• Befriedigend 2,7
  • 3 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (2,7)
3 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Klein­wa­gen
Automatik: Ja
Karosserie: Kombi
Verfügbare Antriebe: Elek­tro
Mehr Daten zum Produkt

MINI MINI Cooper SE (135 kW) (2020) im Test der Fachmagazine

  • 425 von 650 Punkten

    Platz 1 von 2

    „Auch mit Stecker ein typischer Mini: stilsicherer Auftritt, kräftiger Antrieb und spaßiges Handling. Aber eben auch unpraktischer und teurer bei geringer Reichweite.“

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    Note:3+

    Plus: bequeme Vordersitze mit viel Seitenhalt; agiler, spurtstarker Motor; wendiges Fahrverhalten.
    Minus: wenig Platz im Fond; begrenzte Höchstgeschwindigkeit; mäßige Reichweite; hoher Preis.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Plus: agil und wendig, spurtstark; gute Konnektivität.
    Minus: mäßige Reichweite; Höchstgeschwindigkeit auf 150 km/h begrenzt; hoher Preis.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu MINI MINI Cooper SE (135 kW) (2020)

Typ Kleinwagen
Verfügbare Antriebe Elektro
Antriebsprinzip Elektro
Leistung in PS 184
Automatik vorhanden
Karosserie Kombi
Modelljahr 2020
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 7,3
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 150
Leistung in kW 135
CO2-Emission (g/km) 0
Stromverbrauch 16,8 kWh/100 km
Weitere Produktinformationen: Reichweite Batterie:
242 - 270 km (NEFZ)

Weiterführende Informationen zum Thema MINI MINI Cooper SE (135 kW) (2020) können Sie direkt beim Hersteller unter mini.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Renault auf dem Vormarsch

OFF ROAD 2/2016 - Der neue Kadjar ist das beste Beispiel. Während der Koleos zeitweise mit beiden Leistungsvarianten seines Dieselmotors und einem Benziner mit automatisch zuschaltendem Allradantrieb kombinierbar war (und das auf Wunsch sogar mit einem Automatikgetriebe), macht uns der Kadjar die Entscheidung leicht: Wer auf unbefestigtem Geläuf nicht hilflos mit den Vorderrädern scharren will, der muss zum Vierzylinder-Selbstzünder (130 PS, Sechsgang-Schaltung) greifen. …weiterlesen

Chic in die City

auto motor und sport 10/2015 - Wie ein großer Teddy wirkt dieser Fiat, der in der getesteten Lounge-Ausstattung mit serienmäßigen 18-Zöllern unternehmungslustig und durchaus breitbeinig wirkt. Wer meint, mit vier angetriebenen Rädern besser durch sein Autofahrerleben zu kommen, muss den 500X mit einem der zwei Dieselmotoren bestellen (mit 120 PS ab 26 750 Euro). Hier und heute geht es um den stärkeren von zwei Benzinern, die beide lediglich mit Vorderradantrieb im Programm sind. …weiterlesen

Lauter Leistung

auto-ILLUSTRIERTE 12/2014 - Dass man die versprochenen 4,8 l Werksverbrauch im Alltag erreicht, glaubt ja sowieso niemand - ein Mehrverbrauch von zwölf Dezi im Test ist aber vergleichsweise absolut akzeptabel. Besonders überrascht jedoch, wie rund und ausgewogen das Auto wirkt: Das Fahrwerk bietet genau die Straffheit, die seine 130 PS verlangen - das ist man längst nicht von jedem Citroën gewöhnt. Sitzposition und -komfort, die jeden Plastiklook vermeidenden Oberflächen - hübsch. …weiterlesen

Guter Kollege

Automobil Revue 32/2014 - Auch der Komfort weiss zu gefallen, die Radaufhängungen filtern besonders mit der Standardbereifung (215/60 R 16) Unebenheiten gut aus, der Motor bleibt bei gleichmässiger Fahrt diskret. Die Kurbelwelle dreht bei Schweizer Autobahntempo bloss mit rund 2500/min. Der grösste Trumpf des seit fünf Jahren produzierten Yeti: seine praktischen Qualitäten. Angefangen bei den drei Einzelsitzen im Fond, die sich individuell verschieben, umklappen und ausbauen lassen. …weiterlesen

Dieser SUV macht Druck

Automobil Revue 22/2014 - Die Überprüfung des sportlichen Anspruchs beginnt auf der Test-Waage, und dort glüht gleich die Anzeige: Mit der 400-PS-Topmotorisierung (Turbo genannt, auch wenn der kleinere 340-PS-V6 ebenfalls aufgeladen ist) und in Vollausstattung zum Test angetreten, knackt der Porsche Macan die 2-Tonnen-Marke. Uff, das ist viel Holz für ein Auto, das mit einer Länge von 470 cm gerade noch als kompakt gelten darf und sportlich sein will. …weiterlesen

