LG NB5540 Test

(Soundbar)
NB5540 Produktbild
  • Gut (1,7)
  • 2 Tests
6 Meinungen

Tests (2) zu LG NB5540

    • video

    • Ausgabe: 12/2014
    • Erschienen: 11/2014
    • Produkt: Platz 1 von 4
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    „gut“ (73%)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Testsieger“

    „Plus: gute Konnektivität, große solide Fernbedienung, sehr flache Bauweise.
    Minus: Subwoofer neigt zum Grummeln.“

    • SATVISION

    • Ausgabe: 10/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • Produkt: Platz 3 von 7
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (92,9%)

    „Plus: USB-Schnittstelle, Display, kabelloser Subwoofer, Bluetooth, flache Bauweise.
    Minus: kein NFC, kein AirPlay, Sound nicht individuell einstellbar.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu LG NB5540

  • LG SL5Y Soundbar in Schwarz

    (Art # 2530304)

  • AUKEY SoundBar, 2.0-Kanal Bluetooth Lautsprecher mit verbessertem Bass,

    Besserer Klang beim Fernsehen: Entwickelt mit DSP - Technologie für erstaunliche Klarheit und Präzision, ,...

Kundenmeinungen (6) zu LG NB5540

6 Meinungen
Durchschnitt: (Befriedigend)
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
1
1 Stern
1

Einschätzung unserer Autoren

LG NB 5540

Soundbar mit Funk-Subwoofer

Mit dem NB5540 bietet LG ein Soundbar-Subwoofer-Set für zahlungskräftige Kunden an. Das Set kostet im Onlinehandel zur Zeit rund 500 EUR, hat dafür aber auch Einiges zu bieten. Besonders interessant: Der Subwoofer lässt sich kabellos anschließen.

Weniger Kabelsalat

Dank Funkverbindung verringert der aktive Subwoofer das Kabelgewirr im Wohnzimmer, die Maße betragen dabei jeweils rund 30 Zentimeter in der Breite und in der Tiefe sowie 33 Zentimeter in der Höhe. Die Soundbar indes ist mit einer Bauhöhe von 3,5 Zentimetern schnittig, zudem wirkt sie dank abgerundetem Gehäuse und Silberlackierung schick und elegant. Belasten wiederum lässt sich das Gesamtsystem laut Datenblatt mit 320 Watt RMS. Das ist nicht unbedingt viel, dürfte aber ausreichen, um zumindest kleinere Räume mit Sound auszufüllen. Den Ton kann man dabei über mehrere vordefinierte Klangbilder und einen Subregler individuell anpassen, allerdings fehlt ein eigenständiger Equalizer für unterschiedliche Frequenzen. Mit Blick auf den Preis ist das schwach.

HDMI-Ausgang und HDMI-Eingang

Schließt man die Soundbar via HDMI-Schnittstelle an den Fernseher an, empfängt sie dank Audiorückkanal ohne separates Audiokabel den TV-Sound. Weiterhin praktisch: Ergänzend hinzu kommt ein HDMI-Eingang, an dem beispielsweise ein Blu-ray-Player oder eine Spielkonsole Platz findet. Das Soundbar-Sub-System gibt in diesem Fall den Ton wieder und leitet das Bild über den HDMI-Ausgang automatisch zum Fernseher weiter. Ansonsten stehen an Schnittstellen noch ein optischer Digitaleingang sowie eine USB- und eine 3,5 mm-Buchse bereit, zudem unterstützt die Soundbar den Funkstandard Bluetooth. Wer möchte, kann folglich Musik von allen kompatiblen MP3-Playern, Smartphobnes oder Tablets kabellos zur Soundbar streamen.

Das NB5540 von LG sieht gut aus und bietet mit dem drahtlosen Sub sowie dem HDMI-Eingang weitere Pluspunkte, ein Wermutstropfen bleibt jedoch der Verzicht auf einen richtigen Equalizer. Hinzu kommt: Erst die Tests der Fachmagazine werden zeigen, wie das System wirklich klingt. Wer bereits Interesse hat, findet das Set unter anderem bei Amazon.

Datenblatt zu LG NB5540

Dolby Digital fehlt
DTS fehlt
Konnektivität HDMI, USB
Maximale Belastbarkeit / Leistung 320 W
Soundsystem 2.1-System

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Klangsysteme video 12/2014 - Die Bässe wirkten mächtig, was Spezialeffekte sehr imposant machte. Bei Musik grummelte der Subwoofer etwas zu stark, was das Timing torpedierte. Ansonsten war die Abstimmung stimmig, spritzig, differenziert und die Sprachverständlichkeit gut. LG NB5540 Die LG-Designer haben den NB 5540 verpassten mit einer zierlichen, aber zugleich hochwertigen und markanten Optik ausgestatet. Das gelang ihnen mit reichlich Metalleinsatz und tragflächenähnlicher Profilierung. …weiterlesen