien Display, Produktivität- und Unterhaltungsleistung, Laufzeit und Verarbeitung. …weiterlesen