Intel DX79SI 4 Tests

Gut (1,8)
4 Tests
ohne Note
1 Meinung
Aktuelle Info wird geladen...
  • Sockel­typ Sockel 2011
  • Form­fak­tor ATX
  • RAM-​Typ DDR3
  • Mehr Daten zum Produkt

Intel DX79SI im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (76 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    Platz 6 von 6

    „... Betrachtet man die Ausstattung des DX79SI, dann wirkt die Liste seltsam unausgewogen. ... Das BIOS ist zwar eine UEFI-Firmware, aber ohne grafisches Interface. Dafür wartet es mit einem Übertaktungsassistenten auf. Die Lüftersteuerung kann nur über das BIOS erfolgen, in der Windows-Software findet man nur Übertaktungseinstellungen. Bei den Benchmarks hielt das Board gut mit, zudem war es die sparsamste X79-Platine im Test.“

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „... Mit einem übersichtlicheren BIOS würde das MSI sicherlich das Rennen für sich entscheiden können, so gewinnt das Intel DX79SI den Vergleich dieser beiden Boards knapp. Nur Overclocker sollten sich nach einem anderen Board umsehen, dafür bietet Intel einfach zu wenig. ...“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... In Spielen ist das Intel DX79SI ... etwas langsamer als das ASUS Sabertooth X79 - zumindest in unseren Benchmarks. Im Alltag wird sich dies allerdings kaum merklich niederschlagen. Beim Overclocking und der Leistungsaufnahme wendet sich das Blatt zugunsten von Intel. Die Übertaktungseinstellungen sind übersichtlicher und im Ergebnis erreicht Intel einen geringen Taktvorsprung. Die Leistungsaufnahme driftet dagegen schon deutlich auseinander. So kann Intel einen Vorsprung von 20 Watt für das Gesamtsystem einsparen. ...“

    • Erschienen: Dezember 2011
    • Details zum Test

    „gut“ (1,5)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „Highend-Plattform, die dem ambitionierten Gamer alle Möglichkeiten zum Ausbau offen lässt.“

Mehr Tests anzeigen

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Intel DX79SI

Kundenmeinung (1) zu Intel DX79SI

1,0 Stern

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (100%)

1,0 Stern

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Toten­kopf ent­täuscht auf dem Extreme-​Main­board

Der Gigant unter den Hersteller kennzeichnet seit einigen Mainboard-Generationen seine Extreme-Serie mit einem Totenkopf als Chipsatzkühler. Dieser soll die Ernsthaftigkeit des Herstellers signalisieren, bei High-End-Mainboards das Beste zu geben. Vorgängermodelle haben dies mehrfach unter extremen OverClock-Verhältnissen bewiesen und mit dem X79-chip soll sich das auch nicht ändern.

Das zweite markante Ausstattungsmerkmal ist der LGA2011-Sockel für drei erhältlichen Inter Prozessoren der Extreme-Serie. Es passen also nur die beiden teuren Sechskerner Core i7 3960 und 3930 sowie der Vierkerner 3820 auf das Mainboard – so bleibt man elitär unter sich. Bei der Speicherbestückung kann man sich auf ähnliche Weise austoben. Links und rechts des CPU-Sockels sind je vier DIMM-Slots für den Quad-Channel-Betrieb installiert, die insgesamt 64 GByte DDR3 mit 2.400 MHz im oC-Modus ansteuern können. Ausladende RAM-Kühler sind da nicht zu empfehlen, da sie Montage des Prozessor-Kühler beeinträchtigen könnten. Beim rückwärtigen I/O-Panel geht es recht aufgeräumt zu und mancher vermisst den geliebten PS/2-Port. An seiner Stelle sitzt jetzt der Reset-Schalter für das BIOS. Dieses wirkt noch recht altbacken und bietet nicht den grafischen Mauskomfort der Konkurrenzprodukte. Laut Intel befindet sich dies Version noch im Beta-Stadium und soll in Kürze mit allen Funktionen zur Übertaktung zur Verfügung stehen.

Bei den weiteren Anschlüssen geht es intern wie extern eher spartanisch zu und dass gar keine Thunderbolt-Schnittstelle zur Verfügung steht ist sehr enttäuschend für die Intel-Fans. Leider sind nur zwei Steckpfosten für das schnelle SATA3 mit 6 Gbps vorhanden und die restlichen vier SATA2-Anschlüsse begrenzen die Laufwerksinstallation enorm. Nur vier USB 3.0- und sechs 2.0-Ports, die durch acht weitere interne Anschlüsse erweitert werden können bieten immerhin den Mindestkomfort, der von zwei FireWire-Anschlüssen ergänzt wird. Der Sound vom Realtek-Chip hat acht Kanäle, die auch digital ausgegeben werden. Bei den PCI-Slots findet man den üblichen Verteilungsschlüssel von drei x16 Slots mit 3.0-Standdard und zwei mit x1/2.0 Unterstützung.

Bei amazon muss man für das Intel Top-Mainboard mit X79-Chipsatz satte 300,- hinblättern – das sollte man sich in jedem Fall überlegen, da die Konkurrenz wie MSI und Asus für gleiches Geld wesentlich mehr zu bieten hat (Thunderbolt bei MSI).

von Christian

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Intel DX79SI

Kompatibilität
Plattform Intel
Formfaktor ATX
Sockeltyp Sockel 2011
RAM-Typ DDR3
Anschlüsse
Erweiterungsslots 3 x PCIe x16 (3.0), 2 x PCIe x1, 1 x PCI
Features
WLAN fehlt
SLI vorhanden
Übertaktungsfähig fehlt
CrossFire vorhanden
Start-Reset-Knopf vorhanden
Diagnose-Anzeige fehlt
Dual-BIOS fehlt
Weitere Daten
Chipsatz X79

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf