Samplitude Pro X Produktbild
Sehr gut (1,5)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Sequen­zer / Pro­duk­ti­ons­soft­ware
Betriebs­sys­tem: Win 7, Win Vista, Win XP
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Magix Samplitude Pro X im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die Möglichkeit, alles in einem zu machen, Track-Marker zu setzen und eine komplette Audio-CD zu brennen ... Samplitude vereint all diese Funktionen auf höchstem Niveau zu einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis bei großer Benutzerfreundlichkeit in sich. Die empfehlenden Worte lauten daher auch für jemanden, der sich bislang noch nicht damit beschäftigt hat: unbedingt anschauen!“

    • Erschienen: Oktober 2011
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 5,5 von 6 Punkten

    „... Die Neuerungen ... liefern innovative Erweiterungen, die von den Nutzern sicher schnell ins Herz geschlossen werden. Die Bedienung wurde mit neuer Flexibilität ebenfalls vereinfacht, sodass man Hobby- wie auch Profiproduzenten nur anraten kann, diese innovative DAW in künftige Kaufentscheidungen einzubeziehen.“

  • „hervorragend“

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Testsieger“

    Platz 1 von 6

    „... Ein Loop-Browser fehlt, der Cutter muss sich mit einem Datei-Browser begnügen. Und auch sonst ist Samplitude nur ansatzweise auf das Arbeiten mit Endlosschleifen eingerichtet. Loops zu erstellen und zu zerhacken hat Magix mit dem Remix-Agent aber ganz gut gelöst, allerdings kommt der Cutter dann aber nicht umhin, das Bearbeitungsfenster häufig zu wechseln.“

zu Magix Samplitude Pro X

  • Magix Samplitude Pro X5
  • Magix Samplitude Pro X5

Datenblatt zu Magix Samplitude Pro X

Typ Sequenzer / Produktionssoftware
Betriebssystem
  • Win XP
  • Win Vista
  • Win 7
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • DirectX

Weiterführende Informationen zum Thema Magix Samplitude Pro X können Sie direkt beim Hersteller unter magix.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Grooves mit Sample-Scanning

Beat - Die neueste Kreation aus dem Hause Native Instruments basiert auf einer Architektur aus Synthesizer und Sampler. Dabei modulieren zwei Oszillatoren die Wiedergabeposition des Samples. Die resultierenden Klänge sind experimentell, rau und schmutzig – und wie geschaffen für abstrakte elektronische Musik. Mit wenigen Klicks zaubert man mit NI Skanner interessante Sequenzen und exotische Rhythmen. …weiterlesen

Im Fokus: UVI Workstation 2.0

Beat - Rund 1 GB Klangdaten haben die Sample-Spezialisten von UltimateSoundBank in der neuen UVI Workstation 2.0 zusammengetragen, darunter Streicher, Bässe, Pads, Synth- und Effektklänge sowie unzählige Loops, die in keiner Produktion fehlen dürfen. Das Plus: Der Sample-Player bringt neben einer fetten Effektsektion auch einen programmierbaren Arpeggiator mit. …weiterlesen

Drums mit Space Designer

Beat - Das Edel-Plug-in Space Designer ermöglicht Nachhall erster Güte und stellt für viele Logic-Anwender die erste Wahl dar, wenn es um die authentische Emulation von Raumklang für Gesang oder Instrumente diverser Couleur geht. Aber auch Drum-Sounds können immens von der Space-Designer-Nutzung profitieren, wie der folgende Workshop verdeutlicht. …weiterlesen

Test: Magix Samplitude Pro X

Beat - Neben Platzhirschen wie Cubase, Live oder Sonar führt Samplitude noch immer ein Schattendasein. Verschafft sich Magix' neue Pro-X-Version endlich die verdiente Aufmerksamkeit? …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Mit seinem Space legte Eventide im letzten Jahr ein innovatives Hall-Effektpedal vor, das den exzellenten Klang der Flaggschiffe DSP4000 und H8000 sowie eindrucksvolle Kontrollmöglichkeiten vereint. Auch seine Plug-in-Umsetzung namens Blackhole lädt zum Experimentieren ein. Mithilfe des Gravity-Reglers können Sie die Nachhallzeit beeinflussen, wobei im linken Regelbereich Inverse-Effekte gelingen. Je nach Einstellung des Size-Reglers sind dichte Halleffekte ebenso möglich wie metallische Klänge. …weiterlesen

