Mamiya DL28 im Test

(Digitale Mittelformatkamera)
DL28 Produktbild
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Mit­tel­for­mat­ka­mera, Digi­tale Spie­gel­re­flex­ka­mera
Auflösung: 28 MP
Sensorformat: Mit­tel­for­mat
Touchscreen: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

DL28

Mittelformat für (etwas) weniger Geld

Mittelformatkameras sind teuer – keine Frage. Auch die Mamiya DL28 ist nicht eben billig, im Vergleich aber kann der Profifotograf doch ein wenig Geld sparen. Die Mamiya DL28 soll im November 2008 auf den Markt kommen (auf den europäischen vermutlich etwas später) und etwa 15.000 Dollar kosten. Dafür werden geboten: Eine Auflösung von 28 Megapixeln und ein Sensor, der so groß ist, dass jeder Pixel ebenfalls besonders groß ausfallen kann (0,0072 Millimeter). Das hat den Vorteil, dass die Pixel besonders lichtempfindlich sind und somit die Schärfe und Farbinformationen besonders präzise wiedergegeben werden können. Bildrauschen dürfte nur in sehr begrenztem Maße auftreten.

Neuer Motor und Touchscreen

In der Mamiya DL28 verbindet sich ein Gehäuse der Firma Mamiya mit einem digitalen Rückteil von Leaf. Im Gehäuse versteckt sich ein neuer Motor, der einen noch schnelleren Autofokus und perfekte Kommunikation zwischen Rückteil, Gehäuse und Objektiv bieten soll. Die Mamiya DL28 speichert RAW- oder TIFF-Dateien entweder auf Compact Flash Karte oder leitet sie mit einem Firewire-Kabel direkt auf den Computer. Damit die Bilder in ihrer hohen Auflösung auch schon vorab kontrolliert werden können, verfügt die DL28 über einen besonders großen Monitor (3,5 Zoll). Dieser ist zugleich ein berührungsempfindlicher Touchscreen, der die Bedienung der Kamera besonders einfach machen sollte.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Mamiya DL28

Allgemeines
Typ
  • Digitale Spiegelreflexkamera
  • Mittelformatkamera
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 28 MP
Sensorformat Mittelformat
ISO-Empfindlichkeit 50 - 800
Display & Sucher
Displaygröße 3,5"
Touchscreen vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten CompactFlash Card (CF)
Bildformate
  • RAW
  • TIFF

Weitere Tests & Produktwissen

Königsklasse

COLOR FOTO 3/2018 - Beide Kameras ziehen zudem den Kontrast stärker hoch als Nikons D850, die in diesem Punkt natürlicher abgestimmt ist. Punkte sammelt die Sony bei der Rauschmessung, denn gegenüber beiden Konkurrenten ist sie meist eine ISO-Stufe im Vorteil. Im RAW-Modus bei ISO 1600 findet die Sony bei LR2-Verarbeitung den optimalen Kompromiss aus hoher Auflösung (rund 2800 LP/BH) und geringem Rauschen (VN 1,8). JPEGs schärft die Nikon deutlich nach, die Sony etwas weniger. …weiterlesen

Die Kleine der Großen

FOTOHITS 6/2018 - Sony deutet mit gleichbleibenden Modellnummern wie A7 eine stetige Evolution an: Kamerafunktionen werden in jeder Generation erweitert, und nur die Zählung bis jetzt "Mark III" zeigt den Fortschritt an. Die Evolution vollzieht sich jedoch in Sprüngen. Das gilt für die neue Kamera in besonderem Maße. So profitiert sie von den Verbesserungen der größeren Modelle oder Baureihen wie der A7R III und der A9, die in den letzten Monaten präsentiert wurden. …weiterlesen

Der Allrounder

Pictures Magazin 6/2017 - RAW-Aufnahmen im Pixelshift-Resolution-Modus können die RAW-Konverter Lightroom, Silkypix beziehungsweise die mitgelieferte Pentax Digital Camera Utility verarbeiten, Capture One jedoch nicht. Hier wird lediglich die erste der vier Aufnahmen entwickelt. Ein weiterer Einsatzzweck für die Sensorshift-Einheit ist die Astrotracer-Funktion, die aber nur dann funktioniert, wenn das optionale, aber mit 220 Euro auch recht teure GPS-Modul O-GPS1 im Sucherschuh steckt. …weiterlesen