Gut (1,7)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Geeig­net für: Motor­rad
Lade­span­nun­gen: 12 V, 6 V
Mehr Daten zum Produkt

Kooroom TKB7 im Test der Fachmagazine

  • „gut“

    Platz 2 von 15

    „Isolierung der Polklemmen ist sehr robust und kann nicht abgezogen werden, tiefentladene Batterien mit einer Restspannung von 3 V können über die Verwendung des 6-V-Modus geladen werden.“

  • „sehr empfehlenswert“ (409 von 500 Punkten)

    Preis/Leistung: 31 von 40 Punkten

    Platz 4 von 15

Einschätzung unserer Autoren

TKB7

Lädt sowohl 12V als auch 6V Star­ter­bat­te­rien

Stärken
  1. lädt auch Roller- und Mopedbatterien mit 6V
  2. dichtes, strahlwassergeschützes Gehäuse Klasse IP 65
  3. viele automatische Funktionalitäten
Schwächen
  1. keine Angabe zur Frosttauglichkeit

Das Kooroom TKB7 bietet Ihnen mit der Möglichkeit, sowohl 6V- als auch 12V-Starterbatterien zu laden, einen breiten Strauß von Einsatzmöglichkeiten. Das gilt für Starterbatterien in Kraftfahrzeugen zu Lande ebenso wie zum Beispiel für Batterien in Booten und Schiffsmotoren. Dabei wird die jeweilige Batterie automatisch erkannt und der Prozess des Ladens automatisch gesteuert. Gut: Wenn es notwendig ist, wird auch eine Entsulphatierung automatisch vorgenommen. Erhaltungsladung, automatische Abschaltung oder auch das Laden tiefenentladener Akkus gehören auch zum Funktionsumfang. Der Preis von rund 65 Euro ist angesichts der Verarbeitung, Funktionalität und Ausstattung des kleinen Elektrohelfers völlig in Ordnung.

Datenblatt zu Kooroom TKB7

Geeignet für Motorrad
Batterietypen
  • Blei- / Säurebatterien
  • Gel-Batterien
Betriebsspannung 240 V
Ladespannungen
  • 6 V
  • 12 V
Maximaler Ladestrom 3,8 A
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 349052, 57120500

Weiterführende Informationen zum Thema Kooroom TKB7 können Sie direkt beim Hersteller unter polo-motorrad.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Volle Ladung

Quad - Was nicht so viele wissen: Auch wer sein Vierrad nur zum Besuch der Eisdiele, des Gartenlokals oder zum Einkaufen nutzt, sollte seine Batterie hin und wieder an ein Ladegerät anschließen, will er sicher sein, dass dem Anlasser ausreichend Saft zur Verfügung steht. Im Kurzstreckenbetrieb schafft die Lichtmaschine nämlich keine ausreichende Ladespannung, um eine Starterbatterie vernünftig zu versorgen. …weiterlesen

Nie mehr saft- und kraftlos

MOTORETTA - Da hilft alles Jammern nichts, die Batterie ist leer und muss geladen werden. Wer nicht schon über ein Batterieladegerät für sein Auto verfügt, sollte sich spätestens jetzt eins besorgen, denn die Kosten dafür halten sich im überschaubaren Rahmen - die Preisspanne der hier vorgestellten Geräte reicht von 12,95 Euro bis 79,99 Euro. Wir stellen hier Geräte mit automatischer Abschaltung und Dauerlademöglichkeit vor, die bei Bedarf den ganzen Winter angeschlossen bleiben können. …weiterlesen

Voll im Saft

Die Zeitschrift „Tourenfahrer“ hat vierzehn Ladegeräte für Motorrad-Batterien einem sorgfältigen Test unterzogen. Zur Prüfung standen fünf preiswerte Steckerladegeräte sowie neun Kabelladegeräte an. Unter den Steckerladegeräten erhielt das Novitec Chargizi 1 die Auszeichnung „Preis-Tipp“, ein Modell nur eine „ausreichende“ Bewertung. Die „Empfehlung“ der Redaktion ging aber an das Kabelladegerät Ctek Multi XS 3600.