Ø Sehr gut (1,0)

Test (1)

Ø Teilnote 1,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Stand­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Magnat Signature 505 im Test der Fachmagazine

    • lite-magazin.de

    • Erschienen: 10/2019

    79 von 80 Punkten; Mittelklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Stärken: hervorragender, ausgewogener Klang in jedem Genre; tolle Räumlichkeit; recht pegelfest; kommt mit HiRes-Unterstützung; schick verarbeitet; sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Signature 505

Drei-Wege-Box für Einsteiger

Stärken

  1. wohliger, imposanter Bass
  2. weite Hochtonabbildung
  3. sauberer, unverzerrter Klang, egal ob leise oder laut
  4. sauberes Anschlussterminal mit guten Klemmbrücken

Schwächen

  1. etwas unflexibel bei der Standortwahl

Trotz des günstigen Paarpreises von knapp 1.000 Euro legt der Magnat Signature 505 einen guten Auftritt hin. Zunächst die Soft Skills: Das MDF-Gehäuse ist erfreulich schlank und sieht gut aus, es bietet Traversen mit Spikes für die Standsicherheit und besitzt robuste Anschlussklemmen, die auch mit etwas dickeren Kabeln klarkommen. Darüber hinaus gefällt das Wichtigste: der Klang. Vom Portal "lite-magazin.de" etwa gibt es Lob für die Weite im Hochtonbereich, die präzisen Gesangspassagen sowie den generell klaren Sound bei "extremeren" Pegeln, also leise oder laut. Ein kräftiger, angenehm Bass rundet das Ganze ab. Einziger Nachteil dabei: Durch die Bassreflexöffnung sollten die Boxen nicht zu nah an der Wand stehen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Magnat Signature 505

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 170 W
Frequenzbereich 24 Hz - 53 kHz
Wege 3,5
Gewicht 15,5 kg
Maximale Belastbarkeit / Leistung 300 W
Widerstand 4 Ohm
Schalldruckpegel 92 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 24 Hz
Abmessungen
Breite 20,5 cm
Tiefe 33,2 cm
Höhe 93 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 146 210, 146 212

Weiterführende Informationen zum Thema Magnat Signature 505 können Sie direkt beim Hersteller unter magnat.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Neue Chassis

Klang + Ton 4/2015 - Sollte es deutlich lauter zugehen, tut bei einem Preis von unter 50 Euro auch der Mehrfacheinsatz nicht allzu weh. Optimal ausgereizt ist er in etwa 40 Litern, wo er im Bassreflexeinsatz unter 30 Hertz reicht - aber auch in einem kleineren Reflexgehäuse läuft er mehr als zufriedenstellend. Im letzten Heft haben wir schon die beiden kleinen Geschwisterchen vorgestellt, hier folgt nun der große 18-Zentimeter-Treiber der neuen Wavecor-Reihe mit Phase-Plug. …weiterlesen

Dali Kubik Free

audiovision 3/2014 - In der Stereoset-Variante verbindet beide Boxen ein vier Meter langes Link-Kabel. Neben Bluetooth für das Smartphone und drei Audioeingängen hat die Dali einen Mikro-USB-Eingang: Der dient zum Anschluss eines PCs (Windows, Mac, iPad). Das Signal wird hierbei unter Umgehung der Audio-Wandler im PC zur Box übertragen (USB-DAC), wodurch man unabhängig von der Rechner-Hardware optimalen Klang erzielt. Satter Sound Der geschlossene Lautsprecher musiziert ausgewogen; …weiterlesen

Extra breit

AUDIOphile 1/2013 - Um Kantenreflexionen vollkommen auszuschließen und die breite, aber gleichmäßige Abstrahlung der großen Studiomonitore in einem freistehenden Gehäuse zu erreichen, ersannen die ATC-Ingenieure eine ellyptische Grundform für ihre EL 150. Die eigentliche Schallwand ist dabei mit knapp 20 Zentimetern schmal, die verrundeten Seitenteile jeweils breiter und auf Kundenwusch furnierbar. …weiterlesen

Kleine Boxen, großer Ton

stereoplay 12/2011 - Die Box ist keine 25 Zentimeter hoch und dennoch mit aufwendigen Treibern bestückt. Ein Reflexrohr an der Rückseite hebt das Bassvolumen auf das Niveau größerer Boxen. Rundungen wie auch feine Lack- und Furnierfarben erfreuen das Auge. Kleiner Verführer Großer Hörspaß trotz knapper Maße ist das Motto der Imagine Mini von PSB. Die hübsche Box klingt richtig gefühlvoll. Während Digitalkameras längst in jede Hemdentasche passen, sind HiFi-Lautsprecher in den letzten 20 Jahren kaum kleiner geworden. …weiterlesen

