Sehr gut (1,5)
3 Tests
Gut (1,6)
271 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: D/A-​Wand­ler
Ein­gänge: USB
Aus­gänge: Kopf­hö­rer
Mehr Daten zum Produkt

iFi audio Hip DAC im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: druckvolle Soundwiedergabe; HiRes- und MQA-Unterstützung; MQA; Dual-Mono-Aufbau; 4,4-mm-Klinke am Bord.
    Schwächen: Line-Ausgang fehlt; schaltet sich nicht automatisch ab.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    1,1; Oberklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Plus: toller Burr-Brown-Chip; MQA-Dekodierung; ausgezeichnete Klangqualität; Akkubetrieb; Lightning-zu-USB-Unterstützung.
    Minus: nicht für jeden Kopfhörer geeignet. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: Großartiges Design; Unterstützung für viele Hi-Res-Audio-Codecs; ausgeglichener Ausgang sowie 3,5 mm .
    Contra: Keine drahtlose Konnektivität; etwas groß im Vergleich zu Konkurrenten. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu iFi audio Hip DAC

  • iFi Hip-dac Tragbarer DAC Kopfhörer-Verstärker für Android, iPhone mit nur USB-
  • iFi Hip-dac Tragbarer DAC Kopfhörer-Verstärker für Android, iPhone mit nur USB-

Kundenmeinungen (271) zu iFi audio Hip DAC

4,4 Sterne

271 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
184 (68%)
4 Sterne
46 (17%)
3 Sterne
22 (8%)
2 Sterne
8 (3%)
1 Stern
8 (3%)

4,4 Sterne

271 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Hip DAC

Klang­starke Beglei­tung

Stärken
  1. klingt ausgezeichnet
  2. HiRes-Wandlerchip, unterstützt MQA
  3. griffiger Regler für Ein/Aus und Lautstärke
  4. Bass Boos und umschaltbarer Verstärkungsfaktor
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Hören Sie Musik am Smartphone, Tablet oder Laptop und wollen den Klang optimieren, kommt der iFi audio Hip DAC, ein externer Kopfhörerverstärker mit integriertem DAC, genau richtig: Laut „Ear In“ bringt der kleine Kasten den Klang - halbwegs gute Kopfhörer vorausgesetzt - auf „ein neues Level“. Neben einer Klinkenbuchse für gängige Kopfhörer steht ein 4,4-Millimeter-Anschluss im Pentacon-Standard bereit, über den entsprechende Abhören symmetrisch angesteuert werden. Die Verbindung zum Smartphone wird per USB-A hergestellt. Apple-Nutzer brauchen demnach einen Adapter, etwa den laut „Ear In“ kompatiblen Lightning-USB-Kamera-Adapter. Über die zweite USB-Buchse, diesmal im Standard USB-C, laden Sie den integrierten Akku. Hinzu kommen Bass-Boost und umschaltbarer Verstärkungsfaktor.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu iFi audio Hip DAC

Typ D/A-Wandler
Eingänge USB
Ausgänge Kopfhörer
Tonformate DSD256/128/64, DXD, PCM(384/352.8/192/176.4/96/88.2/48/44.1kHz), MQA
Abmessungen 70 x 102 x 14 mm
Gewicht 0,125 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Optoma nuForce uDAC5

audiovision 10/2016 - Über den frontseitigen Drehregler wird das Gerät eingeschaltet und die Lautstärke stufenlos verändert. Eine große Stärke des Optoma: Er verarbeitet auch hochauflösende Audio-Dateien wie DSD 256 und PCM bis 24 Bit/384 kHz und signalisiert anhand der LED an der Vorderseite, ob PCM- oder DSD-Formate wiedergegeben werden. Im Kopfhörerbetrieb liefert der nuForce ein sehr ausgewogenes Ergebnis mit erstaunlichen Leistungsreserven bezogen auf die maximale Lautstärke. …weiterlesen

‚Die reine Wahrheit ...‘

HIFI-STARS Nr. 29 (Dezember 2015-Februar 2016) - Ich fand es hoch spannend, da der Questyle CAS192D ganz in seinen Element schien: fein auflösend und zugleich mit ordentlichem Schub agierend - so lobe ich mir das! Mit der meiner Meinung nach besten Version von Johnny Cashs Klassiker "Get Rhythm" - zu finden auf dem ebenso betitelten, 1991 bei Atlantic Records erschienenen Album von Martin Delray (richtiger Name: Michael Ray Martin) - geht es weiter. …weiterlesen

Pracht-Wandler

AUDIO 11/2014 - Der Teac UD-501 (AUDIO 6/13), ein vom Konzept her ganz ähnlicher DAC-KHV kam da schon mangels symmetrischer Kopfhörerausgänge nicht mit, konnte sich aber an der Referenzanlage via Line Out gut behaupten: Der Teac spielte kräftiger und druckvoller, der Pioneer feiner und mit mehr Raumtiefe. NORTH STAR DESIGN EXCELSIO Vor kurzem präsentierten die Italiener von North Star Design gleich drei neue D/A-Wandler - allesamt Dank USB mit hochmodernen PCM-, und DSD-Fähigkeiten ausgestattet. …weiterlesen

Klangliche Obelisken

HIFI-STARS Nr. 22 (März-Mai 2014) - Dieser reduzierte "No Nonsense"-Amp des 2012 verstorbenen Entwicklers Richard Hay ist in direkter Linie Stammvater des aktuellen "Heed Obelisk Si". Denn Zsolt und Alpar Huszti, die 1987 Zsolt Audio, den Vorläufer von Heed Audio, gründeten, fertigten ab 1991 die Vollverstärker für Hay. Als dann 1992 ION Systems vom Markt verschwand, beschloß man, die "Obelisk-Idee" fortzuführen, die da hieß: Maximaler Klang für bezahlbares Geld. So erschien 1993 das erste Heed-Gerät, der Obelisk Pro. …weiterlesen

SPL Madison

Beat 1/2014 - Auch ambitionierte Hobbyisten und semiprofessionelle Tontechniker liebäugeln daher oft mit einem solchen Aufnahmesystem, leider war es für viele Interessierte bisher aber zu kostspielig. Doch nun bringt SPL den Madison auf den Markt. Für den vergleichsweise günstigen Preis von 1500 Euro bekommt man einen 16-kanaligen AD- und DA-Wandler, der sich problemlos an jedem MADI-Interface betreiben lassen soll. …weiterlesen

HD, DSD und USB

FIDELITY 4/2013 (Juli/August) - wer mit den verfügbaren Filterschaltungen spielt, der arbeitet seinem persönlichen Klanggeschmack zu, was an der Grundqualität dieses formidablen DACs nichts ändert. Deshalb: von Herzen eine ganz, ganz dicke Empfehlung! Da sich so die Grenze zwischen portabel und stationär völlig auflöst, legt AMR der iFi-Serie kleine Klebefüße bei, die dann unter die knapp handlangen Minis geklebt werden, wenn sie einen festen Platz im HiFi-Rack einnehmen sollen. …weiterlesen