Picanto (2017) Produktbild
  • Gut 2,3
  • 8 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,3)
8 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Klein­wa­gen
Frontantrieb: Ja
Manuelle Schaltung: Ja
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6
Karosserie: Limou­sine
Mehr Daten zum Produkt

Kia Picanto (2017) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Picanto 1.0 (49 kW) (2017)

    „Plus: Fairer Grundpreis, gute Motoren viel Stauraum, verbessertes Fahrverhalten, sieben Jahre Herstellergarantie.
    Minus: Mäßige Übersicht, viele Extras wie Navi nur in teuren Sonderpaketen verfügbar, wenig Assistenzsysteme.“

  • 465 von 750 Punkten

    Platz 1 von 3 | Getestet wurde: Picanto 1.0 (49 kW) (2017)

    „Der Kleinste im Feld beweist die größte Reife. Ein souveränder Sieger.“

  • 571 von 700 Punkten

    „Testsieger“

    Platz 1 von 3 | Getestet wurde: Picanto 1.2 (62 kW) (2017)

    „Ein Mini für alle Tage: Der neue Kia Picanto steht für ein schlüssiges Konzept mit verbesserten Fahreigenschaften, ordentlich Platz auf kleinem Raum, sauberer Verarbeitung und Multimedia auf dem Stand der Technik. Sieben Jahre Garantie gibt es auch noch.“

  • 294 von 450 Punkten

    Platz 1 von 4 | Getestet wurde: Picanto 1.2 (62 kW) (2017)

    „... Seine Lenkung arbeitet leichtgängig und mit einer ordentlichen Rückmeldung - so agil fühlt sich hier sonst nur noch der Ford an. ... mit 34,9 Metern aus Tempo 100 verzögert der Picanto besser als mancher Sportwagen. ... Munter ist der Kia-Vierzylinder ... er geht subjektiv ähnlich lebendig zur Sache wie der des Suzuki. Aber der Picanto ist nicht ganz so flott, obwohl er im Test mit 6,4 l/100 km mehr schluckt. ...“

  • 495 von 750 Punkten

    Platz 1 von 3 | Getestet wurde: Picanto 1.2 (62 kW) (2017)

    „... Im Picanto hat Kia den bekannten 1,25-Liter-Vierzylinder mit 84 PS verbaut. Traditioneller Maschinenbau ohne Direkteinspritzung und Turbo. Und so fährt er sich denn auch, ein bisschen alte Schule. Mit verhaltenem Antritt und dann etwas mehr Schwung bei höheren Drehzahlen. Das wirkt im Vergleich mit den lebhafteren Mitsubishi und VW etwas matt, wir könnten aber auch sagen: brav und unaufgeregt. ...“

  • Note:2

    Platz 1 von 2 | Getestet wurde: Picanto 1.2 (62 kW) (2017)

    „... Der Picanto beschleunigt eine Spur unaufgeregter und zeigt etwas mehr Reserven. Allerdings nicht gleich so viel, dass sich daraus eine Kaufentscheidung ableiten ließe. Die fünf Gänge im Picanto lassen sich dafür sauber schalten, und der eher dezent tönende Motor wird erst bei höheren Drehzahlen zur Nähmaschine. Die gönnt sich mit 4,7 Litern auf der Verbrauchsrunde fast exakt den Wert des Bordcomputers ...“

    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Picanto 1.0 (49 kW) (2017)

    „... Das modifizierte Fahrwerk lässt den solider wirkenden Picanto im Vergleich zum Vorgänger weniger wanken. Das Fünfganggetriebe schaltet sich präzise und ohne Kraftaufwand, die Lenkung ist nun rückmeldungsfreudiger, aber beim Einparken dennoch ausreichend leichtgängig. Dabei ist der kleine Wendekreis mit 9,4 Metern Durchmesser ebenfalls praktisch. ...“

    • Erschienen: März 2017
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Getestet wurde: Picanto 1.2 (62 kW) (2017)

Einschätzung unserer Autoren

Picanto 1.2 (62 kW) (2017)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken

  1. leichtgängige Lenkung mit ordentlicher Rückmeldung
  2. agiles Fahrverhalten
  3. sauber zu schaltendes Fünfganggetriebe
  4. viel Platz im Kofferraum

Schwächen

  1. durchzugsschwacher Antrieb
  2. leicht holpriges Fahrwerk

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Kia Picanto (2017)

Typ Kleinwagen
Verfügbare Antriebe Benzin
Modelljahr 2017

Weiterführende Informationen zum Thema Kia Picanto (2017) können Sie direkt beim Hersteller unter kia.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vom Liebling zum Ladenhüter

Auto Bild 11/2008 - Retro-Welle auch unterm Auto: Der häufige Ölverlust erinnert an Vorkriegs-Klassiker. Beim TÜV ist der Ami mit seinen vielen Mängeln ein Zitter-Kandidat Trampeltier: Gelenke und Lager der Vorderachse schlagen schnell aus FORD PUMA Sie währte nur kurz: die Renaissance kleinen Coupés. Nachdem Opel mit dem vom Corsa abgeleiteten Tigra ab 1994 mehr als einen Achtungserfolg erzielte, drückte auch Ford den Fiesta platt und formte daraus den Puma. …weiterlesen

Künstler der Verwandlung

auto-ILLUSTRIERTE 9/2011 - In Verlegenheit bringt den Ypsilon, dass er beim brüsken Abstoppen trotz wenig mehr als 1100 Kilos Eigengewicht, neuer Reifen und ABS einen erheblich längeren Bremsweg benötigt als die Kleinwagenkonkurrenz. Schade eigentlich, denn dieser Punkt geht auf Kosten der Sicherheit, nicht der Sportlichkeit. Flaneur, nicht Sportler Dabei ist völlig klar, dass der Lancia Ypsilon trotz seines wandlungsfähigen Zweizylinder-Triebwerks kein Sportskamerad ist. …weiterlesen

Diesel-Power von Audi, Mercedes und Volvo

Der jeweils stärkste Diesel-SUV von Audi, Mercedes-Benz und Volvo waren die Teilnehmer eines Tests des ADAC, der in der Zeitschrift „ADAC Motorwelt“ veröffentlicht wurde. Testsieger wurde dabei der Audi Q5 3.0 TDI Quattro S Tronic, der seine Widersacher, wie es im Testbericht heißt, klar auf die Plätze verwies. Etwas überraschend dagegen für die Tester kam der leistungsschwächere Volvo XC60 D5 AWD Geartronic Summum auf die selbe Gesamtnote wie der Mercedes-Benz GLK 350 CDI 4Matic 7G-Tronic. Kritik für alle drei hagelte es jedoch vom ADAC für das schlechte Abschneiden im Eco-Test.