Monkey Banana Mangabey Test

(Mikrofon)
Mangabey Produktbild
  • Sehr gut (1,2)
  • 2 Tests
  • 11/2018
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Instrumentenmikrofon, Gesangsmikrofon
  • Technologie: Röhre, Kondensator
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Monkey Banana Mangabey

    • professional audio

    • Ausgabe: 12/2018
    • Erschienen: 11/2018
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (Mittelklasse)

    „... eine sinnvolle Investition für Einsteiger, die von einem universell nutzbaren, günstigen Röhrenmikrofon träumen. Dank der neun Richtcharakteristika und des sauber-luftigen Klangs ist es für Gesang wie Instrumente gleich gut geeignet. ... das Funkeln der Höhen und die sehr sauberen, satten Mitten, die das Mangabey einfängt, geben den Aufnahmen einen schönen, modernen Anstrich ...“

    • delamar.de

    • Einzeltest
    • Erschienen: 02/2018
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (4,5 von 5 Sternen)

    Stärken: klingt über weite Strecken ausgewogen; hohe Impulstreue; Mikrofonspinne inklusive; gut dosierbarer Nahbesprechungseffekt.
    Schwächen: Reduziergewinde kostet extra.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Monkey Banana Mangabey

  • Monkey Banana Mangabey Black Röhrenmikrofon

    Monkey Banana Mangabey Black KondensatorGroßmembran - Röhrenmikrofon inkl. ZubehörDas Mangabey Mikrofon von Monkey ,...

Datenblatt zu Monkey Banana Mangabey

Enthaltenes Zubehör Kabel, Spinne, Case/Etui, Netzteil
Frequenzbereich 20 Hz - 20 kHz
Gewicht 430 g
Impedanz 100 Ohm
Richtcharakteristik Omnidirektional (Kugel), Niere, Bidirektional (Acht)
Technologie Kondensator, Röhre
Typ Gesangsmikrofon, Instrumentenmikrofon

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Leser fragen, Dr. Beat antwortet Beat 2/2007 - 130 dB wären hierfür als unterste Grenze empfehlenswert. Damit du leisere Instrumente ebenso gut aufnehmen kannst, sollte das Mikrofon über eine hohe Empfindlichkeit bei geringem Eigenrauschen verfügen. Da Gesang, akustische oder verstärkte Instrumente jeweils einen ganz unterschiedlichen Frequenzumfang besitzen, muss das Mikrofon einen möglichst weiten Frequenzgang besitzen. Die untere Grenzfrequenz sollte 30, besser noch 40 Hz nicht überschreiten. …weiterlesen