• Gut 2,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Vor­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Monacor SLA-35 im Test der Fachmagazine

  • 5 von 6 Punkten

    3 Produkte im Test

    „Der SLA-35 ist ein schönes Werkzeug, um Pegel von zum Beispiel Smartphone, Tablet oder MP3-Player auf das richtige Niveau zu bringen. Der Aufbau ist extrem robust, sodass das Gerät im rauen Live-Klima lange bestehen dürfte. Der analoge Pegelregler macht die Lautstärke direkt steuerbar, speziell auf der Bühne ein nicht zu unterschätzendes Feature. ...“

zu Monacor International SLA-35

  • MONACOR SLA-35 Stereo-Pegel und Impedanzwandler in Schwarz, Wandler mit Cinch-
  • MONACOR SLA-35 Stereo-Pegel und Impedanzwandler in Schwarz, Wandler mit Cinch-
  • Monacor SLA-35 Pegel-/Impedanzwandler
  • MONACOR SLA-35 Stereo-Pegel und Impedanzwandler in Schwarz, Wandler mit Cinch-
  • MONACOR SLA-35
  • Monacor SLA-35 Vorverstärker
  • MONACOR SLA-35 Vorverstaerker/Abschwaecher
  • Monacor SLA-35 Vorverstärker

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Monacor SLA-35

Technik & Leistung
Typ Vorverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang fehlt
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) vorhanden
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
USB fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 10,3 cm
Tiefe 8,8 cm
Höhe 3,7 cm
Gewicht 0,45 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Monacor SLA35 können Sie direkt beim Hersteller unter monacor.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Zeitmaschine

FIDELITY 3/2013 (Mai/Juni) - Audio Research nimmt uns mit in die Vergangenheit – und zeigt uns die Zukunft.Testumfeld:Ein Vor- und ein Endverstärker wurden getestet, allerdings nicht benotet. …weiterlesen

Aus deutschen Landen frisch auf den Tisch

FIDELITY 3/2013 (Mai/Juni) - Aus Neugier und Spieltrieb betreibe ich die Vorstufe noch mit einer Röhren- und einer kleinen Schalt-Endstufe, kombiniere zudem die Valvet-Monos mit einer Röhrenvorstufe von Shindo. Und beide Valvet-Bricks funktionieren auch damit bestens. Die Vorstufe gefällt mir in den gemischten Teams allerdings etwas besser. Sie spielt ihre klangliche Feinzeichnung immer und überall aus, lässt sich wirklich optimal integrieren und dürfte für nahezu jede Kette eine große Bereicherung sein. …weiterlesen

Musiktransporter

digital home 3/2007 - Der OutCast kommt in einem Paket mit einem iCast-Transmitter und soll ab September für etwa 1.000 Euro erhältlich sein. Das SoundCast-System ist hervorragend dazu geeignet, sowohl die bereits vorhandenen Komponenten miteinander zu vernetzen und so Musik in alle Räume zu bringen, als auch einfach und unproblematisch eine komplette Multiroom-Lösung aufzubauen. Die Übertragungsqualität ist gut, und die Funkverbindungen ließen sich im Test nicht aus der Ruhe bringen. …weiterlesen

Sturm und Drang

AUDIO 4/2014 - Bevor der renitente Rechthaber sich zufrieden zurückneigt, sollte er nun aber den Azur 851 A von Cambridge betrachten. Die genialsten Geister der Verstärkerwelt ringen in der Tat seit Jahr und Tag um das Prinzip: Vermag eine Hilfsschaltung dafür zu sorgen, dass Übernahmeverzerrungen kaum auffallen - ohne dass exzessiver Class-A-Ruhestrom fließt? Voila, Cambridge führt dergleichen mit dem Azur 851 A bezahlbar vor. …weiterlesen

Nummer Sicher

AUDIO 5/2008 - Für die Ewigkeit gebaut: oben die massigen Siebkondensatoren, in de der Mitte der Accuphaseeigene Trafo, seitlich die Kühlkörper. K Nur die Hälfte: 16 MOSFETs arbeiten pro Gehäuseseite im Gegentaktbetrieb – oben Push (grüne Pfeile), unten Pull (rote Pfeile), in der Mitte die Treiberstufen. Für den gigantischen Stromfluss sind Platinenbahnen zu klein, deshalb lötet Accuphase zusätzliche Leiterschienen (gelbe Pfeile) auf das Board. …weiterlesen

DAC Tales

stereoplay 4/2016 - Das bedeutet, dass PCM-Dateien mit bis zu 384 kHz / 32 Bit wiedergegeben werden, auch wenn sich das Angebot an solch hochaufgelöster Musik derzeit noch im Rahmen hält. Auch DSD (Direct Stream Digital) stellt für den kleinen Marantz-Verstärker keine Hürde dar: Er verarbeitet 2,8/5,6 und 11,2 MHz DSD. Als wäre all das nicht genug, bietet der HD AMP 1 mit Marantz Musical Digital Filtering (MMDF) auch noch zwei hauseigene Filter an, mit denen der Anwender zwischen zwei Klangsignaturen wechseln kann. …weiterlesen

Hardware-Kurztests

Beat 7/2013 - Testumfeld:Drei Produkte aus dem Audio-Bereich wurden unabhängig voneinander getestet. Darunter befanden sich ein Audio-Interface, ein Kopfhörer sowie ein Verstärker. …weiterlesen

Three Shades Of Grey - Soul-Weekender mit flottem Dreier

image hifi 3/2013 (Mai/Juni) - Hohe Herren, Sie erweisen mir die Ehre, mich aufzufordern, einen Bericht über mein animalisches Alter Ego einzureichen:Testumfeld:Es wurden 2 Verstärker untersucht, jedoch keine Endnoten vergeben. …weiterlesen