Mamiya DL28 Test

(Digitale Mittelformatkamera)
DL28 Produktbild
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Typ: Mittelformatkamera, Digitale Spiegelreflexkamera
  • Auflösung: 28 MP
  • Sensorformat: Mittelformat
  • Touchscreen: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

DL28

Mittelformat für (etwas) weniger Geld

Mittelformatkameras sind teuer – keine Frage. Auch die Mamiya DL28 ist nicht eben billig, im Vergleich aber kann der Profifotograf doch ein wenig Geld sparen. Die Mamiya DL28 soll im November 2008 auf den Markt kommen (auf den europäischen vermutlich etwas später) und etwa 15.000 Dollar kosten. Dafür werden geboten: Eine Auflösung von 28 Megapixeln und ein Sensor, der so groß ist, dass jeder Pixel ebenfalls besonders groß ausfallen kann (0,0072 Millimeter). Das hat den Vorteil, dass die Pixel besonders lichtempfindlich sind und somit die Schärfe und Farbinformationen besonders präzise wiedergegeben werden können. Bildrauschen dürfte nur in sehr begrenztem Maße auftreten.

Neuer Motor und Touchscreen

In der Mamiya DL28 verbindet sich ein Gehäuse der Firma Mamiya mit einem digitalen Rückteil von Leaf. Im Gehäuse versteckt sich ein neuer Motor, der einen noch schnelleren Autofokus und perfekte Kommunikation zwischen Rückteil, Gehäuse und Objektiv bieten soll. Die Mamiya DL28 speichert RAW- oder TIFF-Dateien entweder auf Compact Flash Karte oder leitet sie mit einem Firewire-Kabel direkt auf den Computer. Damit die Bilder in ihrer hohen Auflösung auch schon vorab kontrolliert werden können, verfügt die DL28 über einen besonders großen Monitor (3,5 Zoll). Dieser ist zugleich ein berührungsempfindlicher Touchscreen, der die Bedienung der Kamera besonders einfach machen sollte.

Datenblatt zu Mamiya DL28

Auflösung 28 MP
Bildformate RAW, TIFF
Displaygröße 3,5"
Empfohlen für Profis
ISO-Empfindlichkeit 50 - 800
Sensorformat Mittelformat
Touchscreen vorhanden
Typ Digitale Spiegelreflexkamera, Mittelformatkamera
Unterstützte Speicherkarten CompactFlash Card (CF)

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Die Kleine der Großen FOTOHITS 6/2018 - Sony deutet mit gleichbleibenden Modellnummern wie A7 eine stetige Evolution an: Kamerafunktionen werden in jeder Generation erweitert, und nur die Zählung bis jetzt "Mark III" zeigt den Fortschritt an. Die Evolution vollzieht sich jedoch in Sprüngen. Das gilt für die neue Kamera in besonderem Maße. So profitiert sie von den Verbesserungen der größeren Modelle oder Baureihen wie der A7R III und der A9, die in den letzten Monaten präsentiert wurden. …weiterlesen


Der Allrounder Pictures Magazin 6/2017 - RAW-Aufnahmen im Pixelshift-Resolution-Modus können die RAW-Konverter Lightroom, Silkypix beziehungsweise die mitgelieferte Pentax Digital Camera Utility verarbeiten, Capture One jedoch nicht. Hier wird lediglich die erste der vier Aufnahmen entwickelt. Ein weiterer Einsatzzweck für die Sensorshift-Einheit ist die Astrotracer-Funktion, die aber nur dann funktioniert, wenn das optionale, aber mit 220 Euro auch recht teure GPS-Modul O-GPS1 im Sucherschuh steckt. …weiterlesen


Neue EOS-M-Spitzenreiterin CanonFoto 4/2018 - Rückblende, Oktober 2012: Canon stellt mit der EOS M seine erste spiegellose Systemkamera vor. Unser damaliges Testergebnis fällt ernüchternd aus: Die Konkurrenz bietet für den vergleichbar hohen Preis von damals 800 Euro deutlich mehr. Und nun? Wie sieht es fünfeinhalb Jahre später mit der EOS M50 aus? Canon hat nun bereits die siebte Systemkamera vorgestellt. Kompakte Abmessungen und ein CMOS-Sensor im APS-C-Format bleiben im Vergleich zur EOS-M-Pionierin gleich. …weiterlesen


Italien-Bilder COLOR FOTO 10/2017 - Die Möglichkeit, das Verschlussgeräusch auszuschalten und lautlos zu fotografieren, ist besonders in den zahlreichen Kirchen vorteilhaft; das Geklapper einer Spiegelreflexkamera fällt dort immer negativ auf. Der automatische Weißabgleich der Sony A7R II erzeugt Bilder, die für mein Empfinden ein wenig zu kühl ausfallen. Doch auch das ist kein Problem, denn die Anpassung der WB-Automatik erfolgt punktgenau im Menü in einem Farbkoordinatensysten (in diesem Fall: A-B: A05, G-M: 0). …weiterlesen


Kleine Werkzeuge für Profis Audio Video Foto Bild 6/2017 - Mit höheren ISO-Werten ab ISO 1600 sehen die Fotos schärfer und detailgenauer aus als die der Olympus. Videos filmen alle drei in 4K, und das können sie besser als die meisten Spiegelreflexmodelle. Denn bei den Systemkameras arbeitet beim Filmen der Autofokus genauso schnell wie beim Fotografieren. Die Olympus filmt auch in Cinema 4K (4096 x 2160 Pixel*), die Sony lieferte im Ultra-HD*-Format (3840 x 2160 Pixel*) noch etwas detailreichere Videos. …weiterlesen