Gute Referenzen

Klang + Ton 5/2010 - Messungen Unter allen Winkeln extrem ausgewogen, so präsentiert sich der Amplitudenfrequenzgang. Selbst unter 30 Grad liegt die obere Übertragungsgrenze (-3 Dezibel) bei 17 kHz. Hier kann man sich die gewünschte Tonalität mit dem Abhörwinkel zum Lautsprecher einstellen. In Kombination mit dem veränderbaren Vorwiderstand (R5) des Hochtöners ergibt sich eine feinfühlige Anpassbarkeit an die Wohnraumgegebenheiten oder den persönlichen Geschmack. …weiterlesen

Versuchung hoch 2

stereoplay 10/2009 - So blieb die Hierarchie gewahrt, obwohl ich persönlich mehr zur V 2 tendierte... Für Hörer mit kleineren oder mittleren Räumen, denen gemäßigte Pegel genügen, meine ich, gibt es derzeit keine größere Versuchung als diese „Einsteiger“-Magico. Die Hoch- und Tieftöner sind fest mit der 2,5 Zentimeter starken Aluminium-Schallwand verschraubt und haben so selbst bei höchsten Pegeln keinen Zehntelmillimeter Spiel. Die Schallwand mit dem Alu- Aufsatz ist perfekt gefertigt. …weiterlesen

Zähmung der Widerspenstigen

stereoplay 9/2007 - Das macht das Klangbild ruhiger und räumlicher. Die Mittel- und Hochtöner von Thiel sind längst Erkennungszeichen von Avalon. Die extrem harte Membran verleiht ihnen den einzigartigen Klang. Die Indra arbeitet selbst– verständlich mit Sonderanfertigungen. Neil Patel ist Lautsprecherentwickler und Philosoph. …weiterlesen

Inside B&W

AUDIO 7/2004 - Die AES-Papers sind allgemein zugänglich. Sprich: Von den dort veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten profitiert die gesamte Branche. Nun wird niemand aufgrund eines AES-Aufsatzes einen Lautsprecher bauen – aber er wird besser verstehen, wie Materialien und Menschen „funktionieren“. B&W im Dienste der Wissenschaft? So weit möchte ich nicht gehen. Auch in Steyning forschen die Entwickler aus Eigennutz. …weiterlesen

Das Beste bleibt

AUDIO 1/2006 - Ein Slogan wie „Das Beste bleibt“ passt jedenfalls auf ALR wie die Bohne ins Mahlwerk. Die Firma geriet ein wenig in Vergessenheit. Doch ihre Lautsprecher haben sich für immer ins kollektive HiFi-Gedächtnis hier zu Lande eingegraben: Sie waren zu Beginn der 90er Jahre so etwas wie die Krönung des Boxenbaus. Für 1100 Mark jedenfalls konnte man 1994 kein besseres Angebot bekommen als die Entry 4. RICHTIG ERWACHSEN Das sah auch Axel Meyerhoff so. …weiterlesen

Lauter Sieger

stereoplay 2/2006 - hohe Lautstärken gelangen ihr absolut mühelos. Andererseits schien sie im Brillanzbereich ein wenig schroff, zumindest nicht restlos frei. Ob ihr ungestümes Temperament für einen der vorderen Plätze reicht, lesen Sie auf Seite 139. OPERA CALLAS SP In bester Handwerkstradition Zweifelsohne zeigt die Callas SP der italienischen HiFi-Manufaktur Opera in diesem Feld den höchsten Materialeinsatz und die aufwendigsteVerarbeitung. …weiterlesen

Männersache

AUDIO 1/2006 - Schnell, ganz nah dran war sie. Die Scorpio wahrte mehr Distanz und brachte weniger Maximalschalldruck. Binnendynamisch aber stand sie der RF-7 nicht nach. Was die Lebendigkeit betrifft: Vorteil für Klipsch. In der Disziplin Luftigkeit wendete sich das Blatt. Wo die Klipsch die Aufmerksamkeit auf das Schlagzeug lenkte und in der Raumtiefe sauber staffelte, fügte die Audio Physic einen wahrnehmbaren Raum hinzu. …weiterlesen