Gut (1,6)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
MM-​Sys­tem: Ja
MC-​Sys­tem: Ja
Netz­teil extern: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Luxman E-250 im Test der Fachmagazine

  • 84 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „gut“

    2 Produkte im Test

    „Die Herstellung in Japan, die traumhafte Verarbeitung und die Übertrager wollen bezahlt werden. Die Luxman E-250 ist entsprechend nicht ganz billig. Große Klasse ist sie dennoch! Ihr Klang verbindet Unaufdringlichkeit und Musikalität, die Ausstattung ist toll und wenn der Tonabnehmer passt, dann kann der Übertrager eine herrlich harmonische Lösung sein. Dann sieht man auch das Preisschild mit anderen Augen. ...“

Einschätzung unserer Autoren

E-250

Ent­spann­ter Sound im attrak­ti­ven Gewand

Stärken
  1. kein Rauschen, unaufgeregter musikalischer Klang
  2. bringt MC-Pegel per Übertrager auf MM-Lautstärke
  3. astreine Verarbeitung, hübsches Design
  4. Entmagnetisierung und Low-Cut-Filter
Schwächen
  1. recht teuer

Stark: Die Phonostufe bringt geringe MC-Pegel per Übertrager auf das höhere MM-Niveau – und zwar komplett rauschfrei. Die Front ist mit interessanten Funktionen versehen. Zum Beispiel entmagnetisiert der mit „Articulator“ bezeichnete Kippschalter MCs und Übertrager. Tiefe Frequenzen schneiden Sie auf Wunsch mithilfe eines Subsonic-Filters weg. Zwischen beiden Tonabnehmer-Eingängen wechseln Sie ebenfalls per Kippschalter. Und wie klingt es? „Charmant, genussvoll und ruhig“, wie man im Test bei Stereoplay feststellt. „Ruhig“ bedeutet dabei keineswegs langweilig, sondern ist eher im Sinne von „nicht impulsiv“ bzw. „nicht überzogen“ zu verstehen. Die saubere Verarbeitung und das „attraktive“ Design runden das Paket ab, das allerdings mit satten 2290 Euro zu Buche schlägt.

Datenblatt zu Luxman E-250

Systeme & Technologie
MM-System vorhanden
MC-System vorhanden
Anschlüsse
Netzteil extern vorhanden
Schnittstellen
Cinch vorhanden
Kopfhörer fehlt
USB fehlt
XLR fehlt
Trigger fehlt
Abmessungen & Gewicht
Vorstufe
Breite 36,4 cm
Tiefe 27,4 cm
Höhe 8,1 cm
Gewicht 4,3 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Unvermutet

HIFI-STARS - Aus dem Angebot der unterschiedlichen TR-Phonoverstärker haben wir uns diesmal den kleinsten namens "Studio" zum Test einbestellt. Er steht optisch eher versteckt im Portfolio von Transrotor - hier fällt doch jedem in der Szene das üblicherweise hochglanzpolierte Aluminium der Transrotorgeräte ein. Der kleine Phonoverstärker Studio ist da ganz anders. Der kleine Studio paßt mit seinen Abmessungen von 104 x 47 mm x 160 mm (B x H x T) fast überall in die Anlagenkonfiguration. …weiterlesen

Und dann war Stille

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Insgesamt sechs Operationsverstärker-Chips erledigen den Job; vier besorgen die eigentliche Phonovorverstärkung, zwei sind fürs symmetrische Ausgangssignal verantwortlich. Die beiden MC-Übetrager - angeblich aus eigener Fertigung - residieren unter einer schirmenden MU-Metallhaube, ein aufgeklebtes Holzklötzchen ist bestimmt von klanglicher Bedeutung. Hnter der Front gibt's eine große Platine, die das angenehm gelb leuchtende Display bedient. …weiterlesen

Analoge Daten

stereoplay - Mit einem Newcomer aus der "Klein"-Serie der Amerikaner, die uns ja bereits einen auch nur 30 Zentimeter breiten Streamer (MB50 AC) beschert hat. Der MP100 AC kümmert sich stattdessen intensiv um Tonabnehmer. Gedacht als hochwertige Phonoeinheit für MM- und MC-Tonabnehmer, haben die experimentierfreudigen McIntosh-Designer dem nur neun Zentimeter hohen Kästchen aber auch einen Analog-Digitalwandler spendiert, der das Plattenspieler-Signal simultan in ein 24-Bit/96-kHz-Digitalformat "rippt". …weiterlesen

