ohne Note
1 Test
Sehr gut (1,4)
132 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Gra­fik­spei­cher: 8 GB
Spei­cher­typ: GDDR6
Boost-​Takt: 1755 MHz
Max. Strom­ver­brauch / TDP: 220 W
Bau­form: 3 Slots
Küh­lung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

MSI GeForce RTX 3070 Ventus 2X OC im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... In Spielen kratzt der GPU-Takt kurzfristig an der 2-GHz-Marke, die 8 GByte Grafikspeicher und die 3D-Performance reichen für ruckelfreien Spielgenuss in WQHD-Auflösung (2560 x 1440 Pixel) mit hoher oder höchster Detailstufe. ...“

Testalarm zu MSI GeForce RTX 3070 Ventus 2X OC

Kundenmeinungen (132) zu MSI GeForce RTX 3070 Ventus 2X OC

4,6 Sterne

132 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
106 (80%)
4 Sterne
16 (12%)
3 Sterne
4 (3%)
2 Sterne
106 (80%)
1 Stern
7 (5%)

4,6 Sterne

132 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

GeForce RTX 3070 Ventus 2X OC

Schnör­kel­los und leis­tungs­stark, aber auch laut und teuer

Stärken
  1. sehr gute Performance in QHD, gut in 4K-Auflösung
Schwächen
  1. laut unter Last
  2. nur 8 GB Grafikspeicher
  3. geringe Verfügbarkeit und exorbitante Preise

MSI bringt mit der RTX 3070 Ventus 2X OC eine vergleichsweise schnörkellose Variante der beliebten Oberklasse-Karte aus dem Hause Nvidia auf den Markt. Mit 23,2 cm Länge gehört sie zu den kompakteren Vertretern der RTX-3070-Riege. Die beiden Lüfter müssen sich dementsprechend auch mehr anstrengen, was sich durch ein vergleichsweise lautes Betriebsgeräusch bei anhaltender Last bemerkbar macht. Die Performance ist zweifellos hervorragend: Selbst anspruchsvolle Games wie Cyberpunk 2077 laufen mit voller Detailstufe flüssig. Einzig in der sehr hohen 4K-Auflösung muss der ein oder andere Detailstufen-Regler leicht angepasst werden, um 60 FPS konstant zu halten. In 4K wird der Grafikspeicher auch knapp. Dass Nvidia sich mit den 8 GB verkalkuliert hat, merkt man ja bereits daran, dass die eigentlich schwächere, günstigere und neuere RTX 3060 mit 12 GB aufwartet.

Nvidias GeForce RTX 3070 ist gleichzeitig ungemein gefragt und nur in geringen Stückzahlen verfügbar. Dies lässt die Preise im Frühjahr 2021 geradezu explodieren. Deshalb kostet die eigentlich mit rund 499 Euro veranschlagte MSI-Karte gerne auch mal das Doppelte, was trotz guter Performance völlig überzogen ist.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Grafikkarten

Datenblatt zu MSI GeForce RTX 3070 Ventus 2X OC

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 3070
Typ PCI-Express 4.0
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8 GB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Boost-Takt 1755 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 650 W
Max. Stromverbrauch / TDP 220 W
Stromanschluss 2x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.1, 3x DisplayPort 1.4a
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 23,2 x 12,4 x 5,2 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: V390-008R

Weitere Tests und Produktwissen

Gigabyte GTX 750Ti Windforce OC

com! professional - Alle Detailergebnisse finden Sie auf der Seite www.com-magazin.de/er gaenzungen. Wie in unserer ersten Kurzeinschätzung in com! 6/2014 bereits vermutet, kann die Gigabyte-Karte innerhalb ihrer Leistungsklasse in sämtlichen Bereichen punkten. Die Ergebnisse im Einzelnen Mit 125 Euro Straßenpreis liegt die Windforce am unteren Ende der Preisskala, gleichauf mit der GTX 750Ti von MSI, die in unserem Vergleich den Preis-Leistungs-Sieg einfahren konnte. …weiterlesen

Schön, aber schonend

PC Games Hardware - Fest steht, dass Ihre Grafikkarte ausreichend leistungsstark sein muss. Denn sowohl für die Radeon als auch die Geforce gilt: 2.880 x 1.620 verbessert das Bild gegenüber 1.920 x 1.080 deutlich, kostet jedoch bis zu 50 Prozent der Bildrate. Fazit Diablo 3 im Hardware-Check Diablo 3 ist auch mit einem schon vor mehreren Jahren erworbenen Spiele-PC in Full-HD mit allen Details noch flüssig spielbar. …weiterlesen

Happy Birthday R300

PC Games Hardware - Fazit Radeon 9700 Pro und R300 Kaum eine Grafikkartengeneration hat jemals so viel Einfluss auf den Markt ausgeübt und schon gar nicht auf den Hersteller Ati wie die Radeon 9700. Mit dem R300 und der zugrunde liegenden Architektur hat Ati sich vom ewigen Zweiten endgültig zu einem ernsthaften Konkurrenten Nvidias und zum zeitweiligen Marktführer entwickelt soviele die Sympathie der Spieler errungen. …weiterlesen

