Hyundai Tucson (2020) 4 Tests

Gut (2,5)
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
  • Typ SUV
  • All­rad­an­trieb Ja  vorhanden
  • Auto­ma­tik Ja  vorhanden
  • Schad­stoff­klasse Euro 6d-​ISC-​FCM
  • Karos­se­rie Kombi
  • Ver­füg­bare Antriebe Hybrid, Die­sel, Ben­zin
  • Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Tucson (2020)

  • Tucson 1.6 T-GDI Hybrid Allrad (169 kW)  (2020) Tucson 1.6 T-GDI Hybrid Allrad (169 kW) (2020)
  • Tucson 1.6 T-GDI Plug-in-Hybrid Allrad (195 kW) (2021) Tucson 1.6 T-GDI Plug-in-Hybrid Allrad (195 kW) (2021)
  • Tucson 1.6 T-GDI 48V-Hybrid Allrad (132 kW) (2020) Tucson 1.6 T-GDI 48V-Hybrid Allrad (132 kW) (2020)

Hyundai Tucson (2020) im Test der Fachmagazine

  • 543 von 800 Punkten

    „Testsieger“

    Platz 1 von 4
    Getestet wurde: Tucson 1.6 T-GDI Plug-in-Hybrid Allrad (195 kW) (2021)

    Plus: Viel Platz und hohe Zuladungsfähigkeit; alle wesentlichen Fahrzeugeigenschaften auf einem ausgeglichen guten Niveau, Preisstruktur und Garantiedauer.
    Minus: Rustikale Geräuschentwicklung bei starker Belastung; kratzempfindliche Kunststoffe im Kofferraum; limitierte Anhängelast.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: 18.02.2021 | Ausgabe: 7/2021
    • Details zum Test

    Note:2-

    Getestet wurde: Tucson 1.6 T-GDI Hybrid Allrad (169 kW) (2020)

    Plus: Ordentlicher Hybridantrieb; solides Fahrverhalten; guter Federungskomfort; Platzangebot und großzügige Ablagen.
    Minus: Zu hoher Verbrauch für einen Hybrid; Windgeräusche bei höheren Geschwindigkeiten; Preisstruktur.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: 18.02.2021 | Ausgabe: 7/2021
    • Details zum Test

    Note:2-

    Getestet wurde: Tucson 1.6 T-GDI Hybrid Allrad (169 kW) (2020)

    Plus: Platzangebot; Antrieb und Fahrverhalten; Komfort.
    Minus: Zu hoher Verbrauch für einen Hybrid; wenig Sportlichkeit.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: 03.02.2021 | Ausgabe: 5/2021
    • Details zum Test

    251 von 450 Punkten

    Getestet wurde: Tucson 1.6 T-GDI 48V-Hybrid Allrad (132 kW) (2020)

    „Nicht nur der beste aller Tucson, sondern der beste Hyundai überhaupt, den es bisher gab. geräumig, sicher, variabel, sehr hochwertig und nun ein sehr ernster Tiguan-Rivale.“

Mehr Tests anzeigen

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Hyundai Tucson (2020)

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu Hyundai Tucson (2020)

Typ SUV
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Diesel
  • Hybrid

Weiterführende Informationen zum Thema Hyundai Tucson (2020) können Sie direkt beim Hersteller unter hyundai.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Für den kleinen Winter zwischendurch

auto motor und sport - Ach schau, wie nett es die Gegend beschneit hat. Was für eine schöne Gelegenheit, mal zu klären, wie gut die Modellpflege Ford Kuga und Mitsubishi Outlander bekommen ist. Hyundai Tucson und Subaru Forester nehmen wir auch gleich mit.Testumfeld:Im Vergleichstest wurden vier SUVs gegenübergestellt und mit 335 bis 392 von jeweils 650 erreichbaren Punkten beurteilt. Grundlage der Bewertung waren die Kriterien Karosserie und Sicherheit, Komfort und Antrieb, Fahrverhalten und Umwelt sowie Kosten. …weiterlesen

