• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Tech­nik: Induk­tion
Typ: Ein­bau­koch­feld
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

FlexTouch

Koch­zo­nen waren ges­tern!

Eine Zeit lang haben herkömmliche Elektronikkochfelder und Induktionskochfelder durchaus auf Augenhöhe miteinander konkurriert: Die einen arbeiten mit mehr Kochgeschirr zusammen, sind unempfindlicher und auch preiswerter zu haben, die anderen bieten die einfachere Bedienung und einen (wenn auch kleinen) Effizienzvorteil. Die Vor- und Nachteile hielten sich somit ungefähr die Waage. Doch mit der neuen Generation an Induktionskochfeldern könnte es vorbei sein mit dieser Betrachtungsweise.

Kochgeschirr völlig frei verteilen

Denn immer mehr Hersteller nehmen Kochfelder mit flexibler Kochzonenverteilung ins Programm auf. So auch der Traditionshersteller Miele, der mit seinem neuen Kochfeld „FlexTouch“ eine unerreicht intuitive Bedienung ermöglichen will. Tatsächlich besteht das Kochfeld nämlich nur noch aus einer riesigen Kochzone, die Induktionsspulen befinden sich also nicht mehr unter einzelnen, mit den typischen Markierungen ausgewiesenen Zonen. Insgesamt befinden sich unter dem ganzen Kochfeld 36 Stück davon verteilt.

Größe und Position sind völlig unerheblich

Und je nach Bedarf werden mehrere dieser Induktionsspulen zu gemeinsamen Leistungszonen zusammengeschaltet. Die Topferkennung analysiert bei diesem Kochfeld also nicht nur, ob ein Topf auf dem Herd steht, sondern auch gleich, von welcher Größe dieser ist und wie viel Spulen damit benötigt werden. Die Position und Größe wird dann 1:1 im Display abgebildet. Auf diesem können dann bequem die Einstellungen vorgenommen werden – von der Aktivierung bis hin zur Leistungsregulierung. Dankenswerterweise ist das Display etwas erhöht eingelassen, so dass Kochgeschirr nicht aus Schusseligkeit einmal hier abgestellt wird.

Auf Wunsch auch einfach das Kochfeld als Ganzes aktivieren

Es ist übrigens nicht nur möglich, das Kochgeschirr einzeln erkennen zu lassen. Der Nutzer kann auf Wunsch auch alle Spulen gleichzeitig aktivieren und somit tatsächlich die gesamte 90 Zentimeter breite Fläche zum Aufheizen nutzen. Das ist dann praktisch, wenn etwa mehrere Kochtöpfe mit dem gleichen Inhalt gleichmäßig aufgeheizt werden sollen. Entsprechend gibt es dann auch nur eine Einstellung für alles zusammen. Zu den Anzeigen gehört übrigens auch eine Restwärmeanzeige, die auch bei einem Induktionsherd niemals fehlen sollte. Ferner finden sich eine Timerfunktion und eine Inbetriebnahmesperre. Wer neugierig geworden ist: Ab Oktober 2012 ist das Miele FlexTouch erhältlich, das Entgeld dafür ist aber noch nicht bekannt.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Miele KM 6308 Induktionskochfeld rahmenlos/flächenbündigt 26630862D
  • AREBOS Glaskeramikkochfeld - 4 Kochzonen - direkt vom Hersteller

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Miele FlexTouch

Technik Induktion
Ausstattung
  • Mehrstufige Restwärmeanzeige
  • Timer mit Abschaltautomatik
  • Topferkennung
Typ Einbaukochfeld

Weiterführende Informationen zum Thema Miele FlexTouch können Sie direkt beim Hersteller unter miele.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Miele ‚FlexTouch‘: Kochen ohne Limit

Technik zu Hause.de 2/2012 - Der Multi-Modus dür fte in der Praxis den meisten Kochsituationen entsprechen: Der Benutzer platzier t bis zu fünf Töpfe und Pfannen in beliebiger A nordnung auf der Glaskera m i k f läche. Für größere Anlässe kann der Solo-Modus sinnvoll sein. Hierfür werden alle Induktionsspulen unter der Glaskeramik zu einer großen Kochf läche zusammengeschaltet. So können beispielsweise meh rere Supp entöpfe gleich zeit ig u nd gleich mä ßig er wä r mt werden. …weiterlesen