ohne Note
2 Tests
Befriedigend (2,9)
23 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Sequen­zer / Pro­duk­ti­ons­soft­ware
Betriebs­sys­tem: Win 7, Win Vista, Win XP, Win XP Home Ser­vice Pack 2
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Magix Music Maker 17 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    Auch in seiner 17. Auflage bleibt Magix' Music Maker ein erstklassiges Tool, um sowohl Anfängern als auch versierteren Benutzern das Produzieren von Musik zu ermöglichen. Unkompliziert in der Bedienung können auch Programm-Neulinge nach recht kurzer Zeit die ersten Resultate erzielen. Und das macht so viel Spaß, dass man so schnell nicht von diesem Musikprogramm loskommt. Wer einfach nur seine Musik zusammenbasteln will, ohne auf externe Quellen, wie z.B. Instrumente, angewiesen zu sein, kann hier bedenkenlos zuschlagen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „sehr gut“

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Kauftipp“

    Platz 1 von 5

    „Plus: gute Loop- und Instrumenten-Ausstattung; durchgehend Drag & Drop; Audiobearbeitung mit Elastic Audio; Surround-Sound; Videobearbeitung im Programm.
    Minus: magerer Loop-Browser.“

Kundenmeinungen (23) zu Magix Music Maker 17

3,1 Sterne

23 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
8 (35%)
4 Sterne
5 (22%)
3 Sterne
8 (35%)
2 Sterne
2 (9%)
1 Stern
8 (35%)

3,1 Sterne

23 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Magix Music Maker 17

Typ Sequenzer / Produktionssoftware
Betriebssystem
  • Win XP Home Service Pack 2
  • Win XP
  • Win Vista
  • Win 7
Unterstützte Sprachen DEU
Arbeitsspeicher 512 MB
Systemanforderungen Intel Pentium/AMD Athlon, 1GHz
HDD 4000 MB
Freeware fehlt
Sample-Formate
  • WAV
  • MP3
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 640009

Weiterführende Informationen zum Thema Magix Music Maker 17 können Sie direkt beim Hersteller unter magix.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Keep on Rockin‘

PC NEWS - Jetzt gibt's was auf die Ohren: Es ist ein Traum vieler Menschen, auch mal selbst Musik zu machen. Viele schrecken aber auch davor zurück. Erstens hat wirklich gute Musiksoftware häufig das Problem, knusprig teuer zu sein, zweitens ist der Mangel an musikalischen Vorkenntnissen oft der Grund, angehende Hobby-Komponisten verzagen zu lassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie beide Probleme umschiffen können und wie ein einfacher und preiswerter Einstieg in die Welt der Musik möglich ist.Testumfeld:Es befanden sich vier Musikprogramme im Test. …weiterlesen

Verbiegen von Zeit und Ton

Beat - Audiodaten lassen sich in allen gängigen DAWs mehr oder weniger umfangreich verbiegen. Korrekturen von Tonhöhen-Ungenauigkeiten oder Tempoanpassungen sind hierbei die Standard-Anwendungen. Dass und wie Sie aber auch wesentlich kreativer mit derartigen Werkzeugen umgehen und dabei neuartige Klänge erschaffen können, wird dieser Power Producer anhand der Timestretching- und Pitchshifting-Funktionen in Cubase aufzeigen.In Ausgabe 7-8/2011 der Beat werden auf vier Seiten Profitipps zu populären Audiobearbeitungsprogrammen gegeben. …weiterlesen

Arbeiten mit Touch-Tracks

Beat - Die virtuelle Studioumgebung von Logic innerhalb des Rechners wird durch das Environment definiert. Hiermit lässt sich unter Einsatz zahlreicher Objekte das komplette MIDI-Setup komfortabel bedienen. In dieser Power-Producer-Folge möchten wir Funktion und Nutzen der sehr vielseitigen Touch-Tracks-Environment-Objekte vorstellen. …weiterlesen

Geheimtipp: Spur-Presets

Beat - Eines der immer noch gut gehüteten Cubase-Geheimnisse sind die Spur-Presets, auf die vermutlich nur wenige Cubase-Nutzer regelmäßig zurückgreifen. Im Arbeitsalltag kann die Verwendung dieser sympathischen kleinen Helfer allerdings sehr viel Zeit sparen – vorausgesetzt man ist sich des Potenzials und der Bedienung bewusst. …weiterlesen

Megasynths dank Patcher

Beat - Seit Version 10 bietet FL Studio die Möglichkeit, Plug-ins mithilfe des sogenannten Patchers zu kombinieren. Was so simpel klingt, ist in Wirklichkeit ein mächtiges modulares Spielfeld für Sounddesigner, das weit über das einfache Verdrahten und Verketten von Effekten hinausgeht. Doch wie lässt sich diese gewaltige Power sinnvoll nutzen? Beat erklärt die Möglichkeiten und liefert wertvolle Ideen für einen kreativen Einsatz. …weiterlesen

Modulationseffekte

Beat - In der Vielzahl der mitgelieferten Logic-Effekte mag der eine oder andere ‚herkömmliche‘ Modulationseffekt untergehen. Doch nicht selten werden auch die Nutzung dieser Modulationseffekte und ihr musikalischer Wert unterschätzt. Diese Power-Producer-Folge möchte für die Gattung der Modulationseffekte sensibilisieren und Ihnen Anwendungsempfehlungen für künftige Projekte an die Hand geben. …weiterlesen

