Lexus IS 300h (164 kW) (2017) Test

(Auto)
  • Gut (2,4)
  • 2 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Mittelklasse
  • Heckantrieb: Ja
  • Verbrauch (l/100 km): 4,2 - 4,6
  • Automatik: Ja
  • Schadstoffklasse: Euro 6
  • Karosserie: Limousine
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Lexus IS 300h (164 kW) (2017)

    • auto-ILLUSTRIERTE

    • Ausgabe: 3/2017
    • Erschienen: 03/2017
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... In Kurven bietet der IS in der Tat sehr viel Fahrspass. Man kann sich problemlos nahe ans Limit wagen. Die Abstimmung ist allerdings recht straff geraten. Etwas mehr Sport dürfte hingegen die Antriebseinheit vertragen. ... Weil immerhin rund 1,8 Tonnen bewegt werden wollen und das straffe Fahrwerk viel Reserven bereithält, wäre mehr Leistung sehr willkommen. ...“

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 14/2017
    • Erschienen: 04/2017
    • Produkt: Platz 2 von 2
    • Mehr Details

    515 von 750 Punkten

    „Kein Kabelsalat, keine Ladepausen - der Sorglos-Hybrid überzeugt mit Komfort, Ausstattung und Garantie.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Lexus IS 300h (164 kW) (2017)

Allradantrieb fehlt
Antriebsprinzip Hybridantrieb
Automatik vorhanden
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 8,3 - 8,4
CO2-Effizienzklasse A+
CO2-Emission (g/km) 97 - 107
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb vorhanden
Hubraum 2494 cm³
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 200
Karosserie Limousine
Leistung in kW 164
Leistung in PS 223
Manuelle Schaltung fehlt
Modelljahr 2017
Schadstoffklasse Euro 6
Typ Mittelklasse
Verbrauch (l/100 km) 4,2 - 4,6

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Japanisches Dreierlei SUV Magazin 1/2017 - Das Getriebe wechselt die Übersetzungen sanft, genehmigt sich für jeden Gangsprung aber ein wenig Zeit. Besonders spontan kann man den ASX damit nicht aus der Kurve bewegen, wird auf der Autobahn dafür jedoch mit einem gut abgestimmten Fahrwerk und einem perfekten Geradeauslauf belohnt. So lässig wie der starke Mitsubishi nimmt der um 18 Zentimeter kürzere Vitara hohe Geschwindigkeiten nicht. Sein 1,6-Liter-Triebwerk klingt angestrengt in den Innenraum, muss sich beim Kickdown spürbar abmühen. …weiterlesen


Halleluja-V6 OFF ROAD 1/2017 - In Sachen Kraftübertragung hat sich nicht viel geändert. 4Motion-Antrieb und 8-Stufen-Automatik bleiben wie beim Vorgänger erhalten. Die erste Stufe bildet den Kriechgang fürs Gelände, die achte macht den Amarok zum Spritsparer auf der Bahn. Im Innenraum gibt es auch beim neuen Amarok nichts zu nörgeln. Die Highline-Ausstattung ist gewohnt hochwertig gestaltet und verarbeitet. Anstatt Teppich und Plüsch hat unser Testwagen einen kompletten Plastikboden als Auskleidung. …weiterlesen


Ab ins Gelände! OFF ROAD 12/2015 - Viele kleine, liebevolle Details setzen seinen Markenstolz in Szene, ohne billig oder kitschig zu wirken. Das Raumgefühl im Renegade lässt staunen! Man kommt nicht auf die Idee, in einem nur 4,25 m langen Fahrzeug zu sitzen. Diesen Jeep gibt es nur mit der stärksten Motorisierung, dem 2-Liter-Multijet-Diesel und der 9-Stufen-Automatik von ZF. Das sind schon mal gute Voraussetzungen. Bedenkt man seine Ambitionen, will man ja keine Untermotorisierung. Spaß soll er machen. …weiterlesen


