• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Audio-​CD-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Lyngdorf CD-2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Er sieht schick aus, klingt sauber und präzise, bleibt dabei jedoch klanglich genauso elegant, wie er aussieht, ist nicht unerschwinglich und weiß somit in jeder Hinsicht zu gefallen. Was will man mehr?“

Datenblatt zu Lyngdorf CD-2

Typ Audio-CD-Player
CD-Wechsler fehlt
Portabel fehlt
D/A-Wandler Wolfson WM8740
Abmessungen 450 x 375 x 58 mm
Ausgänge
  • Cinch
  • Digital (optisch)
  • Digital (koaxial)
  • XLR
Gewicht 6,1 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Lyngdorf CD-2 können Sie direkt beim Hersteller unter lyngdorf.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Pur(istisch)er Klang

HIFI-STARS Nr. 34 (März-Mai 2017) - Genauso verhält es sich mit dem CD-2 von Lyngdorf Audio, einem "echten" CD-Player, der nicht nur in Dänemark entwickelt wurde, sondern auch komplett dort gefertigt wird. …weiterlesen

DJ News

Beat 1/2006 - Auch er kommt in geschlossener Bauweise, hat eine etwas einfachere Mechanik und einen reduzierten Frequenzgang von 16 bis 24.000 Hz. Denon DN-S3500 CD/MP3-Direct-Drive-Turntable-Player Denon bringt mit dem DN-S3500 einen DJ-CD-Player mit Direktantrieb auf den Markt. Das mit einem bürstenlosen 12-Pol-Motor mit 2,5-kg-/cm-Drehmoment ausgestattete Gerät erreicht in weniger als 0,5 Sekunden seine Maximalgeschwindigkeit. …weiterlesen

Hin und weg

AUDIO 11/2004 - Weiterverarbeitet werden sie von einem flinken D/A-Wandler des US-Herstellers Crystal, der sie dann an eine aus edlen Bauteilen kombinierte Ausgangsstufe in bewährter Manier übergibt. EXPOSURE 2010 CD, UM 990 EURO WIE EIN ALTER BEKANNTER sieht der Exposure CD-Player aus: schlicht und gediegen, vollkommen intuitiv zu bedienen. Das ist der Stil des Hauses. Ein Gestaltungsprinzip, dessen Merkmal das Fehlen jeglicher Stilmerkmale ist. …weiterlesen

Bitte mehr Bit

Klang + Ton 1/2002 - Optional kann eine getrennte Versorgung für die Digitalsektion des Players installiert werden, wobei auf einen preisgünstigen Komplettbaustein der Firma Conrad Elek- tronik zurückgegriffen wird. Die neue Frontplatte besteht aus Massivholz, genauer gesagt französischer Birne, und sieht sehr ansprechend aus. Allerdings ist der Einbau nicht ganz einfach, da Bohrungen erforderlich sind und neue Bedientaster installiert werden müssen. …weiterlesen

Zweierbeziehung

stereoplay 8/2007 - Auch bei der Bestückung der analogen Ausgangsstufen setzt Musical Fidelity unterschiedliche Akzente. Im Player päppeln gängige Operationsverstärker (NE 5532) das Signal auf und schotten das Spielerinnere gegen die Außenwelt ab. Im X-DAC V 8 nutzt Musical Fidelity seine Röhren-Erfahrung: Der 6/03 getestete Kombispieler für 2-Kanal-SACD und CD, Tri-Vista, zauberte aus fingerdicken Glaskölbchen funkelnd-strahlende Höhenfeuerwerke. …weiterlesen

The Untouchable

HiFi einsnull 1/2013 (März/April) - Hier findet man nur feinste Komponenten (sogar die selten anzutreffenden "großen" SMD-Widerstände), einen geschirmten Trafo und das stabile SACD-M2-Laufwerk, das im Übrigen schön sanft herausfährt. Sie sehen schon, dieser Player hat zwar seinen Preis, doch rechtfertigt er den durch seine Haptik und den enormen technischen Aufwand, der hier betrieben wurde. Auch haben die Japaner an ein paar klangverbessernde Maßnahmen gedacht, die der Besitzer selbst vornehmen kann. …weiterlesen