• Sehr gut 1,5
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,5)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Lumin D2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2018
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (86,5%)

    Preis/Leistung: „gut“ (8 von 10 Punkten)

    Wiedergabequalität: 54 von 60 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 16,5 von 20 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 8 von 10 Punkten;
    Preis/Leistung: 8 von 10 Punkten.

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „‚Viel einfacher als mit Lumins ... D2 kann das Musikstreaming kaum sein. Alle Vorteile der HiRes-Wiedergabe werden hier mit einer besonders nutzerfreundlichen Bedienung kombiniert. Dadurch können auch Skeptiker endlich vom tollen Klang der Streaminggeräte profitieren.‘“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Bowers & Wilkins Formation Audio, Netzwerkplayer schwarz/beige, WLAN,

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lumin D2

Typ Netzwerk-Player
Audioformate FLAC, Apple Lossless (ALAC), WAV, AIFF, DSD, MP3, AAC
Abmessungen (mm) 300 x 244 x 60
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Koaxialer Digitalausgang
  • USB
Gewicht (kg) 2,5

Weiterführende Informationen zum Thema Lumin D2 können Sie direkt beim Hersteller unter luminmusic.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Es werde Licht

AUDIO TEST 3/2018 - Alle Aufmerksamkeit gilt dem einen Produkt. Diese energetische Bündelung lässt erahnen, was das am Schluss für das Produkt bedeutet: Keine halben Sachen. Pixel Magic selbst bezeichnet die Lumin-Geräte als audiophile Netzwerkplayer und die internationale Presse scheint sich dem anzuschließen. Es hagelte viele Auszeichnungen und Preise. Um der Sache ein wenig auf den Grund zu gehen, haben wir uns mit dem D2 ein Mittelklasse-Modell des Anbieters ins Labor geholt und wir sind nicht enttäuscht worden. …weiterlesen

Upgrade mit Mehrwert?

video 11/2013 - Ein Rückblick: 1967 Mit dem Start des Farbfernsehens liefen alte TV immerhin noch. 1990 Mit günstigen Bildspeichern war 1990 erstmals die 100-Hertz-Technik möglich. Sie tilgte Großflächenflimmern. 1991 Das Breitbildformat 16:9 verringerte die Filmbalken. 1997 Die erste digitale Scheibe mit guter Qualität kam als DVD und benötigte neue Zuspieler. 1998 Das digitale Fernsehen via DVB-S erforderte einen neuen Receiver. …weiterlesen

Volles Programm

Audio Video Foto Bild 5/2011 - Lediglich die Fernbedie Fernbedienung ist anders gestal gestal- tet – und zeigte sich im Test deutlich unzuverlässiger als die von Auvisio. Teilweise war es ein Glücksspiel, ob die gewünschten Funktionen ausgeführt wurden. Ansonsten gleichen sich Vor- und Nachteile. Der großen Funktionsvielfalt des kompakten Mobilgeräts (inklusive Internet-TV, siehe Foto links) stehen auf der Minusseite eklatante Probleme gegenüber. …weiterlesen

Schicker Allesspieler fürs Wohnzimmer

videofilmen 6/2009 - Auf diese Weise lassen sich Daten auf die Wyplayer-Festplatte laden. Und mit einem 10/100-Ethernet-LAN-Anschluss bzw. dem integrierten WLAN-Empfänger stehen zahlreiche Netzwerk-Funktionalitäten und Online-Dienste zur Verfügung. Zusätzlich ist der Wyplayer mit einem Doppel-DVB-T-Tuner ausgestattet. Das macht ihn zum vollwertigen Videorecorder inklusive zweitem TV-Empfänger. Man kann also ein Programm aufzeichnen, während man ein anderes ansieht. …weiterlesen

Überall HiFi

stereoplay 4/2015 - Wer eine Multikanal-Option braucht, muss derzeit mit dem Sonos-System vorliebnehmen. Die Playbar bildet hierbei den technischen Kern. Mit dem kabellos funktionierenden Sub ergänzt man den Kinosound noch um den nötigen Tiefbass. Die vorgestellten Play:1 oder Play:3 dienen als Rearspeaker. Wer mit seinem Mono- oder Stereo-Setup höher einsteigen will, greife zum Play:5 der auch über einen Analog-Eingang verfügt. Als reiner Netzwerk-Player kommt nur der Connect infrage. …weiterlesen