• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Lie­ge­drei­rad, Lie­gerad
Mehr Daten zum Produkt

Icletta Trice QNT Borealis im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    Preis/Leistung: 5 von 5 Punkten, „Empfehlung“

    Platz 4 von 10

    „Das Icletta erreicht im Test aufgrund der Kritikpunkte am Chassis (Spaltmaße, Ecken/Kanten, Passform, Öffnung für große Leute) absolut souverän ein ‚Sehr gut‘. Der Praxisnutzen und Fahrspaß dieser Flunder ist aber ‚überragend‘. Vielfahrer und Pendler mit mittleren Distanzen, die gerne aufs Auto verzichten, werden mit diesem Gefährt garantiert glücklich!“

Einschätzung unserer Autoren

Trice QNT Borealis

Aerodynamisches Velomobil erreicht Geschwindigkeit von bis zu 40Km/h

borealis-velomobile-seitenansicht-zoomDas futuristisch anmutende Icletta Trive QNT Borealis ist ein robustes Gefährt, das bis zu 40km/h erreichen kann und somit beinahe schon ein Auto ersetzt. Wie der Name schon verrät, steckt unter dem Chassis das bewährte Trice- QNT-Dreirad.

Das Trice QNT kombiniert schnelles, haltbares und bewährtes Material zu einem ausgezeichneten Liegerad. Mit Avids mechanischer, fein dosierbarer BB7- Scheibenbremse, einer Lichtanlage von Busch & Müller, den Schwalbe Kojak-Reifen und Srams Dual-Drive-Schaltung ist die Ausstattung perfekt. Zudem ist der ergonomische Sitz anpassbar und der Lenker in Breite und Winkel einstellbar. Hervorzuheben ist ebenfalls die Lichtanlage mit Positionsleuchten, zuschaltbarem Doppelscheinwerfer, Blinkmodus und Warnblinkanlage. Eine elektronische Hupe und integrierte Rückspiegel machen das Velomobil umso straßentauglicher.

borealis-velomobile-innenansicht-zoom1Das Chassis Borealis, dessen Aufsetzen beim ersten Mal satte drei bis fünf Stunden dauert, durch Übung aber auf zwei reduziert werden könne, ist in Zusammenarbeit mit einem Bootsbauer entstanden. Es besteht aus stabilem Glasfaserkunststoff, dessen Hochglanz-Oberflächenstruktur durch ein High-Tech-Vakuumverfahren entsteht. Optional ist ebenfalls noch eine mit Klettband und zwei Schrauben zu befestigende Kopf-Überdachung erhältlich. Dies macht das Trice QNT Borealis vielfältig einsetzbar. Bei schlechtem Wetter nutzt man es als Velomobil mit perfektem Schutz, bei gutem Wetter als einfaches Dreirad. Was beim Borealis laut der Zeitschrift „Radfahren“ negativ auffällt, ist die Verarbeitung im Detail. Die Spaltmaße fallen etwas grob aus. Dafür ist der Borealis aktuell in 20 verschiedenen Farben erhältlich.

Für langstrecken Touren und Reisen ist das Trice QNT Borealis perfekt, nicht zuletzt dank der geräumigen Gepäckablage. Mit einer Geschwindigkeit von 40km/h kommt man schnell vorwärts. Die üppige Ausstattung ist ebenfalls überzeugend. Wohl deswegen ist aber auch der Preis zwischen 6000- 7000 Euro anzusiedeln. Wenn man das Trice QNT Borealis als Autoersatz betrachtet, ist es dennoch recht günstig.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Icletta Trice QNT Borealis

Basismerkmale
Typ
  • Liegerad
  • Liegedreirad
Rahmen
Rahmenmaterial
  • Aluminium
  • Stahl

Weiterführende Informationen zum Thema Icletta Trice QNT Borealis können Sie direkt beim Hersteller unter icletta.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Radexoten

aktiv Radfahren 9-10/2009 - Vorteil: Je nach Bedarf hat man ein Liegerad oder Velomobil parat. Fahrspaß, Aerodynamik und Wetterschutz kann je nach Lust und Laune variiert werden. Aufwendig ist lediglich der Umbau, der knapp 1,5 Stunden benötigt. Bei unserem Testrad ist die Basis ein Trice QNT-Liegerad, das uns in „Solo“-Tests mehrfach positiv auffiel. In Zusammenarbeit mit einem kanadischen Bootsbauer entsteht das Chassis aus GfK (Glasfaser verstärkter Kunststoff) in einem High-Tech-Vakuumverfahren. …weiterlesen

Rad für alle Gelegenheiten

HANDICAP 2/2010 - Handbikefahren zählt zu den beliebtesten Sport- bzw. Fortbewegungsarten bei Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Rollstuhlfahrer können sich draußen mit dem Handbike schneller und besser bewegen und gemeinsam mit Fußgängern Sport betreiben. Bisher entschieden sind Handbikefans meist entweder für Adaptivbikes, die vorne an den Rollstuhl angebaut werden, oder für sogenannte Kompaktbikes aus einem Guss. Mit einer Antriebseinheit, die sowohl mit einem Rollstuhl als auch einem Liegebike-Chassis verbunden und sogar mit einem Hilfsmotor ausgestattet werden kann, eröffnet Pro Activ in diesem Bereich nun neue Möglichkeiten.Testumfeld:Im Test waren zwei Handbikes. …weiterlesen

Liegend genießen

aktiv Radfahren 4/2009 - Noch rangieren Liegeräder als Exoten. Doch immer mehr Radfahrer erkennen deren Vorteile: Leichtes, zügiges Rollen durch bessere Aerodynamik, entspannte Sitzposition ohne Po- oder Nackenschmerzen, optimale Touren-Eignung - Kinosessel-Ambiente und grandioser Panoramablick inklusive!Testumfeld:Im Test waren sieben Liegeräder mit den Bewertungen 3 x „überragend“ und 4 x „sehr gut“. Als Testkriterien dienten unter anderem die Eignungen für City/Alltag, Tour/Reise und Gelände sowie Ausstattung und Preis/Leistung. Außerdem wurden Fahrverhalten und Sitzposition überprüft. …weiterlesen