Samplitude Pro X

OKEY - Erst einige Jahre später wurde Samplitude dann direkt in das Produkt-Portfolio von MAGIX übernommen und dort weiterentwickelt. Am Anfang tat sich die Software noch recht schwer gegen die etablierten Platzhirsche. Das heute hinter Samplitude stehende Unternehmen MAGIX kennt man ja meist im Zusammenhang mit MP3-, Foto-, Video- und sonstigen multimedialen Programmen, hierzu gibt es kaum etwas, was MAGIX nicht im Programm hätte. …weiterlesen

Studio in a box 2011

VIDEOAKTIV - Macht zusammen mit Samplitude Studio und dem 2500 Euro teuren „Sequoia” vier Versionen derselben Programmoberfläche. Einige Lite-Versionen der Filter aus der „Cleaning and Restauration Suite” sind nun in Samplitude Pro integriert, so Denoiser, Dehisser und Declicker, um Störgeräusche zu eliminieren. Die Master-Effekte, die es nur in der (verschwundenen) Master-Version gab, hat Magix in die Pro X-Version eingebaut. …weiterlesen

Nu--Rave

Beat - Zwar ist die Sammlung mit knapp 800 MB Material nicht allzu üppig, dafür qualitativ umso hochwertiger. Die Loops und One-Shot-Samples wendet sich an Erschaffer zeitgemäßer Electronica- und Dance-Stücke bis hin zu Rocktronica nach dem Vorbild der „Nine Inch Nails“. Dabei wird sowohl geradeaus marschierendes Futter als auch experimentelles Umfeld geboten. Auch immer wieder gern gesehen: die Einteilungen nach der Tonart. …weiterlesen

Der Remix Profi-Guide

Beat - Hier ist es ratsam, den Loop vollständig auseinander zu schneiden und neu zu arrangieren. Loop-Tools wie Propellerheads ReCycle oder auch beliebte Freeware wie flitchSplifter [1] oder vReorder [2] eignen sich hervorragend zum kreativen Umsortieren von Loops und Erzeugen von Breaks. Auch der „Beat Morpher“ des britischen Entwicklers Oli Larkin [3] leistet diesbezüglich ganze Arbeit und hilft beim Überblenden zwischen unterschiedlichen Rhythmen. …weiterlesen

Sei doch mal soft, Synth!

Music & PC - Der Oddity klingt etwas kühler als das Original, hat dafür aber eine sehr effektive Morphing-Funktion. Er überzeugt besonders bei den kräftigen Bässen. Pentagon I Der Synthie von rgc:audio hat nichts mit dem Militär zu tun – die Namensgebung bei diesem Hersteller erfolgt nach geometrischen Formen: Je mehr Seiten, desto größer ist das Instrument. Der kleinste ist der Triangle, der nächste dann der Square (Beschreibungen dazu gibt’s in einer der nächsten Folgen), dann kommt der Pentagon (Fünfeck). …weiterlesen

Musik am PC

PC-WELT - Über diesen Haken sorgen Sie dafür, dass Format Factory auch Musikstücke in Unterordnern berücksichtigt. Hörbücher sind in der Regel zu lang, um auf eine einzige Audio-CD gebrannt zu werden. Das Programm iTunes erkennt das, und bietet Ihnen selbständig an, das Hörbuch aufzuteilen. Nachdem Sie über Filter-Regeln und das Suchfeld ein paar Stücke ausgewählt haben, finden Sie sie hier im Mufin Player wieder. Nach einem Rechtsklick auf die Auswahl können Sie die Stücke auf Ihren MP3-Spieler kopieren. …weiterlesen

Mit Audio 180 % Musik aufnehmen, mixen und hören

PC-WELT - Ein Klick auf „Aufnahmen“ führt Sie zum Archiv. Ein Doppelklick auf einen Eintrag startet die Wiedergabe im integrierten Player. Über den Timer lassen sich favorisierte Sender sogar zeitgesteuert aufnehmen. Ebenfalls für Aufnahmen eignet sich der Audio Recorder, der alles als optimiertes MP3 aufnimmt, was als Signal am Soundkarten-Eingang anliegt. Aufnahmen lassen sich übrigens leicht mit dem Audio-Editor bearbeiten – beispielsweise zuschneiden oder mit Effekten versehen. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Testumfeld:Im Test befanden sich drei Audio-Programme, die unabhängig voneinander betrachtet wurden. …weiterlesen