SSDNow V+200 Produktbild
  • Gut 2,3
  • 6 Tests
  • 102 Meinungen
Gut (2,3)
6 Tests
ohne Note
102 Meinungen
Tech­no­lo­gie: SSD
Typ: SSD
Schnitt­stel­len: SATA III (6Gb/s)
Bau­form: 2,5"
Garan­tie­zeit: 3 Jahre
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von SSDNow V+200

  • SSDNow V+200 120GB (SVP200S3/120G) SSDNow V+200 120GB (SVP200S3/120G)
  • SSDNow V+200 240GB (SVP200S3/240G) SSDNow V+200 240GB (SVP200S3/240G)
  • SSDNow V+200 480GB (SVP200S3/480G) SSDNow V+200 480GB (SVP200S3/480G)

Kingston SSDNow V+200 im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (3,16)

    Platz 8 von 8 | Getestet wurde: SSDNow V+200 240GB (SVP200S3/240G)

    Kopiergeschwindigkeit (54%): 3,45;
    Arbeitstempo (30%): 3,27;
    Energieverbrauch (5%): 1,89;
    Inbetriebnahme (6%): 2,17;
    Wärmeentwicklung (5%): 1,84.

  • „gut“ (2,25)

    Preis/Leistung: „sehr günstig“

    Platz 5 von 10 | Getestet wurde: SSDNow V+200 240GB (SVP200S3/240G)

    Geschwindigkeit (70%): 2,28;
    Ausstattung (15%): 1,42;
    Umwelt und Gesundheit (10%): 2,85;
    Service (5%): 3,00.

  • Note:2,2

    Platz 8 von 8 | Getestet wurde: SSDNow V+200 480GB (SVP200S3/480G)

    Leistung (60%): 2,5;
    Preis/GB (20%): 1,8;
    Ausstattung (20%): 1,5.

  • Note:1,79

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 10 von 12 | Getestet wurde: SSDNow V+200 240GB (SVP200S3/240G)

    „Plus: Umfangreiche Ausstattung.
    Minus: Unterdurchschnittliche Performance-Werte bei nicht komprimierbaren Daten.“

  • 73 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    Platz 10 von 10 | Getestet wurde: SSDNow V+200 240GB (SVP200S3/240G)

    „Kingstons Versuch, eine etwas langsamere SSD mit guter Ausstattung zu koppeln und günstig zu verkaufen, geht in Ordnung - nur gibt's zum gleichen Preis mittlerweile deutlich mehr Geschwindigkeit.“

    • Erschienen: Februar 2013
    • Details zum Test

    „gut“ (2,25)

    Preis/Leistung: „sehr günstig“

    Getestet wurde: SSDNow V+200 240GB (SVP200S3/240G)

zu Kingston SSDNow V+200

  • Kingston SSD 120 GB SSDNOW 200V+ Read 535MB/s Write 470MB/s 9,5mm

Kundenmeinungen (102) zu Kingston SSDNow V+200

3,9 Sterne

102 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
54 (53%)
4 Sterne
14 (14%)
3 Sterne
12 (12%)
2 Sterne
11 (11%)
1 Stern
10 (10%)

3,9 Sterne

102 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

SSDNow V+200 480GB (SVP200S3/480G)

Mit Per­for­mance-​Ein­brü­chen

Bei SSDs mit SandForce-Controllern wächst die Performance meist parallel zum Anstieg der Kapazität – mit anderen Worten: je größer desto schneller. Leider kann die Plus 200-Version diese Aussage nicht bestätigen und patzt trotz ihrer Größe beim 4K-Schreibvorgang deutlich. Beim Hersteller findet man drei Hauptkategorien für die angebotenen SSDs und die hier vorgestellte soll den Business-Markt bereichern.

Ausgestattet mit MLCs, also den bei weitem nicht so teuren NAND-Modulen, ist die Plus-200 in der 480 GByte-Version bereits deutlich unter 500,- bei amazon erhältlich. Der vergleichbare Konkurrent von Intel (520 Series 480GB) mit SLCs bestückt positioniert sich deutlich über 725 EUR. Folglich ist die Anschaffung einer +200-SSD für die Workstations einer Firma finanziell interessant, wenn kein häufiges Schreiben von kleinen Dateien mit 4 KByte auf dem Programm steht. Falls sie doch eine Rolle spielen sollten, muss man beachten, dass 12 MByte/s im direkten Vergleich zu rund 50 MByte/s bei manch anderen SSDs eher dürftig sind. In den anderen Bereichen muss sich die Performance aus dem Kingston nicht verstecken. Dem Datenblatt kann man sequenzielle Lese-/Schreibvorgänge mit 535 MByte/s und 480 MByte/s laut ATTO-Benchmark entnehmen. Die Kollegen von techradar.com konnten die Festplatte testen und ermittelten mit ATTO sogar bessere Werte: 552 MByte/s beim Lesen und 505 MByte/s beim Schreiben. Das entspricht auch den Konkurrenzprodukten mit SandForce-Controller SF2281. Warum jedoch der Lesevorgang mit unkomprimierbaren Daten auf 257 MByte/s einbricht, kann nicht nachvollzogen werden, denn dieses Phänomen tritt bei den Schreibvorgängen nicht auf.