Keplerherz

Computer Bild - Mit dem Geforce GTX 650 hat sich Nvidia nicht gerade mit Ruhm bekleckert: Der Grafikchip ist zu schwach, zu teuer - und bietet damit für Spieler zu wenig. Die neue Ti-Version soll's richten. Sie hat 64 Kerne und damit doppelt so viele wie die Standardversion GTX 650. Das Rechenwerk arbeitet zudem mit einem deutlich höheren Takt. Für die Berechnung von Oberflächen, kompletten Figuren und Objekten in Spielen stehen zwischen Kartenspeicher und Grafikchip 128 statt 64 Leitungen zur Verfügung. …weiterlesen

Vollgas für Software & Spiele

PC Magazin - Auf der GeForce GTX 560 Ti AMP! arbeitet ein bereits werkseitig übertakteter GF-114 von Nvidia. Der bereits Anfang 2011 vorgestellte Chip läuft auf der Zotac-Karte mit 950 anstelle von 822 MHz. Auch den 1024 MByte umfassenden GDDR5-Grafikspeicher hat der Hersteller von 1002 MHz auf 1100 MHz hochgetaktet. In den Benchmarks liefert die GTX 560 Ti AMP! eine gute Leistung, die in einigen Bereichen sogar den Testsieger übertrifft. …weiterlesen

44 Grafikkarten im Test

PC Games Hardware - Empfehlungen bis 200 Euro Etwas schneller und (teils deutlich) stromdurstiger als die genannten Grafikkarten sind die GTX 560 Ti und HD 6950. Sapphires OC-Version bietet nicht nur 2 GiB VRAM, sondern auch die höchste Spieleleistung. Allerdings erzeugt die Karte eine höhere Lautheit als die 560-Ti-Karten von Evga und Palit. Fazit Mittelklasse-Grafikkarten Die schnellsten Grafikkarten bis 200 Euro sind die OC-Versionen der GTX 560 Ti und HD 6950. …weiterlesen

GPU-Gipfeltreffen

PC Games Hardware - Was den MSI-Ingenieuren die "Lightning"-Reihe ist, das betreibt Asus bei den "Matrix"-Grafikkarten: Die schnellste GPU einer Generation wird mithilfe einer hochwertigen Platine und kräftiger Kühlung auf höchstmögliche OC-Tauglichkeit getrimmt. Neben leistungsfähigen Kondensatoren ("Proadlizer") gehören dazu die Wandlerphasen: 19 dieser Schaltungen befinden sich auf dem Matrix-PCB, drei mehr als bei MSIs Lightning-Karten - die Nvidia-Rerenzplatine sieht nur deren acht vor. …weiterlesen

Grafik-Champions

PC Games Hardware - Asus' Direct-Cu-II-Kühler verhalf in den vergangenen Ausgaben mehreren Grafikkarten zu einem PCGH-Award. Das Topmodell, die ENGTX580 DCII, führte ihre Stärken in der Ausgabe 04/2011 vor: Dank des drei Slots breiten Kühlers erzeugt das Design in Spielen lediglich 1,6 Sone - das entspricht dem aktuellen Spitzenplatz unter GTX-580-Karten. Ein Wermutstropfen ist der Standardtakt, der lediglich 9 Megahertz über der Nvidia-Vorgabe liegt. …weiterlesen

Blitzschnell?

Computer Bild Spiele - Mit DirectX-10-Spielen lieferte die Grafikkarte durchschnittlich 34 Bilder pro Sekunde – ein akzeptabler Wert. Mit DirectX-11-Spielen brach die Geschwindigkeit jedoch um 21 Prozent ein: Titel wie „Heaven 2.0“, „S.T.A.L.K.E.R.: Call of Pripyat“ und „Colin McRae: Dirt 2“ zuckelten im Schnitt nur noch mit 27 Bildern pro Sekunde über den Monitor – zu wenig für eine flüssige Wiedergabe. …weiterlesen

Stamm 11

Computer Bild - Tatsächlich arbeitete sie im Test zwar langsamer als der Testsieger, aber deutlich flotter als der Rest des Testfeldes. Der Grund: Der Grafikprozessor GeForce GTX 460 verwendet einen höheren Takt (800 statt 675 Megahertz). So brachte er mit DirectX-10-Spielen wie „Far Cry 2“ 38 Bilder pro Sekunde auf den Monitor – und 34 Bilder mit neueren DirectX-11-Spielen. Die Bildqualität war in Ordnung, und HD-Videos ließen sich flüssig abspielen. …weiterlesen

Spielmacher

Computer Bild - Ross und Reiter zieren die bunteste Karte im Test, doch als Rennpferd erwies sich die Karte wirklich nicht: Bei Windows 7 und Vista war die Asus vergleichsweise langsam. …weiterlesen

Gigabyte Geforce 9600 GT

PC-WELT - Der Kühlkörper besitzt keinen eigenen Lüfter. Die Abwärme des Grafikchips wird über vier Heatpipes abgeleitet. Zwei münden in einen Kühler, der huckepack auf der Karte sitzt. Zwei weitere führen zu einem Kühlkörper, dessen Lamellen aus dem Slot-Blech nach außen ragen. 3D-Leistung: Bei niedriger bis mittlerer Bildqualität genügt die Leistung für alle vergangenen und aktuellen 3D-Spiele. …weiterlesen

GeForce GTX 200

Diese vollmundige Ankündigung soll von den beiden Grafik-Units GTX 260 und GTX 280 der neuen nVidia-Serie realisiert werden. Nvidia PhysiX soll für atemberaubende Effekte im Bewegungsbereich sorgen.