• Gut 2,2
  • 4 Tests
  • 4 Meinungen
Gut (2,2)
4 Tests
ohne Note
4 Meinungen
Typ: DDR4-​RAM
Bustakt: 3000 MHz
Speichergröße: 16384 MB
Bauform: DIMM
Mehr Daten zum Produkt

Klevv Cras DDR4-3000 16GB Kit im Test der Fachmagazine

  • Note:2,24

    Preis/Leistung: „mangelhaft“, „Top-Produkt“

    Platz 1 von 10

    „Plus: DDR4-3333 bei 1,35 V stabil, DDR4-3000 garantiert; Hohe Grundleistung, LED-Beleuchtung.
    Minus: Hoher Kühlkörper, Preis pro GiByte.“

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „Vorteile: gute Leistung; auffallendes Design (inklusive roter Beleuchtung).
    Nachteile: extrem hoher Preis; sehr hohe Heatspreader.“

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    „Positiv: Optik / Beleuchtung; Performance; Overclocking.
    Negativ: Modulhöhe; Preis.“

    • Erschienen: Oktober 2015
    • Details zum Test

    9 von 10 Punkten

    „Leistungs-Tipp“

Kundenmeinungen (4) zu Klevv Cras DDR4-3000 16GB Kit

4,1 Sterne

4 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (50%)
4 Sterne
1 (25%)
3 Sterne
1 (25%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,1 Sterne

4 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Klevv Cras DDR4-3000 16GB Kit

Typ DDR4-RAM
Latenzzeiten CL16-18-18-36
Bustakt 3000 MHz
Speichergröße 16384 MB
Abmessungen / B x T x H 138 X 56 X 8 mm
Bauform DIMM

Weiterführende Informationen zum Thema Klevv Cras DDR4-3000 Kit 4x4GB weiß (KM4C4GX4A-3000-16-18-18-36-1) können Sie direkt beim Hersteller unter klevv.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

DDR4-RAM für alle

PC Games Hardware 8/2015 - Angesichts der starken Konkurrenz reicht es so nur für eine Position im hinteren Testfeld. Mushkin Redline Frostbyte (994192F): Feuerrot und ausgewogen. Der Her- steller garantiert DDR4-2666 (1515-15-35) bei 1,20 Volt, was für eine ordentliche Grundleistung sorgt. …weiterlesen

RAM-Hunger gestillt

PC Games Hardware 6/2015 - Üblicherweise bietet ein gutes RAM-Kit entweder eine sehr hohe Kapazität oder eine sehr hohe Taktfrequenz - beides gleichzeitig ist gewissermaßen die Königsdisziplin und eine teure Angelegenheit. Nicht anders ist es bei diesem aus vier Modulen bestehenden 32-GiByte-Kit, das für DDR32800 bei 1,65 Volt und die Timings 12-14-14-36 freigegeben ist. Diese Eigenschaften haben ihren Preis, und zwar unseren Recherchen zufolge rund 1.300 Euro. …weiterlesen

Zehn PC-Checks

com! professional 4/2014 - Sollte diese Grenze überschritten werden, beenden Sie den Test unverzüglich. Kontrollieren Sie anschließend die Kühlung der Grafikkarte und reinigen Sie gegebenenfalls den Kühl- körper. 3. Arbeitsspeicher Anhand von Testroutinen überprüft Memtest86, ob der Arbeitsspeicher macht, was er soll. Bluescreens, Fehler beim Programmstart oder beim Kopieren von Dateien können auf einen defekten Arbeitsspeicher hinweisen. …weiterlesen

ProgRAMbeschleuniger

Computer Bild 21/2007 - n Rambus: Zwischen 2000 und 2003 spendierten einige Hersteller ihren Computern mit Pentium-4-Prozessor sogenannte „Rambus“-Speicher als schnelle Alternative zu SDRAM. Wegen der hohen Preise hat sich diese Technik aber nie durchgesetzt. Rambus (RDRAM) ist immer noch teuer: Ein 512-Megabyte-Riegel kostet rund 250 Euro. Welchen Arbeitsspeicher brauche ich? Es gibt mehrere Wege herauszufinden, welcher Arbeitsspeichertyp (DDR, DDR2) mit welcher Taktrate in Ihren Computer passt. …weiterlesen

Der Rekord-PC

PC Games Hardware 8/2012 - Aufgrund der überlegenen Overclocking-Eigenschaften des Classified-SR-2-Systems sind wir machtlos: Die zusätzlichen Kerne der Sockel-2011-Plattform gleichen die hohen Taktraten der Sockel1366-Prozessoren nicht einmal ansatzweise aus - mehr dazu im Extrakasten am Ende des Artikels. Unser Fokus liegt daher auf der 16-Kerne-Unterrubrik, bei der Nutzer mit vergleichbaren Systemen antreten. Hier reihen wir uns mit 57,766 Sekunden vorerst hinter den bisherigen Bestwerten ein. …weiterlesen

Schneller als jede SSD

PC-WELT 7/2014 - Ihre Hauptplatine und Ihre Speichermodule müssen dann allerdings die Funktion "Extreme Memory Profile" (XMP) beherrschen. Ist dies der Fall, brauchen Sie lediglich im Bios "XMP" zu aktivieren. Mainboard-Hersteller bieten sogar meistens mehrere Profile zur Auswahl an. Ist das Profil aktiviert, übertaktet die Hauptplatine den Speicher automatisch und erhöht - falls erforderlich - sogar die Spannungsversorgung. Denn eine höhere Spannung erlaubt in der Regel auch höhere Taktfrequenzen. …weiterlesen