Für den geschäftlichen Einsatz sprechen natürlich die bei SandForce üblichen Sicherheitskriterien wie RAISE und DuraClass. Dieser verbesserte Datenschutz verhindert den Verlust, falls ein NAND-Modul blockiert sein sollte und andererseits wird die Lebensdauer der Festplatte verlängert. Lobenswert ist der Lieferumfang des minimal teureren Upgrade-Kits, das neben einem externen Festplattengehäuse (leider nur mit USB 2.0-Anschluss), einen Einbaurahmen für den 3,5 Zoll-Schacht und die nützlichen SATA-Daten-/Stromverbindungen enthält. Hinzu kommt noch eine CD mit einem Klon-Programm zur schnellen Spiegelung des Systems.

Im Business-Bereich spielen häufig die finanziellen Faktoren eine vorrangige Rolle und bilden für die Kingston Plus 200 480 GByte ein starkes Kaufargument.

SSDNow V+200 240GB (SVP200S3/240G)

SSD nicht nur für Geschäfts­kun­den

Schaut man sich auf der Webseite des Herstellers um, findet man im SSD-Geschäftskundenbereich die neue SSDNow V+ Serie, die sicherlich auch für Privatkunden interessant ist. Auch wenn man etwas mehr bezahlen muss (bei amazon rund 390,-) als für SSDs (Solid State Drives) anderer Hersteller, bekommt man schon eine Menge geboten.

Diese Form der Ausstattung vermisst man bei anderen renommierten SSD-Produzenten. Bei Kingston ist es dem Käufer freigestellt, ob man nun die frisch erworbene Festplatte als externes Laufwerk oder als Upgrade im internen PC-System einsetzt, falls man bereit ist die 12-EUR-GEbühr für das ganze Kit auszugeben. Zum Lieferumfang gehören ein externes Festplattengehäuse mit Mini-USB-Kabel, Einbauschienen mit Schrauben, ein Molex-SATA-Adapter für die Stromversorgung und eine CD mit Klon-Software, um das Betriebssystem sicher auf die Neuerwerbung zu übertragen. Der Hersteller verspricht eine dreijährige Garantiezeit mit einem Kundenservice, der rund um die Uhr zur Verfügung stehen soll.

Im Inneren werkelt der bekannte und in vielen anderen SSDs anzutreffende SandForce Controller SF-2281. Als Schnittstelle wird der SATA3-Port mit 6 Gbps angesteuert, ist jedoch auch am SATA2-Port kompatibel. Der flotte Controller und die schnelle Schnittstelle versprechen einen Datendurchsatz beim Lesen von 535 MByte pro Sekunde und beim Schreiben noch 480 MByte pro Sekunde. Diese Werte sind Herstellerangaben und entsprechen nur der Realität, wenn optimale Bedingungen vorherrschen. Ob diese Transfergeschwindigkeit auch auf die kleineren Festplatten mit 60, 90 und 120 GByte Kapazität zutreffen, muss noch in anstehenden Praxistests belegt werden. Für den großen Einsatz stellt der Hersteller auch eine 480 GByte große SSD dieser Bauserie zur Verfügung.

Mit der neuen V+200-Serie macht Kingston den Schritt zur inzwischen überall vertretenen SATA3-Schnittstelle mit und bietet ein attraktives Upgrade-Kit inklusive Software und HHD-Gehäuse an.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Kingston SSDNow V+200

Technologie SSD
Bauform 2,5"
Garantiezeit 3 Jahre
Farbe Black, Grey
Gewicht 92,3 g

Weiterführende Informationen zum Thema Kingston SSDNow V+200 können Sie direkt beim Hersteller unter kingston.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Datenturbos

MAC LIFE 1/2013 - Die Festplatte hatte mit 85 MB/s selbst gegen die langsamste SSD (Kingston SSDnow mit 275 MB/s) überhaupt keine Chance. Der Disk-Speed-Test-Benchmark konnte die von den Herstellern angegebenen maximal erreichbaren Schreib- und Leseraten meist noch nicht einmal annähernd reproduzieren. So brachte es die Agility 3 von OCZ beim Lesen statt auf 525 nur auf 222 MB/s. Beim Schreiben wartete sie bei einem Soll von 410 mit einem Ist von 255 MB/s auf. …weiterlesen

Die HDD-Totengräber?

PC Games Hardware 9/2012 - Etwas langsamer als die Hyper-X aus gleichem Hause trumpft die V+ 200 mit einer umfangreichen Ausstattung auf, die über das übliche Maß von Einbaurahmen und Schrauben hinaus ein Gehäuse zur externen Verwendung umfasst. Auch die Leistungswerte gehen in Ordnung. …weiterlesen