Strom für den Kleinsten Automobil Revue 51-52/2013 - Und das mit einer herkömmlichen Stahlkarosserie. Das lässt auch Kritiker aufatmen, welche in Leichtbaukarosserien, vornehmlich solchen aus Verbundwerkstoffen, Probleme bei der Rohstoffwiederverwendung nach dem Autoleben sehen. Und tatsächlich wirkt der e-Up leichtfüssig. Die Stromer-Version bietet mit 60 kW (82 PS) Spitzenleistung aber auch die höchste Motorisierung des Modells, die Dauerleistung ist mit 40 kW (54 PS) zu beziffern. …weiterlesen


Wo die Büffel röhren Auto Bild sportscars 3/2011 - Bis 300 km/h schrumpft der Rückstand jedoch zusammen: 51,3 Alpina- stehen 50,7 Brabus-Sekunden gegenüber. Ein Abgleich mit den Vorgängermodellen fördert jedoch Ernüchterndes zutage: Ein alter B5 S benötigte bis 300 km/h nur 38,6 Sekunden. Bei Brabus beobachten wir das gleiche Phänomen: Ein von einem anderen Tuner aufgebauter alter E 63 AMG knackte die 300er-Marke in 43,3 Sekunden. Woher die Verschlechterungen rühren? Von dem dem Spritspargedanken geschuldeten Trend zu längeren Übersetzungen. …weiterlesen


Das Gelbe vom Ei Auto Bild sportscars 1/2009 - 2008 hat sich auf den ersten Blick wenig geändert: Das neue Projekt des Veredlers hat wieder zwei Lader und riecht nach Spaß. Kleiner Unterschied: Bi-Kompressor ersetzt Bi-Turbo und statt eines putzigen Fiat steht ein furioser Ferrari 430 Scuderia vor mir. Verantwortlich zeichnet Novitec Rosso – die Nobel-Tuning-Linie des Hauses. Die Allgäuer sind aktuell die Einzigen, die im großen Stil Ferrari-Motoren aufladen. …weiterlesen


MICRA - Die neue Größe unter den Kleinen? Auto Bild 11/2011 - Ein Durchschnittstyp ohne herausragende Qualitäten, ein Auto für Menschen ohne Auto-Faible. Der Micra kann sich nicht als neue Größe etablieren: Er ist kürzer, sparsamer und bietet viel Auto fürs Geld. Aber mit seinen Mängeln beim Komfort und der Qualität lässt der Nissan kein Herz höher schlagen. Das gelingt eher dem Suzuki Swift, der mit seinem Sportgeist auf jugendlich macht, ohne dabei peinlich zu wirken – das kann nicht jeder. …weiterlesen


Familien-Vans mit Erdgas im Vergleich - Sieg für den VW Touran Mit Erdgas angetriebene Autos sind hierzulande längst keine Exoten mehr. Dies belegt unter anderem das immer dichter werdende Tankstellennetz. Aber rentiert sich der Umstieg wirklich? Und ab wieviel Kilometern? Leiden bei Erdgasbetrieb nicht Komfort und vor allem Fahrspaß? Auf diese Fragen suchte die Zeitschrift „Autostraßenverkehr“ eine schlüssige Antwort zu finden und testete deshalb drei Familien-Vans mit Erdgas: Den VW Touran EcoFuel, den Mercedes N 170 NGT Blue sowie den Ford C-Max 2.0 CNG Titanium (mit Nachrüsteinbau). Testsieger wurde dabei der VW Touran.


Ein Meilenstein in puncto Konnektivität CAR & HIFI 6/2011 - Die Mitteltöner wurden ebenfalls in der Form verändert, um sie optimal in den Originaleinbauplatz einzupassen. Der Audi erhielt eine Komplettdämmung mit Alubutyl. Der Kofferraumausbau sollte unter Beibehaltung der vollen Alltagstauglichkeit erfolgen, da Frank das Fahrzeug u.a. für den Transport seines Mountainbikes benötigt. Die Batterie wurde versetzt, um den Platz mittig in der Reserveradmulde für den Subwoofer zu räumen. …weiterlesen