Pradovit D-1200 Produktbild
ohne Note
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Native Auf­lö­sung: WUXGA (1920x1200)
Hel­lig­keit: 2000 ANSI Lumen
Licht­quelle: Lampe
Tech­no­lo­gie: DLP
Betriebs­ge­räusch: 28 dB
Mehr Daten zum Produkt

Leica Pradovit D-1200 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „Äußerst hübsch in einem Magnesium-Gehäuse verpackt und mit Außenmaßen von nur 268 x 300 x 104 mm ... Als Objektiv kommt ein hauseigenes Leica für Projektionen bis 11 Meter Bilddiagonale zum Einsatz. Anschließen kann man hier fast alles: Computer, HD-Geräte, Component.“

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    „... Luxus pur in Sachen Ausstattung: Fotorealistische Wiedergabe mit Farbmanagement und eine Auflösung von 1920 x 1200 Pixel sind für die Bilderschau im großen Rahmen eine große Hilfe. ...“

    • Erschienen: November 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Alles in allem bietet der Leica Pradovit D-1200 eine nahezu perfekte Bildqualität sowohl bei Fotopräsentation als auch bei (HD-) Videomaterial. Wermutstropfen sind der hohe Preis von 9900 Euro sowie die unflexible Aufstellung mangels Lens-Shift-Funktion. ...“

Einschätzung unserer Autoren

Pradovit D-1200

Ers­ter Digi­tal­pro­jek­tor von Leica

Projektoren von Leica gibt es bereits seit 1925. Mit dem Pradovit D-1200 soll nun auch der Einstieg in die digitale Projektion gelingen. Das Gerät wurde für den High-End-Bereich konzipiert und wird vom Hersteller als der „weltweit kleinste und leichteste Projektor seiner Klasse“ bezeichnet.

Insgesamt wiegt der Pradovit knapp dreieinhalb Kilo, wobei sich die aufwendige Technik in einem hochwertigen Gehäuse aus Magnesium verbirgt. Das Vario-Objektiv hat eine Projektionsdistanz von einem bis 15 Metern und kann Bilder im 16:9 Format mit einer Breite von 0,5 bis neun Metern an die Wand werfen. Der Projektor arbeitet mit DLP-Technik und erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Laut Hersteller liegt der Kontrastumfang bei 2.500:1 und die Helligkeit bei 1.400 ANSI-Lumen. Die Lampe kommt von Philips und soll eine Lebensdauer von ca. 3.000 Stunden im Standardbetrieb und ca. 4.000 Stunden im Sparbetrieb haben. Leica hat den Pradovit mit einem Komponenteneingang, Composite- und S-Video-, HDMI- und DVI-Schnittstellen ausgestattet. Auch für LAN und VGA-Kabel gibt es Anschlussmöglichkeiten. Das Betriebsgeräusch soll bei 28 dB liegen.

Der Pradovit D-1200 eignet sich laut Hersteller bestens für die Wiedergabe von Digitalfotos und Filmen mit hoher Auflösung. Allerdings hat Qualität von Leica ihren Preis: Der Projektor wird um die 9.900 Euro kosten und soll im November auf den Markt kommen.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Leica Pradovit D-1200

Native Auflösung WUXGA (1920x1200)
Helligkeit 2000 ANSI Lumen
Lichtquelle Lampe
Technologie DLP
Bildverhältnis 16:9
HD-Fähigkeit Full HD
Gewicht 3500 g
Kontrastverhältnis 2500:1
Lebensdauer Glühlampe 3000 h
Formfaktor Tragbar
Betriebsgeräusch 28 dB
Abmessungen / B x T x H 278 x 234 x 94 mm

Weitere Tests & Produktwissen

Mehr Licht für ein Wunderwerk

schmalfilm - Seit ich im schmalfilm 6/2008 vom Carena Tonfilmprojektor gelesen hatte, ließ mich dieses Gerät nicht mehr los. Dem Konstrukteur Elmar Maier ist damit ein großer Wurf gelungen, optisch wie technisch. Bestechend ist nicht nur das Design, sondern auch Einfachheit und Klarheit der mechanischen Konstruktion, die mir wenig störanfällig erscheint. Nach dem Kauf eines solchen Projektors habe ich ihn auf eine 12V/100W-Halogen-Kaltlichtspiegellampe umgerüstet.Auf diesen Seiten erfährt man von der Zeitschrift schmalfilm, wie ein Carena 8S8 mit einer 100-Watt-Halogenlampe ausgerüstet werden kann. …weiterlesen

„Zutaten für die gelungene Fotoschau“ - Projektoren

MAC LIFE - Eine Video-Ausgabe bietet das Programm nicht und für Musik während der Vorführung muss eine andere Anwendung sorgen. Luxus: Leica Pradovit D-1200 Äußerst hübsch in einem Magnesium-Gehäuse verpackt und mit Außenmaßen von nur 268 x 300 x 104 mm ist der HD-Projektor von Leica laut Hersteller das kleinste Gerät seiner Klasse – und mit Abstand auch eines der teuersten: Rund 10.000 Euro kostet das Profi-Gerät. …weiterlesen

„Foto-Veredler“ (Redakteur: Jan-Keno Janssen)

c't - Mit seinem edlen Digitalprojektor Pradovit D-1200 will Leica Foto-Enthusiasten begeistern. Diese bekommen perfekte Farben und einen vergleichsweise hellen Lichtstrom - müssen aber auch tief in die Tasche greifen. Getestet wurden unter anderem Helligkeit, Kontrast, Farben und Betriebgeräusch. …weiterlesen