ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Sub­woofer
Mehr Daten zum Produkt

JL Audio Fathom f112 V2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: differenzierte, enorm kraftvolle Tieftonunterstützung; gute Autokalibrierung; übersichtliches Bedienfeld; sehr umfangreiche Bedienungsanleitung.
    Contra: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

JL Audio Fathom f112v2-GLOSS

Macht rich­tig Druck, kann aber auch zart

Stärken
  1. deutliche Klangsteigerung
  2. bequeme Auto-Kalibrierung
  3. viele Anschlussmöglichkeiten
  4. frontseitiges Bedienpanel gut erreichbar
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Sie brauchen Membranfläche und Hub, um im Tiefton genug Luft zu bewegen. Beides bringt der Fathom f112 V2 mit: Das 30-Zentimeter-Chassis des 52-Kilogramm-Subwoofers bietet laut „FIDELITY“ eine „bleischwere und absolut steife“ Membran, die JL Audio in eine wuchtige Sicke eingefasst hat und mit satten 1600 Watt befeuert. Im Hörraum zeigt sich sehr schnell, dass die Bassbox ihrer Aufgabe gerecht wird – alles gewinnt an „Macht und Düsternis“. Nach der Autokalibration steigert sich die Durchhörbarkeit, zuvor wahrgenommene Unsicherheiten bei den Tiefmitten sind nun verschwunden. Sehr empfehlenswert, wenn Sie richtig gut Musik hören oder Ihr Heimkino um einen potenten Bassprofi bereichern wollen.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu JL Audio Fathom f112 V2

Typ Subwoofer
Verstärkung Aktiv
Bauweise Geschlossen
Frequenzbereich 21 - 119 Hz
Gewicht 53 kg
Konnektivität
  • Analog (Cinch)
  • XLR
Abmessungen
Breite 38,4 cm
Tiefe 45,1 cm
Höhe 47 cm

Weiterführende Informationen zum Thema JL Audio Fathom f112v2-GLOSS können Sie direkt beim Hersteller unter jlaudio.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Mitten im Leben

stereoplay - Zahlreiche Hölzer und Lacke sind im Programm, die auf Wunsch auch hochglänzend veredelt werden. Sogar Sonderausführungen nach Kundenvorgabe werden hergestellt. Vom Klangcharakter her verträgt sich die ASW am besten mit tendenziell eher satt und samtig klingenden Verstärkern, denn die Box selbst ist von der agilen und temperamentvollen Sorte, die bei zu hoch gewählter Abhörlautstärke und hell abgemischten Platten durchaus mal kantig tönen kann. …weiterlesen

Amadeus Reloaded

stereoplay - Doch ein Mehrwegesystem mit all seinen klangrelevanten Stellschrauben verlangt noch immer einen Entwickler aus Fleisch und Blut. Einen Profi wie den Vienna-Lenker Peter Gansterer, der um Sachzwänge weiß, aber auch viel und gerne Musik hört. Tatsächlich müssen Boxenentwickler permanent abwägen: Welche Messwerte sind wichtig, wo verlasse ich mich lieber auf mein Gehör? Wie kann ich bewährte Bauteile verfeinern, wo finde ich den Lieferanten für Neues mit der besten Qualität? …weiterlesen

Quadral Rondo Aktiv

audiovision - Mit Analog-Audio, Bluetooth und Soundkarten-USB bietet die Rondo Aktiv gute Anschlussmöglichkeiten. Nur einen optischen Eingang hätten wir uns noch gewünscht. Profunder Bass, feine Höhen Beim Hörtest überraschen die Lautsprecher mit einem Klang, den man ihnen angesichts der kompakten Maße nicht zutraut: Stressfrei und feinaufgelöst präsentieren sie die Höhen, während die Mitten klar umrissen und verfärbungsfrei erklingen. …weiterlesen

Hörner im Dienste der Klangkultur

stereoplay - Doch die „leise“ Auslegung hat auch Vorteile: Mit einer unteren Grenzfrequenz nahe 40 Hertz ist die JBL für eine Box ihres Formats ausgesprochen (tief-)basspotent. Die im Mitteltonbereich lauteren Alternativen von Canton und erst recht Klipsch streichen die Segel 10 bis 20 Hertz weiter oben. Doch wie klingt der neue Hornhybrid, dessen Farbgebung in schwarzem Lack und dunklem Ebenholz nicht zufällig an die legendäre Ti 5000 erinnert? …weiterlesen

Allroundtalent

HiFi Test - Was die bergische Lautsprecher-Manufaktur Speaker Trade anbietet, erfüllt höchste klangliche Ansprüche und ist zudem zu sehr fairen Preisen zu erwerben. Wenn das keine hervorragenden Argumente für einen ausführlichen Test sind? Mivoc Standpunkt ... nennt sich eines der erfolgreichsten und spannendsten Modelle aus dem markeneigenen Produktportfolio, dessen gertenschlanke Form sowie die drei Farbvariationen jedem Musikfreund sehr gute Gründe für die Platzierung im Wohnzimmer liefern. …weiterlesen

Mann. Maschine. Musik!

FIDELITY - Größere Kaliber von Bryston, Musical Fidelity, McIntosh oder T+A sind eine gute Basis. Zudem lohnt - nichts Neues für Flächenstrahlerfans - auch eine akribische Positionierung der MiTecs im Raum, um die ideale Balance zwischen Riesenkopfhörer, Riesenbühne und reinstem Realismus zu finden. Ist diese aber erst einmal gefunden, heißt es nur noch: genießen, Ohren spitzen und auf Entdeckungsreise gehen. Wohl dem, der dann im Sweetspot in die Musik eintauchen darf. …weiterlesen