Befriedigend (2,6)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: SUV, Kom­pakt­klasse
Front­an­trieb: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Schad­stoff­klasse: Elek­tro­fahr­zeug
Karos­se­rie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Kona Elektro (2021)

  • Kona Elektro 64 kWh (150 kW) (2021) Kona Elektro 64 kWh (150 kW) (2021)

Hyundai Kona Elektro (2021) im Test der Fachmagazine

  • 580 von 900 Punkten

    Platz 3 von 3
    Getestet wurde: Kona Elektro 64 kWh (150 kW) (2021)

    „Leicht, schnell und immer für eine Überraschung gut. Der Kona Elektro bietet viel, passt aber nur, wenn man wenig Wert auf Komfort und viel Platz legt.“

  • 533 von 800 Punkten

    „Preis-Leistungs-Sieger“

    Platz 3 von 3
    Getestet wurde: Kona Elektro 64 kWh (150 kW) (2021)

    Plus: Platzangebot vorne; mühelose und selbsterklärende Bedienung; lebhafter Elektromotor mit gutem Antrieb; leichtfüßiges Fahrgefühl; akzeptable Reichweite.
    Minus: Etwas eng im Fond; Lenkung ein wenig stoßempfindlich; mäßiger Gesamtkomfort.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Testalarm zu Hyundai Kona Elektro (2021)

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu Hyundai Kona Elektro (2021)

Typ
  • Kompaktklasse
  • SUV
Verfügbare Antriebe Elektro
Modelljahr 2021

Weitere Tests und Produktwissen

Renault Mégane R.S.

auto motor und sport - Wieder Gas, und er zieht sich drangvoll und mit mechanischer Torsen-Quersperre vorn traktionsfest der nächsten Gerade entgegen. Klingt heldenhaft? Fühlt sich auch so an. Seit 2004 treiben die Burschen von Renault Sport dem Mégane die Gutbürgerlichkeit aus, bewahren dabei dennoch die Alltagstauglichkeit - Platz für vier und Gepäck zum Einkaufen, Verreisen, Oma besuchen, so was eben. Aber alles ohne Kompromisse, wenn es um seine Dynamik geht. …weiterlesen

Die neue Lust an der Last

CAMPING CARS & Caravans - Wir sind schon sehr gespannt, ob, wie und wann der Pick-up den SUV als urbanes Lifestyle-Toy ablöst. Aus Sicht eines Caravaners sieht die Sache ganz anders aus. Die gängigen Pick-ups mit Leiterrahmenaufbau sind in der Praxis ja relativ weit entfernt von einem Familienfahrzeug - jedenfalls von einem Familien-Pkw in vergleichbarer Preisklasse. Als Zugfahrzeug sind die meist schweren und allradgetriebenen Geländewagen aber bestens geeignet. …weiterlesen

Halleluja-V6

OFF ROAD - In Sachen Kraftübertragung hat sich nicht viel geändert. 4Motion-Antrieb und 8-Stufen-Automatik bleiben wie beim Vorgänger erhalten. Die erste Stufe bildet den Kriechgang fürs Gelände, die achte macht den Amarok zum Spritsparer auf der Bahn. Im Innenraum gibt es auch beim neuen Amarok nichts zu nörgeln. Die Highline-Ausstattung ist gewohnt hochwertig gestaltet und verarbeitet. Anstatt Teppich und Plüsch hat unser Testwagen einen kompletten Plastikboden als Auskleidung. …weiterlesen

Exot mit Vorzügen

SUV Magazin - Ganz entspannt fährt der DS auf der Autobahn mit 160, 180, 200 Stundenkilometern gen Horizont. Das Fahrwerk bleibt straff, die Lenkung gefühlvoll und die Geräuschkulisse niedrig. Der jederzeit frisch nach vorne preschende Diesel aber gibt sich genügsam: 1000 Kilometer Reichweite sind kein Fabelwert, sondern Realität. Ohne schlechtes Gewissen kann man so die Massagefunktion des Gestühls aktivieren und die Aussicht genießen. …weiterlesen

Work and travel

OFF ROAD - Per Knopfdruck wird dann die Vorderachse starr zugeschaltet. Das funktioniert auch während der Fahrt. Nur um die Reduktion zu aktivieren, muss man stoppen. Über Leistungsmangel kann sich beim Rebel wirklich niemand beschweren. Der 5,7-Liter-HEMI-V8 bringt es immerhin auf 401 PS und 555 Newtonmeter Drehmoment. Auf Gasbefehle wird ohne Umschweife reagiert und die Leistung ist fein dosierbar. So wird der RAM zum geborenen Drifter. …weiterlesen

Mütze ab zum Genuss!

auto-ILLUSTRIERTE - Beispiel Sprint: Ein Donnerwetter spielt sich im Hinterwagen ab, wenn das Cabrio in 4,4 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt. Danach stürmt der Vierplätzer den 250 km/h entgegen. Noch zu wenig? Kein Problem. Mit dem M Drivers Package legen die Bayern nochmals 30 km/h oben drauf. Doch das kostet 3000 Franken Aufpreis. Ob es einem das hier in der Schweiz wert ist, bleibt jedem selbst überlassen. In dieser Preiskategorie sind die Zahlen ohnehin nebensächlich. …weiterlesen