• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: D/A-​Wand­ler
Eingänge: Digi­tal Audio (koaxial), AES/EBU, USB, Digi­tal Audio (optisch)
Ausgänge: Digi­tal Audio (koaxial), XLR, Cinch
Mehr Daten zum Produkt

Lake People Electronic DAC RS 06 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2017
    • Details zum Test

    Klangurteil: 118 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Qualität“

    „Plus: schöner, dreidimensionaler Klang, sehr rauscharm, viele Anschlussmöglichkeiten.
    Minus: kein Kopfhörerausgang.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lake People Electronic DAC RS 06

Typ D/A-Wandler
Eingänge
  • Digital Audio (optisch)
  • Digital Audio (koaxial)
  • AES/EBU
  • USB
Ausgänge
  • Cinch
  • XLR
  • Digital Audio (koaxial)
Abmessungen 168 x 145 x 49 mm
Gewicht 0,69 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Lake People Electronic DAC RS 06 können Sie direkt beim Hersteller unter lake-people.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Natürlich digital

stereoplay 6/2015 - Unter anderem dadurch entstehen laut Michaelson weniger Quantisierungsfehler. Aber nicht nur die Digitalsektion verdient Beachtung. Ebenso wichtig ist eine leistungsfähige und klirrarme Analog-Ausgangsstufe. Gerade hier lässt der Brite nichts anbrennen und baut diskrete Kanalstufen aus langzeitstabilen MKP-Kondensatoren und OPA-Amps von audiophiler Güte. Denn gerade hier, so Michaelson, sollte man nichts verschenken, was man vorher geerntet hat. …weiterlesen

Profi-Ambition

AUDIO 12/2017 - Die Geräte des deutschen Herstellers Lake People findet man vornehmlich beim Rundfunk, in Radio- und Fernsehstationen, in Messehallen und Festspielhäusern. Die hohe Qualität der Entwicklung und Fertigung - beides findet komplett in Deutschland statt - ist für den professionellen Einsatz unerlässlich. Preislich jedoch ist der DAC RS 06 auch für den privaten Gebrauch eine Alternative. Verwendung finden nur hochwertige Bauelemente. …weiterlesen

Veritas in Extremis

HiFi einsnull 2/2016 - Je mehr Rechenleistung zur Verfügung steht, desto präziser können diese Filter ausfallen und umso genauer kann der Konversionsprozess erfolgen. Im Dave steckt zehn Mal so viel Rechenleistung wie im kleineren Modell "Hugo", der diesbezüglich auch schon kein Kind von Traurigkeit ist; bei Dave allerdings durfte Watts in die Vollen greifen und hat sein "WTA"-Filterkonzept so weit getrieben, wie es mit irgendwie sinnvoller Harware noch machbar war. …weiterlesen