DJ-Equipment

DJ Guide - Ableton Live kann mit dieser Lösung durch Controll-Medien gesteuert werden; Mixe lassen sich damit aufzeichnen und nachbearbeiten. Ableton Live Ableton Live ist keine klassische DJ-Anwendung. Das Programm war ursprünglich zur Produktion von Musikstücken gedacht und nimmt daher eine Sonderstellung ein. Die Software bietet keinen klassischen Zwei- oder Vierdeckaufbau, sondern ist mit Spuren und Kanälen ausgestattet, die diese Funktion übernehmen. …weiterlesen

Einstiegsdroge

VIDEOAKTIV - Sie kann der Tonmann einzeln an- und abschalten, aber nicht die Reihenfolge ändern. Die Mas tering-Sektion bietet hilfreiche Presets, in Kombination und für jeden Filter. Magix Music Maker 17 Eine weitere Software, die den Erfolg von Magix begründet hat, geht in die 17. Runde: Den „Music Maker” gibt’s in zwei Versionen, die sich vor allem durch die Aus stattung an Loops unterscheiden, bei der dritten liefert Magix ein USB-Keyboard mit. …weiterlesen

Prominy SC Electric Guitar

Beat - Prominy SC Electric Guitar Nach „LPC Electric Distortion Guitar“ und „Clean Guitar“ [1], die den Klang der Gibson Les Paul Custom in das Computer-basierte Studio holen, präsentiert Prominy eine weitere E-Gitarren-Bibliothek: „SC Electric Guitar” konserviert in über 64 GB und sage und schreibe 123.000 Samples den Klang der legendären Fender Stratocaster. Bei der Aufnahme wurde das Signal direkt von der Gitarre abgenommen. …weiterlesen

Immer im Rhythmus bleiben!

Beat - Der Sound entspricht bewusst den technischen Möglichkeiten der meisten Projektstudios zuhause. Nur auf diese Weise ist der Lerneffekt optimal! Weitere Infos und Hörbeispiele unter www.mixing-guide.de 1VORBEREITUNGEN Laden Sie das entsprechende Cubase-Projekt oder importieren Sie die Audiospuren von der CD in Ihr Sequenzerprogramm. Hören Sie sich jede einzelne Spur genau an, allein und im Kontext. So bekommen Sie ein gutes Gefühl, welche Funktion die einzelnen Instrumente und Elemente haben. …weiterlesen

Echtzeit-MIDI-Schleifen

Beat - Nicht erst mit Erscheinen des iPads war klar: Lineare Sequenzer sind nicht nur todlangweilig, sondern auch megaout. Ursprünglich für den Touchscreen entwickelt, hat Hans Kuder seinen MIDI-Sequenzer Tiction AV in erster Instanz für die Mausbedienung konzipiert. Dass das Konzept, bei dem mit wenigen Klicks organische und lebendige Strukturen entstehen, auch ohne iPad Spaß macht, zeigt unser Workshop zur DVD-Vollversion, die gleich für die drei wichtigen Plattformen Windows, OS X und Linux an den Start geht.Wie die Installation, das Erstellen, Verbinden und Bearbeiten von MIDI-Nodes funktioniert, erfährt man hier durch die Zeitschrift Beat (6/2011). …weiterlesen

Cinematic Landscapes

Beat - Die Soundbibliothek Epic World – Cinematic Landscapes stammt aus der Feder von Eduardo Tarilonte. Beat-Lesern spendiert der Sample-Spezialist BestService über 300 MB Klangmaterial, das sich als Fundgrube für alle Komponisten und Sound-Designer erweist und ein idealer Partner für die Produktion von Atmos und Sphären-Klängen, Filmmusik oder Game-Sound ist. Die Library basiert auf dem neuen Engine-2-Player und bringt mächtige Werkzeuge zur Klangformung und -modulation mit.Die Zeitschrift Beat (6/2011) befasst sich hier mit der Installation, dem Arbeiten mit Instrumenten, Mixer und Effekten der Soundbibliothek Cinematic Landscapes. …weiterlesen

Bassdrum und Bass

Beat - Bassdrum und Bass sind die treibenden Elemente vieler Musikstile. Sie geben den Takt an und sorgen mit wuchtiger Tiefe für den richtigen Groove. Das Zusammenspiel beider ist allerdings oft von Problemen überdeckt: Aufgrund ähnlicher Frequenzbereiche scheint es manchmal unmöglich, die gewünschten Sounds sinnvoll in einer Mischung anzuordnen. In dieser Workshop-Serie widmet sich Beat diesen Grenzfällen und hilft, nicht nur Mixprobleme künftig zu erkenne, sondern bietet konkrete Lösungswege.In Ausgabe 4/2011 der Beat werden Mixtipps für DAW-Programme gegeben. …weiterlesen

Loop- und Sample-DVDs

Beat - Testumfeld:Im Test befanden sich drei Soundbibliotheken, die unabhängig voneinander getestet wurden. …weiterlesen