IXS Hack Series Test

(Schutzkleidung (Protektor))
Hack Series Produktbild
  • Befriedigend (3,0)
  • 2 Tests
2 Meinungen
Produktdaten:
  • Geeignet für: Arme, Knie
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu IXS Hack Series

    • World of MTB

    • Ausgabe: 1/2011
    • Erschienen: 12/2010
    • 5 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Leichtgewicht und schnörkelloser Schutz für XC-Fahrer.“

    • bike

    • Ausgabe: 9/2010
    • Erschienen: 08/2010
    • Produkt: Platz 13 von 13
    • Mehr Details

    „befriedigend“

    „Der Softy im Testfeld: Die Softpads in Knie- und Ellenbogenschoner sind definitiv zu dünn und weich - fühlt sich wie Pappe an. Die Schienbeinschützer hingegen haben Hartschalen-Einsätze. Mehr als ein Schrammschutz ist der superleichte und bequeme Schoner nicht.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu IXS Hack Series

  • IXS Sports Division Herren Schienbeinschoner Hack-Series, weiß, S

    Die Hack Schienbeinschoner aus der Andi Wittmann Signature Series, dem Dirt - Profi schlechthin. Sie bestehen aus ,...

  • IXS Sports Division Herren Schienbeinschoner Hack-Series, weiß, S

    Die Hack Schienbeinschoner aus der Andi Wittmann Signature Series, dem Dirt - Profi schlechthin. Sie bestehen aus ,...

Kundenmeinungen (2) zu IXS Hack Series

2 Meinungen
Durchschnitt: (Sehr gut)
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Datenblatt zu IXS Hack Series

Art Softpad
Geeignet für Knie, Arme

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Mit Sicherheit aufs Ganze gehen HANDICAP 3/2010 - Regula Runge zupft noch einmal die Rennbrille am Helm zurecht, stürzt sich dann mit ihrem BMX-Rad die steile Startrampe hinunter und rast auf den ersten Sprunghügel zu. Hier hebt sie ab, ist zwei Sekunden lang etwa vier Meter hoch in der Luft und landet nach einem gewaltigen Satz von bald zwölf Metern auf einem Plateau. Von hier aus geht es auf die Buckelpiste: Regula tritt kräftig in die Pedalen ihres 20-Zoll-Rads ohne Gangschaltung. Auf den dicht hintereinander folgenden Hügeln setzt sie ihren ganzen Körper mit Armen und Beinen wie einen Stoßdämpfer ein, um die Hindernisse wegzudrücken – ‚pushen‘ heißt diese Technik, die schnell macht, wenn sie perfekt rhythmisiert ist, in der Fachsprache. Mit 45 Stundenkilometern schießt sie nun in die 180-Grad-Steilkurve und kratzt dabei fast mit dem Knie den Beton. Auf dem nächsten Streckenabschnitt muss Regula ‚wheelen‘ und überfährt einen Hügel nur auf dem Hinterrad balancierend. Dann biegt sie in die letzte Gerade ein, beschleunigt noch einmal mit hochfrequenten Tritten und ist nach insgesamt nur 40 Sekunden im Ziel.Auf 6 Seiten berichtet die Zeitschrift Handicap über die beste BMX-Bikerin in Deutschland und zeigt, wie diese sich vor Verletzungen schützt. …weiterlesen