Power im Quadrat

OFF ROAD 6/2014 - Auch die von ZF entwickelte Achtgang-Automatik trägt ihren Teil zum Sprintvermögen bei: Sie wechselt in kürzester Zeit ohne wirkliche Zugkraftunterbrechung die Gänge, reagiert spontan auf Gasbefehle. Wer will, der fährt mit dem mobilen 3-Zimmer-Appartement so bis zu 195 Sachen - und wird nicht einmal von unangenehmen Windgeräuschen ausgebremst. Denn seinen ursprünglichen Charakter verliert der edle Land Rover auch bei ausgeprägter Raserei nicht. …weiterlesen

Auf der Ideallinie

Automobil Revue 11/2013 - Das ist mit 380 Nm maximalem Drehmoment auch nicht anders zu erwarten. Eine angenehme Überraschung ist die Geräuschdämmung, denn vom Selbstzünder ist so gut wie nichts zu vernehmen. Da wird es später schon einmal vorkommen, dass der Fahrer auf der Autobahn vergisst, bis in den VI. gang hochzuschalten. Die Erfahrung lehrt uns, dass der leise Diesel-Topmotor eine ausgezeichnete Wahl für Vielfahrer werden dürfte. …weiterlesen

Hartge 325d Coupé

Auto Bild 47/2008 - SO FÄHRT ER SICH Der energisch klingende, bissige Motor ist ein Erlebnis, das Fahrwerk weniger. Der Reihensechser hat richtig Kraft, liefert früh vollen Schub und dreht fein aus. Das hoppelige, stoßige Sportfahrwerk nervt jedoch im Alltag. KAUFEN? Das Hartge-Coupé kostet mit 231 PS und den kompletten, sehr ordentlich gemachten Umbauten 52 900 Euro – eine Überlegung für Liebhaber, aberfür48 400Eurogibtesdas335d-Coupé mit 286 PS und Automatik direkt von BMW. …weiterlesen

S war höchste Zeit

auto-ILLUSTRIERTE 5/2013 - Je kleiner die Automarke, um so charismatischer ihr Boss. Nur ein «car guy» vermittelt die Leidenschaft, um Investoren, Mitarbeiter und Kunden von seinen Modellen zu überzeugen. Bei Aston Martin heisst dieser Mann Ulrich Bez. Ein schwäbischer Ingenieur, der bei BMW und Porsche Meilensteine setzte und seit 2000 die ur-englische Marke Aston Martin aufmischt. Die hatte in den ersten 85 Jahren ihres Bestehens grade mal 15 000 Autos gebaut. In den Bez-Jahren kamen seither 50 000 dazu. …weiterlesen

Rehabilitiert durch Common-Rail-Diesel

Der VW Passat 2.0 TDI wird seit kurzem von einem neuen Diesel angetrieben. Dies war bitter nötig, denn das ältere Modell quittierte viel zu häufig den Dienst, wie viele Fahrer beklagten und die Zeitschrift „Auto Bild“ in einem zweijährigen Dauertest mit dem Wagen leider bestätigen mußte. Der Passat Variant 2.0 TDI Trendline hingegen hat nun einen Common Rail mit 170 PS. „Auto Bild“ gab ihm deshalb die Chance zur Rehabilitation seines Rufs, startete einen erneuten Testversuch und ließ ihn gegen die Kontrahenten Citroen C5 Tourer HDi 170 Biturbo Tendance und den Ford Mondeo Turnier 2.2 TDCi Trend antreten. Und siehe da: Es funktionierte auf Anhieb. Der Passat überquerte knapp vor dem Ford und dem Citroen die (Test-)Ziellinie.

Offen für alles

Automobil Revue 32/2013 - Ende September dürften die ersten Fahrzeuge auch in der Schweiz einsatzbereit sein. Als typischer Lotus ist der Exige S Roadster natürlich ebenfalls nicht ein Auto wie irgend ein anderes. Im Gegensatz zu Sportwagen mit vergleichbaren Fahrleistungen ist er bedeutend leichter, viel puristischer, etwas weniger teuer und - nicht ganz so perfekt in Details. Aber gerade dieser letztgenannte Punkt macht ihn für seine Fans wohl noch reizvoller. …weiterlesen

Wenn zwei sich streiten ...

OFF ROAD 1/2013 - Dafür hat der Mazda im Test die besten Böschungswinkel. Ob er sie in der Praxis auch mal nutzen darf, steht auf einem anderen Blatt. DER ALLESKÖNNER Ein echtes Highlight des Hyundai Santa Fe ist das Dynamax-Allradsystem. Im Vergleich zur direkten Konkurrenz reagiert es am schnellsten und kann bei aufkommendem Schlupf die Kraft flott und zielsicher verteilen. Das ist auf dem Asphalt sowie offroad hilfreich. …weiterlesen