• Ausreichend 3,6
  • 7 Tests
  • 0 Meinungen
Ausreichend (3,6)
7 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Chop­per / Crui­ser
Hubraum: 471 cm³
Zylinderanzahl: 2
ABS: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Variante von CMX500 Rebel

  • CMX500 Rebel ABS (34 kW) (Modell 2017) CMX500 Rebel ABS (34 kW) (Modell 2017)

Honda CMX500 Rebel im Test der Fachmagazine

  • 491 von 1000 Punkten

    Preis/Leistung: 2,9 (85 von 100 Punkten), „Sieger Kosten“

    Platz 2 von 2 | Getestet wurde: CMX500 Rebel ABS (34 kW) (Modell 2017)

    „Der Vorteil ihrer niedrigen Sitzhöhe geht einher mit Einbußen in Sachen Fahrdynamik, Fahrkomfort und letztlich auch Fahrstabilität. ...“

    • Erschienen: Juni 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: CMX500 Rebel ABS (34 kW) (Modell 2017)

    „Plus: Preis-Leistungs-Verhältnis; Komfort / Ergonomie; Verarbeitung.
    Minus: Seitenständer nicht perfekt bedienbar; Ablesbarkeit Tachodisplay.“

    • Erschienen: Mai 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: CMX500 Rebel ABS (34 kW) (Modell 2017)

    „... Die Basis kann grundsätzlich so bleiben. Die einsame 264er Scheibe am Vorderrad wird mit dem Spargelcruiser gut fertig, die Schräglagenfreiheit reicht und die Federelemente servieren solide Hausmannskost. ... Zwar reichen auch 46 PS für pupillenerweiterndes Tempo. Doch beim harten Bremsen verwindet sich die Gabel, das Fahrwerk gautscht und Bodenwellen in der Kurve fegen die Füße von den Rasten. ...“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test | Getestet wurde: CMX500 Rebel ABS (34 kW) (Modell 2017)

    „In Sachen Fahrverhalten, Highspeed- und Bremsstabilität bietet die Honda der Kawasaki Paroli. Schwieriger wird es bei der Leistung. Hier hinkt sie doch merklich hinterher. ...“

    • Erschienen: Oktober 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: CMX500 Rebel ABS (34 kW) (Modell 2017)

    „... Ab 60 km/h stampft er mit seiner unregelmäßigen 180/540-Grad Zündfolge selbst im sechsten Gang ohne Kettenrupfen und Schluckbeschwerden vor sich hin. Trotzdem steht das Triebwerk bei Bedarf Gewehr bei Fuß. Etwa wenn's darum geht, zackige Überholmanöver zu lancieren. Dann steppt der Schaltfuß durch das einem Supersportler gleich butterweich und exakt arbeitende Sechsganggetriebe ...“

    • Erschienen: Mai 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: CMX500 Rebel ABS (34 kW) (Modell 2017)

    „... Der dicke 130er-Vorderreifen ... meldet sich aus der Schräglage nur diffus, die schwach gedämpften Federbeine schaukeln das Heck recht lax über die Straße ... Immerhin: Das ABS ... agiert souverän. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von MOTORRAD in Ausgabe 1/2018 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: Mai 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: CMX500 Rebel ABS (34 kW) (Modell 2017)

    „... Tatsächlich besitzt die Maschine ein Alleinstellungsmerkmal, denn etwas Ähnliches bietet kein anderer Hersteller in der 500er-Klasse. Ein modernes Motorrad ohne Schnickschnack, ein preisgünstiges Fortbewegungsmittel mit ungewöhnlicher Optik oder eine Basis für Umbau- und Individualisierungsmaßnahmen - das könnte funktionieren.“


    Info: Dieses Produkt wurde von Motorradfahrer in Ausgabe 11/2017 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Honda CMX500 Rebel

Typ Chopper / Cruiser
ABS vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Honda CMX500 Rebel können Sie direkt beim Hersteller unter honda.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Guerilla-Cruiser

TÖFF 7/2017 - Die Rebel ist ein frisch entwickeltes Bike, das von einem Twin mit 471 ccm angetrieben wird und besonders Einsteiger und Führerschein-A2-Inhaber mit moderner Linienführung im Bobber-Stil ansprechen soll. Trotz schlichter Fahrwerkskonzeption mit zwei Federbeinen am Heck vereint die Rebel gute Handlichkeit mit der nötigen Fahrstabilität. Auch die Bremsen sind sportiver Fahrweise durchaus gewachsen. Sie reissen nicht, giften nicht. …weiterlesen

Zweiräder mit 250 Kubik im Vergleich - Vespa rollt – aber schnell

Die Redakteure der Zeitschrift ''Scooter & Sport'' vergleichen in einem Test Äpfel mit Birnen und lassen eine Enduro, einen Straßensportler und einen Roller gegeneinander antreten. Obwohl die Testkandidaten kaum unterschiedlicher sein könnten, zeigen sie doch auch Gemeinsamkeiten: Alle drei weisen einen 250 Kubik Hubraum auf, besitzen Viertaktmotoren und moderne Abgastechnik. Letztendlich war die Vespa nicht einmal die langsamste Maschine im Test – in puncto Fahrwerk muss sie sich allerdings geschlagen werden.