Mittelklasse-Giganten

OFF ROAD - Auch bei den SUV bildet die Mittelklasse das Rückgrat der Gesellschaft. Die Erwartungen sind enorm: Sportlich, nützlich und geräumig sollen die SUV sein. Zwei wichtige Vertreter ihrer Zunft sind der neue Hyundai Tucson und der Mitsubishi Outlander. Wir wagen einen Vergleich.Testumfeld:Im Vergleichstest befanden sich zwei SUV. Die Autos erhielten keine Endnoten. Als Testkriterien dienten Motor/Getriebe, Onroad- und Offroad-Eigenschaften, Innenraum sowie Preis-Leistung. …weiterlesen

Eine Frage der Philosophie?

OFF ROAD - So kann man sich durchaus Geld für Karten und Navi-Software sparen, wenn man zum Beispiel das Infotainment mit Hilfe einer installierten App vom Handy aus übernimmt und sich davon leiten lässt. Auch das Problem mit der Erträglichkeit der Notsitze ist Mitsubishi anders angegangen. Hier sitzt man durch einen steileren Winkel durchaus gemütlich in der zweiten Reihe und kann sich sogar anlehnen. Mit nur 866 Kilogramm Zuladung ist der L200 aber ein wenig schwächer als die Kontrahenten. …weiterlesen

Heavy-Duty-Toyo

OFF ROAD - Die 181 cm lange Ladefläche ist sogar in der Breite gewachsen. Ordentliche Werte, die er mit Bravur meistert. Den dicken Autohänger spürt man kaum und auch unser Beladungstest mit vollem Wasserbehälter bringt ihn nicht zum Federanschlag. Never change a perfect system! Hinterachsantrieb mit manueller Zuschaltung der Vorderachse und Untersetzung mit Hinterachssperre funktioniert einfach gut - und überall. Allen Puristen sei hier gesagt, dass die Verbesserungen an Rahmen und Hinterachse greifen. …weiterlesen

Lautlos durch die Stadt

FREIE FAHRT - Dadurch wird auch der Ehrgeiz des Lenkers geweckt, das Fahrzeug so zu bewegen, dass möglichst oft in den Elektro-Betrieb geschaltet und lautlos gefahren wird. Diese entsprechende Fahrweise vorausgesetzt, ist so mit dem Hybrid-Auris ein Verbrauch von unter fünf Litern Treibstoff möglich. Allerdings muss man dafür den Gasfuß ordentlich im Zaum halten. Weiterer Vorteil dieser Fahrweise: Der Geräuschpegel des oftmals angestrengt klingenden CVT-Getriebes hält sich in Grenzen. …weiterlesen

Mitsubishi L200 2.4

auto motor und sport - Vermutlich wäre dann auch der Federungskomfort des Fahrwerks mit hinterer Starrachse besser, die unbeladen ziemlich unmotiviert über Bodenwellen hopst. Überall hinbringen würde der L200 die Fracht ebenfalls, denn sein Allradantrieb verfügt sogar über eine Untersetzung. Nur zu einer Vollbremsung möchte man nicht gezwungen werden: Bereits leer steht der Pickup aus 100 km/h erst nach 40,7 Metern. Gut, dass gerade keine CNC-Fräsmaschine oder ein Ster Brennholz zu transportieren war. …weiterlesen

Ode an die Schönheit

SUV Magazin - Keine Sorge, auch die Automatik schafft den Spagat zwischen gemütlichem (wie spritsparendem) Cruisen und beherztem Ritt über den Asphalt ohne Probleme. Der positive Fahreindruck bleibt auch bestehen, wenn der Cherokee die Schaltpunkte selbst bestimmt. Auf dem Papier merkt man den Unterschied zwischen manuellem und automatischem Getriebe deutlich: Der 140-PS-Cherokee mit Allrad und Sechsgang-Schaltung in der Ausstattung Longitude kostet mindestens 36 900 Euro. …weiterlesen

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf