• Gut 1,9
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Baby­schale
Gruppe nach Körpergröße (i-Size): Bis 83 cm
Nur Isofix-Befestigung: Nein
Rückwärtsgerichtet: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Jané i-Size R1 + iPlatform im Test der Fachmagazine

    • ADAC Online

    • Erschienen: 10/2019
    • Produkt: Platz 5 von 12

    „gut“ (1,9)

    Sicherheit: „gut“;
    Bedienung: „gut“;
    Komfort: „sehr gut“;
    Verarbeitung: „gut“. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Jané iSize R1 + iPlatform

Zuverlässiges Komplettset aus Babyschale und Isofix-Basis

Stärken

  1. gute Crashtest-Ergebnisse
  2. kann in Fahrzeugen mit und ohne Isofix verwendet werden
  3. Kopfstütze und Gurtsystem simultan verstellbar
  4. einfache Installation im Fahrzeug

Schwächen

  1. Sitzwinkel etwas steil
  2. Polsterung könnte stärker sein
  3. Bezug nur Handwäsche

Die leichteste Babyschale im ADAC-Kindersitztest 10/2019 kommt hier im Set mit passender Isofix-Basis zur sicheren Fixierung im Fahrzeug daher. Für häufige Fahrzeugwechsel besonders nützlich: Alternativ können Sie die R1 auch mit Hilfe des autoeigenen Gurtsystems befestigen. In Sachen Sicherheit gibt es dabei laut ADAC kaum Abstriche. Ob mit oder ohne Basis, die Jané-Schale liefert durchweg gute bis sehr gute Crashtest-Ergebnisse. Und damit Ihr Sprössling über den gesamten Nutzungszeitraum hinweg geschützt bleibt, können Kopfstütze und Dreipunktgurt simultan verstellt werden. Allerdings sollten gerade Neugeborene nicht allzu lange im Sitz verbleiben, was dem Winkel der Rückenlehne zuzuschreiben ist. Der kommt leider etwas steil daher, die Sitzposition ist demnach auf Dauer nicht optimal. Das hindert die Prüfer jedoch nicht, das Set mit Gesamtnote 1,9 zu adeln.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Jané i-Size R1 + iPlatform

Allgemeine Informationen
Typ Babyschaleinfo
Gewicht 4 kg
Körpergewicht & Körpergröße
Gruppe nach Körpergröße (i-Size) Bis 83 cminfo
Altersgruppe Baby
Einbau
Nur Isofix-Befestigung fehlt
Nur Autogurt fehlt
Isofix oder Autogurt vorhanden
Isofast fehlt
Stützbein vorhanden
Top-Tether fehlt
Sitzrichtung
Vorwärtsgerichtet fehlt
Rückwärtsgerichtet vorhanden
Vorwärts und rückwärts fehlt
Quer zur Fahrtrichtung fehlt
Anschnallen
3-Punkt-Gurt vorhanden
5-Punkt-Gurt fehlt
Autogurt vorhanden
Fangkörper fehlt
Seitliche Gurthalter fehlt
Beckengurt fehlt
Verstellbarkeit
Sitz
Drehbar fehlt
Mitwachsend fehlt
Verschiebbarer Fangkörper fehlt
Verstellbare Sitzbreite fehlt
Liegefunktion fehlt
Gurt
Höhenverstellbarer Schultergurt vorhanden
Zentraler Gurtstraffer vorhanden
Kopfstütze
Höhenverstellbare Kopfstütze vorhanden
Neigbare Kopfstütze fehlt
Ausstattung
Einbaukontrolle vorhanden
Sitzverkleinerer fehlt
Seitenaufprallschutz vorhanden
Zusätzliche Polster vorhanden
Schultergurtführung fehlt
Flaschenhalter fehlt
Schaukelfunktion fehlt
Reinigung
Bezug maschinenwaschbar fehlt
Bezug nur per Hand waschbar vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Jané iSize R1 + iPlatform können Sie direkt beim Hersteller unter janeworld.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Nicht jeder ist sicher

Stiftung Warentest (test) 6/2009 - Befestigung mit Isofixbasis, Stützfuß und Zusatzgurten. „Sehr gut“ beim Front-Crash, beim Seiten-Crash durchschnittlich. Nachteile: Etwas aufwendiges Anschnallen, wenig Beinfreiheit für größere Kinder, groß – in Kleinwagen daher schwer montierbar. …weiterlesen

Immer besser

Stiftung Warentest (test) 6/2008 - Dadurch „mangelhafter“ Seitenaufprallschutz und sehr kritscher Gurtverlauf. „Guter“ Sitz mit sehr geringem Fehlbedienungsrisiko und einfacher Handhabung. …weiterlesen

Die beste Lösung suchen

Stiftung Warentest (test) 6/2004 - Babyschalen: Unter den vier „guten“ liegt die verbesserte Römer Baby Safe plus mit 5-Punkt-Gurt (ab 120 Euro) knapp vor Maxi-Cosi Cabrio (119 Euro). Billigste „gute“ Babyschale ist die leichte Kiddy Protect (84 Euro). Bis etwa 4 Jahre: In der Gruppe I ist nur einer „gut“: der neue Römer King TS, der ab 160 Euro kostet. Mitwachsende Kindersitze: Für die Normgruppen I/II/III gab es diesmal keinen „guten“, aber im Vortest (siehe S. 82). …weiterlesen