Im Zeichen der Klangkunst

AUDIO - Einen Hochpegel-Eingang, Wahlschalter oder Pegelsteller, der den Tube Phono II zu einem "richtigen" Vorverstärker machen würde, sucht man vergebens. Einzig der Schallplatte gilt die Schaltung, in der per Relais kontrollierte Operations-Verstärker erst die leisen MC-Signale aufpeppen, bevor MM mit auf den Pfad tritt. Weitere OPAs geben einen zweiten Schub, bevor das Signal passiv nach RIA A entzerrt wird. …weiterlesen

Bella Figura

AUDIO - Und mit dem PH-1 wandelt man rein lautmalerisch doch eher auf der angelsächsischnüchternen Seite. Aber so heißt er nun mal, der knapp 600 Euro teure Phonoverstärker und kleine Bruder des PH-7 (AU-DIO 12/2012) oder des gigantischen, dreiteiligen PH-11 für rund 5000 Euro. Den attraktiven Preis ermöglicht die Frau Mama: Gold Note ist die HiFi-High-End-Tochter des Akamai-Konzern - nicht des Cloud-Dienstleisters aus Cambridge, sondern des Multi-Zulieferers aus Florenz. …weiterlesen

Absolute Ruhe

AUDIOphile - Und so wird beim Clearaudio Absolute Phono, den wir im letzten Heft vorstellten, ausgerechnet aus seiner größten Stärke ein Verkaufshindernis: Dieser Phono-Vorverstärker sitzt direkt im Headshell und spart den sensiblen Mikrovolt-Ausgangsspannungen den beschwerlichen Weg über das Tonarmkabel. Mit dem Erfolg sensationeller Genauigkeit und Rauscharmut, aber dem Nachteil der Bindung an Tonarme von Clearaudio. …weiterlesen

Das doppelte Lottchen

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Allerdings handelt es sich hier um eine komplette Neukonstruktion und solcherlei Tun dauert bei Symphonic Line ein Weilchen. Zuerst zur Nomenklatur. Es gibt das Gerät in zwei Ausführungen. Die schlichtere Variante heißt sinnigerweise "Phono-Vorstufe" und ist für 6.200 Euro zu haben, das Flaggschiff hört auf den Namen "Phono Reference HD" und kostet einen Aufpreis von erstaunlich moderaten 600 Euro - bei der Typenbezeichnung wäre weit Schlimmeres zu befürchten gewesen. …weiterlesen

Spezialfall

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Mit anderen Tonabnehmern musste ich erst ein bisschen experimentieren. Die ganz niederohmigen Systeme mit Innenwiderständen von deutlich unter 10 Ohm (à la Takeda Miyabi) wollten nicht so recht funktionieren, hier wurde die Gesamtverstärkung einfach zu gering für einen optimalen Auftritt im Hörraum – natürlich kam schon etwas dabei heraus, ich hatte aber stets den Eindruck, dass sowohl Tonabnehmer als auch die Phonostufe unter Wert geschlagen wurden. …weiterlesen

Missing Link

AUDIO - Neben einem durchschnittlichen Vollverstärker-Phonoeingang gehört, treiben die OBHs dem Musikgenießer noch heute Freudentränen in die Augen. Der neue, nunmehr universell für MM und MC einsetzbare OBH-15 indes distanziert seine Vorfahren mit mindestens der gleichen Deutlichkeit: immer noch nicht fett im Bass, aber dennoch mit markantem Auftritt, tonal unauffällig, aber voller überraschender Klangfarben, duftig-flink im Hochton, aber ohne nerviges Gezimbel. …weiterlesen

In der Ruhe ...

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Das alles macht einen durchdachten, liebevoll gestalteten Eindruck. Beim Hörtest wird der TP206+ zu einer kleinen Überraschung. Das mit den Röhren können sie ja irgendwie im Osten Europas. Hatte jetzt jemand aber insgeheim erwartet, dass uns der Canor mit heimeliger Röhrenbetulichkeit einlullen würde, schön samtig-weich, wie es irgendwann einmal in Mode war (und Röhrenamps auch heute noch gerne nachgesagt wird)? Fehlanzeige! …weiterlesen