• Befriedigend 2,8
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (2,8)
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Klein­wa­gen
Frontantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 4,1 / 5,2
Manuelle Schaltung: Ja
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6d-​ISC-​FCM
Mehr Daten zum Produkt

Variante von 2 (2020)

  • 2 Skyactiv-G 90 M Hybrid (66 kW) (2020) 2 Skyactiv-G 90 M Hybrid (66 kW) (2020)

Mazda 2 (2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: 2 Skyactiv-G 90 M Hybrid (66 kW) (2020)

    Plus: Wertigkeit der Materialien auch im Innenraum; Verarbeitung; Bedienung; Infotainment-Systen; Fahrerassistenzsysteme; Fahrwerk.
    Minus: Mäßig agiler Motor, Durchzugskraft könnte besser sein.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 269 von 450 Punkten

    Platz 2 von 2 | Getestet wurde: 2 Skyactiv-G 90 M Hybrid (66 kW) (2020)

    Plus: Gutes, einfaches Bedienkonzept; exakte Schaltung; Serien-Ausstattung.
    Minus: Etwas behäbiger Motor und träge Lenkung; steife Federung.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 485 von 800 Punkten

    Platz 3 von 3 | Getestet wurde: 2 Skyactiv-G 90 M Hybrid (66 kW) (2020)

    Plus: Platzangebot vorn; Komfortausstattung; Laufkultur Motor; einfache Bedienung.
    Minus: insgesamt betagte Fahrzeugkonzeption; Motor schwächelt im 5. und 6. Gang; Multimediatechnik nicht mehr zeitgemäß.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: 2 Skyactiv-G 90 M Hybrid (66 kW) (2020)

    Plus: gute Fahrleistungen und knackige Schaltung; Fußgängererkennung im City-Notbremsassistent; gute Konnektivität; Kompatibel mit Apple Car Play und Android Auto.
    Minus: Menüführung könnte einfacher sein; Platzangebot im Fond und im Kofferraum.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Mazda 2 (2020)

Typ Kleinwagen
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Hybrid
Modelljahr 2020

Weiterführende Informationen zum Thema Mazda 2 (2020) können Sie direkt beim Hersteller unter mazda.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Radikale Antithese

SUV Magazin 1/2017 - Im Normal fall ist der XT5 ein reiner Fronttriebler. Eine zweite unamerikanische Über raschung erleben wir beim Blick auf den Bordcomputer: 8,7 Liter Benzin pro 100 Kilometer stehen dort nach einer gut 900 Kilometer langen Autobahnfahrt an. Natürlich haben wir diesen Wert unter einem gemä ßigten Tempo von circa 120 km/h erfahren, doch mit Klima, Sitzheizung und Navigation wurde an den elektri schen Verbrauchern nicht gespart. …weiterlesen

Italienischer Grasfrosch

Deutsche Jagdzeitung 9/2016 - Schlimmer noch: Jeep ruft gerade mal 6,9 Liter aus. Da kommen mal lässig 35 Prozent hinzu. Daumen runter! Ansonsten ist technisch alles ok. Der Renegade beschleunigt in beachtlichen 8,8 Sekunden von 0 auf 100. Wird weiter Gas gegeben, pendelt sich die Tachonadel bei 194 km/h ein. 250 Nm stehen bei 2.500 U/min zur Verfügung. Ein Blick ins Innere: ausreichend Platz, gefälliges Interieur und farblich ansprechend - nichts zu bemängeln. …weiterlesen

Porsche Panamera Diesel

CARAVANING 8/2015 - Wie man auf die Idee kommt, eine Porsche-Limousine als Zugwagen zu wählen? Weil sie es kann! Die wohlgemeinten Hinweise auf den Cayenne, der 3,5 statt 2,2 Tonnen schleppen darf, wischt der Pa namera weg, indem er seinen V6-Diesel-Allrad-Bruder rechts liegen lässt und auf Kurvenstrecken Kreise um ihn fährt. Mit Luftfederung und adaptiven Stoßdämpfern garniert, spannt der Panamera einen fast unglaublichen Bogen zwischen reisen und rasen. …weiterlesen

Das Maximum an Minivan

Automobil Revue 7/2014 - Der Dieselkonsum ist also stark vom individuellen Nutzungsprofil abhängig, aber Verbrauchswunder sind vom Rodius keine zu erwarten. Das Design wurde beim ersten Rodius, der ab 2004 von den koreanischen Bändern lief, sehr kontrovers diskutiert. Von diesem Modell übernimmt der neue Rodius wie erwähnt das Interieur-Layout und die Vordertüren. Die gesamte restliche Karosserie ist neu. Auch der aktuelle Entwurf kann die schiere Grösse nicht kaschieren. Die Räder wirken klein, die Überhänge gross. …weiterlesen

