Schleif- und Polierpaste Produktbild
Gut (2,3)
2 Tests
ohne Note
64 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Lack­po­li­tur / -​rei­ni­ger
Mehr Daten zum Produkt

Liqui Moly Schleif- und Polierpaste im Test der Fachmagazine

  • „empfehlenswert“ (115 von 150 Punkten)

    Preis/Leistung: 14 von 20 Punkten

    Platz 3 von 4

    Gebrauch: 29 von 40 Punkten;
    Wirkung: 72 von 90 Punkten;
    Kosten: 14 von 20 Punkten.

  • „empfehlenswert“ (115 von 150 Punkten)

    Preis/Leistung: 14 von 20 Punkten

    Platz 3 von 4

    „Die Scheif- und Polierpaste von Liqui Moly liefert ordentliche Arbeit ab, ist aber eher für geübte Anwender gedacht. Bei falscher Benutzung entstehen schnell größere Lackschäden. Deshalb sollte die Anleitung gelesen werden, die noch ausführlicher sein könnte. Auf jeden Fall erfährt man in ihr, dass für die Lackversiegelung ein weiteres Produkt benötigt wird.“

zu Liqui Moly Schleif- und Polierpaste

  • Liqui Moly P001090 MOLY 1556 Schleifpaste 300 g
  • Liqui Moly P001090 MOLY 1556 Schleifpaste 300 g
  • Liqui Moly P001090 MOLY 1556 Schleifpaste 300 g
  • LIQUI MOLY Lackpolitur
  • Liqui Moly 1556 Schleifpaste 300g
  • Liqui Moly 1556 Schleifpaste 300g
  • LIQUI MOLY Schleif- und Polierpaste kg

Kundenmeinungen (64) zu Liqui Moly Schleif- und Polierpaste

3,5 Sterne

64 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
28 (44%)
4 Sterne
16 (25%)
3 Sterne
14 (22%)
2 Sterne
3 (5%)
1 Stern
3 (5%)

4,0 Sterne

63 Meinungen bei Amazon.de lesen

3,0 Sterne

1 Meinung bei eBay lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Schleif- und Polierpaste

Lack­ra­die­rer aus der Tube

Im Arsenal der Lackaufbereitung gilt eine Schleif- und Polierpaste als „schweres Geschütz“. Sie wirkt stark abrasiv, entfernt also Schichten. Wenn man sie einsetzt, sollte man mit Vorsicht zu Werke gehen, kann aber bei richtigem Einsatz zügig die gewünschte Wirkung erzielen.

Vorsicht besonders bei Poliermaschinen

Eine normale Politur beseitigt zwar kleine Kratzer und Verschmutzungen, ist für bestimmte Zwecke aber zu schwach. Wenn Sprühnebel, stark verwitterte Lackschichten oder tiefere Kratzer entfernt werden sollen, dann greift man besser zur Schleif- und Polierpaste. Diese wird mit einem feuchten Schwamm aufgetragen und verrieben. Relativ schnell werden Rückstände auf diese Art vom Lack entfernt. Liqui Moly weist allerdings warnend auf die stark radierende Wirkung hin. Wer es übertreibt oder den jeweiligen Stand seiner Arbeit nicht sorgfältig im Auge behält, wird bald feststellen, dass das Produkt seinen Namen zu Recht trägt, nämlich dann, wenn man sich durch den Lack bis auf die Grundierung durchpoliert hat. Insbesondere in Kombination mit Rotations-Poliermaschinen droht ein solches Malheur binnen Sekunden. Wenn aber bei genügend Achtsamkeit im wörtlichen Sinne alles glatt gegangen ist, können die Flächen ohne Zwischenschritt nachbehandelt oder lackiert werden. Die weiße Paste ist frei von Silikon.

Kratzer dürfen nicht zu tief sein

Nicht alle Anwender, die Kratzer entfernen wollten, äußerten sich zufrieden mit dem Produkt. Allerdings sind gravierenden Lackschäden meist ein Fall für Spot-Repair oder eine Profi-Lackiererei und lassen sich mit Schleifpaste allein nicht beheben. Andere Nutzer waren mit den Ergebnissen zufrieden, so dass sich ein gemischtes Bild ergibt. Das Produkt ist für rund 10 EUR erhältlich (Amazon).

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Liqui Moly Schleif- und Polierpaste

Anwendung
Typ Lackpolitur / -reiniger

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: