Medion Akoya P5320 E (MD 8875) Test

(PC-Komplettsystem)
  • ohne Endnote
  • 2 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Verwendungszweck: Multimedia
  • Systemkomponenten: SSD, Nvidia-Grafik, Intel-CPU
  • Prozessormodell: Intel Core i5-6400
  • Grafikchipsatz: Nvidia GeForce GTX 750 Ti
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Medion Akoya P5320 E (MD 8875)

    • c't

    • Ausgabe: 25/2015
    • Erschienen: 11/2015
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Der werbewirksame Preis von 599 Euro zwingt bei einem PC mit 180-Euro-CPU und 120-Euro-GPU zu Abstrichen: Die SSD ist keine Rakete; Kartenleser, WLAN-Adapter, Soundchip, Tastatur und Maus gehören eher zur Kategorie ‚kostenlose Dreingaben‘. ...“

    • PC-WELT Online

    • Erschienen: 11/2015
    • Mehr Details

    ohne Endnote

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Medion Akoya P5320 E (MD 8875)

Geräteklasse
Verwendungszweck Multimedia
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • Nvidia-Grafik
  • SSD
Speicher
Arbeitsspeicher 8192 MB
Festplattenkapazität 2128 GB
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i5-6400
Prozessor-Kerne 4 Kerne
Prozessorleistung 2,7 GHz
Grafikchipsatz Nvidia GeForce GTX 750 Ti
Ausstattungsmerkmale
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke DVD-Brenner

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Insight Music & PC 4/2008 - Hightech, sprechende Telefone, mobile Braille-Zeilen, komplette Arbeitsplätze, aber auch Software bietet die Baum-Gruppe an. Namen wie Virgo oder Cobra fallen da und haben rein gar nichts mit Jungfrauen oder Kriechtieren zu tun. …weiterlesen


Heimkino in der Hosentasche SFT-Magazin 2/2013 - Die Stromversorgung sollten Sie zum Schluss herstellen; da der Pi keinen Netzschalter hat, fährt er bei Stromkontakt sofort hoch. 5. Start Die abschließende Installation dauert ein Weilchen. Es ist ganz normal, dass der Rechner währenddessen mehrmals neu startet. Abgeschlossen ist das Setup dann, wenn statt der Klötzchengrafik das schicke Interface der Abspielsoftware XBMC zu sehen ist. Sollte der Pi irgendwann mal hängen bleiben - einfach das Stromkabel ziehen und neu beginnen. …weiterlesen


Arlt GTX280 Power wird knapper Sieger Die Zeitschrift PC Games Hardware nahm acht Gaming-PCs bis 1.300 Euro genauer unter die Lupe, wobei die Redaktion den eigenen, bei Alternate zusammengestellten PC, nicht bewertete. Der Testsieger Arlt GTX 280 Power ist zwar nicht der schnellste, aber mit einem Blu-ray-Laufwerk ausgestattet und zeigte im Test den geringsten Stromverbrauch. Weil die meisten Gamer vor einem vorinstallierten Betriebssystem ohnehin zurückschrecken und es lieber selbst konfigurieren, verzichtet Arlt ganz darauf.