Ein D für ein I vormachen

Automobil Revue 46/2013 - Das setzt allerdings voraus, dass der Kunde das Sport & Sound-Pack bestellt, das die «Musik» künstlich generiert. Im Normalbetrieb spricht der TDI mit eher verhaltener, nie aufdringlicher Stimme. Bei Autobahntempo unterbietet der GTD den GTI mit 65,5 gegen 67 dB(A) bei 120 km/h. Das ermöglicht entspanntes Reisen. Die andere Stärke des GTD ist natürlich der Verbrauch. Er glänzt mit einem Schnitt von 6,8 L/100 km und absolviert unsere Normrunde mit 5,3 L/100 km. …weiterlesen

Prinz der noblen Vielfalt

auto-ILLUSTRIERTE 4/2013 - Schön, dass die Entwickler auf rund die Hälfte aller Schalter verzichteten. Deren Funktionen sind im Untermenü des Touchscreen-Monitors hinterlegt. So braucht es kaum Eingewöhnungszeit, um alle Funktionen zu erkunden. Platz gibt es ohne Ende. Im Fond herrscht Wohnzimmer-Atmosphäre. Schade nur, dass es so wenig Plätze hierzulande gibt, wo der Range alle seine Talente voll ausspielen kann. Wahrlich, 155 000 Franken für den Range Rover sind kein Pappenstiel. Aber was bekommt man auch für ein Auto. …weiterlesen

Drei 200-PS-Bolzen im Vergleich - VW Golf GTI, Ford Focus ST, Honda Civic R

Die Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ nennt sie respektvoll „200-PS-Bolzen“: Den VW Golf VI GTI 2.0 TSI, den Ford Focus ST 2.5 Duratec sowie den Honda Civic 2.0 Type R. Unter den Dreien sollte der Beste ermittelt werden, eine Ehre, die am Ende dem Golf GTI wegen seiner Alleskönner-Qualitäten zufiel. Den zweitplatzierten Focus ST wiederum tituliert „Auto Straßenverkehr“ etwas lakonisch als „kräftigen Bollerwagen“, der mit besseren Bremsen dem GTI durchaus hätte noch mehr Paroli bieten können. Das „scharfe Küchenmesser“ Civic R schließlich empfiehlt sich Fahrern, denen ein hartes, direktes Rennfeeling am Herzen liegt.

Einstieg in die Mittelklasse, leicht gemacht - Mazda 6 - Opel Insignia 2.0 - Toyota Avensis 2.0

Der Einstieg in die Mittelklasse ist dank Abwrackprämie und günstigen Motorisierungsvarianten sowohl bei Opel und Toyota als auch bei Mazda sehr leicht und relativ günstig möglich. In einem direkten Vergleich dreier Diesel-Versionen des Avensis, Mazda 6 und Insignia mit 125 bis 130 PS der Zeitschrift „Auto Motor Sport“ lag am Ende der Opel Insignia 2.0 CDTI vor dem Mazda 6 Sport MZR-CD Exclusive und dem Toyota Avensis 2.0 D-4D Executive. Die Punktabstände innerhalb des Trios waren jedoch sehr gering.

Ein Neuwagen für 7.500 EUR? Lada Kalina und Dacia Sandero Ambiance im Vergleich

Sparen heißt derzeit für viele das Gebot der Stunde. Und für rund 7.500 Euro Anschaffungspreis scheinen der Lada Kalina 1119 1.4 16V sowie der Dacia Sandero 1.4 MPI Ambiance wie geschaffen dafür, den Geldabfluss vom Bankkonto bei der Anschaffung eines Neuwagens möglichst gering zu halten. Die Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ hat den beiden Kleinwagen auf den Zahn gefühlt und dabei geschaut, ob sie mehr als nur einen günstigen Schnäppchenpreis zu bieten haben.

Das kann ja Spider werden

auto motor und sport 21/2016 - Weil Fiat kein passendes Getriebe für Längseinbau hat, verkuppeln die Techniker den Turbo mit Mazdas Sechsgangbox. Dabei sind die Gänge länger, die Achsübersetzung kürzer, was zusammen fast das gleiche Drehzahlniveau wie im Mazda ergibt. So kurzwegig, mechanisch-präzise, passend übersetzt das Getriebe auch sein mag, es hakelt ein ganz klein wenig, aber eben doch spürbar. Viel schwerer wiegt die Tatsache, dass Schalten beim 124 keine so elementare Sache ist wie beim MX-5. …weiterlesen