Nautiz X4 im Test

(Einfaches Handy)
X4 Produktbild
  • Sehr gut 1,2
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Besondere Eignung: Out­door-​Handy
Displaygröße: 3,5"
Kamera: Ja
Bauform: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Nautiz X4

    • Tablet und Smartphone

    • Ausgabe: 3/2014
    • Erschienen: 05/2014
    • Seiten: 2

    1,2; Profiklasse

    Preis/Leistung: „gut“

    „Das Nautiz X4 ist bestens auf seine Aufgaben vorbereitet, es bietet einen hervorragenden Kompromiss zwischen Bedienkomfort und -Sicherheit. Alle, die mit einem PDA arbeiten, werden sich schnell mit diesem Neuzugang anfreunden.“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Nautiz X 4

Outdoor-Handy mit uraltem Windows

Es ist immer wieder erstaunlich: Gerade im Bereich der für professionelle Berufseinsätze gedachten Outdoor-Handys halten die Hersteller an längst veralteten Konzepten fest. Das zeigt aber im Grunde nur, dass die modernen Smartphones mit ihrer Ausrichtung auf Spiele-Freunde und Privatnutzer mit Facebook-Affinität schlichtweg bei professionellen Anwendern nur selten ankommen. So ist beispielsweise noch immer die Datenüberführung von Tabellen aus Office-Programmen zu Android-Apps und wieder zurück ein schwieriges Thema.

Arbeitet noch mit Windows Mobile 6.5 Professional

Und auch wenn das im Privatbereich völlig ausreicht, so haben berufliche Nutzer den Anspruch, dass auch Formatierungen korrekt dargestellt und übernommen werden. Dass das auch mit Windows Phone nicht so einfach ist, dessen Office-Version nur die neuen Dateitypen bearbeiten kann, führt zu einem Dilemma. Und schon kommt dann ein seltsamer Kompromiss wie das Nautiz X4 zum Einsatz, das auf das vollkommen veraltete Windows Mobile 6.5 Professional setzt. Das ist mit seiner klassischen Desktop-Optik und den winzigen Menüs nur sehr notdürftig an die moderne Touchscreen-Bedienung angepasst.

Touchscreen nur mit alter resistiver Technologie

Denn den besitzt das Outdoor-Gerät immerhin, auch wenn es sich leider nur um einen 3,5 Zoll großen resistiven Screen handeln, der entsprechend Nachdruck bei der Bedienung benötigt. In Zeiten in denen auch kapazitive Displays mit dem für Windows Mobile nötigen Stylus bedient werden können, ist das freilich unbegreiflich. Auch die miserable Hardware mit einem simplen Texas Instruments AM3703 auf 1 GHz Taktrate und lediglich 512 Megabyte Arbeitsspeicher trägt nicht dazu bei, dass das Handy sich beliebter macht. Auch für das alte Windows ist das nicht gerade üppig.

Robustes Handy mit starkem Akku

Nur in zwei Disziplinen kann das Nautiz X4 glänzen. Zum einen hat es einen mit 4.000 mAh Nennladung enorm dicken Akku, der für sehr lange Laufzeiten sorgen dürfte. Zum anderen ist das Gerät gemäß IP65 komplett staub- und wasserdicht und kann sogar kurze Zeit in 1 Meter Wassertiefe verschwinden. Ferner ist es dank MILSPEC-Zertifizierung 810G schock- und temperaturbeständig. Wer also ein richtig widerstandsfähiges Handy benötigt, wird hier gut bedient – aber nur, wenn es ihm wirklich um die perfekte Synchronisation zum Desktop-Windows geht, denn ansonsten gibt es all das mit Android im Dutzend, und das deutlich besser.

Datenblatt zu Nautiz X4

Besondere Eignung Outdoor-Handy
Telefonie
Ausdauer
Akkukapazität 4000 mAh
Bedienung
Display
Displaygröße 3,5"
Ausstattung
Kamera
Kamera vorhanden
Auflösung 5 MP
Komfortfunktionen
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy
Wasserdicht vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Nautiz X 4 können Sie direkt beim Hersteller unter handheldgroup.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

BlackBerry - SurePress-Technologie bleibt!

Wie das Online-Magazin Area Mobile schreibt, hat der Chef des kanadischen Herstellers Research in Motion (RIM) gestern auf der „All Things Digital Conference“ des Wallstreet Journal bestätigt, dass man auch in Zukunft SurePress bei BlackBerry-Modellen einzusetzen gedenke. Mike Lazaridis sagte in diesem Zusammenhang, dass man zwar keine Gerüchte kommentiere, „aber SurePress bleibt!“ Die Technologie setzt RIM im BlackBerry Storm für den Touchscreen ein, um beim Schreiben das Gefühl einer echten Taste zu erzeugen.