Holmes Place Health Club Test

(Fitnessstudio)
Health Club Produktbild
  • Ausreichend (3,8)
  • 2 Tests
1 Meinung
Produktdaten:
Mindestvertragslaufzeit: 12 Monate
Kursangebot: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Holmes Place Health Club

    • Konsument

    • Ausgabe: 7/2011
    • Erschienen: 06/2011
    • Produkt: Platz 5 von 15
    • Mehr Details

    „durchschnittlich“ (51%)

    „Kostenloses Probetraining nur mit Termin möglich. Testerin 1 erhielt Informationen zur Benutzung der Geräte. Testperson 2 wurde telefonisch Auskunft zu Trainingsmöglichkeiten gegeben, dabei wurden Fragen zu medizinischen Beschwerden, Trainingszielen und Trainingsmotiven gestellt. Ein Training unter Anleitung ist erst nach Vertragsabschluss möglich.“

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 10/2009
    • Erschienen: 09/2009
    • Produkt: Platz 7 von 8
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    „ausreichend“ (4,1)

    „Mangelnde Preistransparenz, Mängel bei Trainerkompetenz und kontinuierlicher Betreuung. Sieben Studios in Deutschland, gehobene Ausstattung. Kostenlose Körperpflegeprodukte, Handtuchservice.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Kundenmeinung (1) zu Holmes Place Health Club

1 Meinung (1 ohne Wertung)
Eigene Meinung verfassen
  • Finger Weg!!!!

    von SophieTh
    • Nachteile: schlecht geführt, inkompetente Mitarbeiter, hoher Preis, hoher Beitrag, ständige ''Wartungs-'' oder Reparaturarbeiten, angegebene E-Mail-Adressen stimmen teilweise nicht, alle 3 Monate nochmal 25 € auf die Normalgebühr für einen Trainer, selbst wenn man ihn nicht haben will, selbst mit ärztlichem Attest wird es einem so schwer wie nur irgendmöglich gemacht, den Vertrag zu kündigen, Mitglieder werden vertröstet, um weiterhin Gebühren einziehen zu können

    Die reinste Abzocke!
    Die monatliche Gebühr beträgt 50 Euro was ja auch ok wäre wenn nicht andauernd entweder das komplette Schwimmbad für Wochen außer Betrieb ist (was in den letzten 1 1/2 Jahren ca. 5 x der Fall war ) oder die Saunen regelmäßig komplett ausgeschaltet wären.
    Zudem muss ich alle 3 Monate nochmal 25 € für einen Trainer den ich gar nicht möchte zahlen, also insgesamt 75 € .
    Ich finde schon 50 Euro zu viel für etwas, was man leider nicht regelmäßig nutzen kann.

    Davon abgesehen habe ich seit letzem Jahr gravierende gesundheitliche probleme die es mir weder erlauben schwimmen zu gehen, noch die Geräte oder die Saunen zu benutzen. Ich wurde vorläufig für 3 Monate sportunfähig geschrieben. Bis mein Attest überhaupt mal anerkannt wurde verging ein ganzer Monat in dem ich bestimmt 15 Mal versucht hatte jemanden zu erreichen und ich immer wieder vertröstet wurde.
    Ich wurde jedoch nicht wie erwartet für 3 Monate aus dem Vertrag genommen, nein ich musste im erstem Monat satte 30 € und in den darauffolgenden Monaten jeweils 15 € Ausfallgebühr zahlen für etwas, was ich ja nachgewiesenermaßen nicht nutzen konnte.
    Anfang des Jahres stellte sich dann heraus, dass ich bis auf unbestimmte Zeit keinen Sport mehr ausüben kann daher wollte ich den Vertrag nun kündigen.

    Es ist jetzt wieder über ein Monat vergangen und ich musste wieder unzählige Emails schreiben die nie beantwortet wurden Telefonate hinter mich bringen bei denen man mich immer vertröstete es sei niemand da und es würde sich schon jemand melden um endlich heute eine Nachricht zu erhalten :

    Hallo Frau Th.,

    Sie hatten uns ein Attest eingereicht aus welchem hervorgeht, dass Sie bis auf weiteres nicht unseren Club nutzen können. Leider ist eine Kündigung aus diesem Grund nicht möglich, da es sich bei Ihnen nicht um eine dauerhafte Erkrankung handelt. Gerne können Sie mit Meiner Kollegin Frau... in Kontakt treten um eine Vertragsstillegung zu vereinbaren. (die Vertragsstilllegung würde dann ja wieder monatlich kosten...)

    Es ist zum Mäusemelken und es wird deutlich, dass die Mitarbeiter einen so lange es nur möglich ist vertrösten und an der Nase herum führen um weiterhin Gebüren kassieren zu können.

    Meiner Meinung nach sollte man sich sehr gut überlegen ob man einen Vertrag mit diesem Fitnesstudio schließen sollte.
    Erstens wegen der katastrophalen Zusatände ( Schwimmbad andauernd geschlossen oder Saunen komplett kalt)
    Zweitens wird es einem so schwer wie nur irgend möglich gemacht zu kündigen, selbst wenn die Gründe dies zulassen würden.Das einzige was man nach monatelanger Mühe erreicht ist eine vorläufige Stillegung des Vertrages bei dem man aber trotzdem noch Gebühren zahlen muss..

    Ich vergebe NULL Sterne für diese komplett misslungene Leistung meine ganzen Nerven die dabei draufgegangen sind und empfehle dieses Studio niemandem!!!!!!!

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Holmes Place Health Club

Kursangebot vorhanden
Mindestvertragslaufzeit 12 Monate

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Einsame Spitze Stiftung Warentest (test) 10/2009 - Fitnessstudios: Für Jahresbeiträge zwischen 220 und 1840 Euro bieten Studios gute Geräte, zum Teil auch vielfältige Kurse. Doch im Trainingsalltag werden Kunden häufig alleingelassen.Testumfeld:Im Test waren acht bundesweit vertretene Fitnessstudioanbieter, darunter sechs mit und zwei ohne Angebot an Trainingskursen. Pro Anbieter wurden drei verschiedene Studios geprüft, unter anderem in Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln und München. Das Testurteil lautet: 1 x „gut“, 3 x „befriedigend“ und 4 x „ausreichend“. Bewertet wurden die Trainingseinführung (Einführungstraining, Trainingsplan), die Trainingsbetreuung (Verfügbarkeit der Trainer, Trainerkompetenz, Betreuung Krafttraining/Ausdauertraining/Kurse), Trainingsbedinungen (Öffnungszeiten, Geräteausstattung, Service ...) und Mängel in den AGB. Bei „mangelhafter“ Trainingsbetreuung oder deutlichen Mängeln in den AGB wurde die Gesamtnote um eine halbe Note abgewertet. …weiterlesen


Welches Studio passt zu Ihnen? healthy living 11/2008 - Wenn Sie Kurs- oder Geräteangebot nicht mögen, wenn Ihnen Atmosphäre und Betreuung nicht gefallen, dann ist ganz schnell Schluss mit den Fitness-Vorsätzen.In Ausgabe 11/2008 der healthy living erhalten Sie Ratschläge, nach welchen Kriterien Sie ein Fitnessstudio aussuchen sollten. Für verschiedene Frauentypen gibt es separate Empfehlungen und allgemeine Fitnesstipps. …weiterlesen


Zeit zum Hanteln Stiftung Warentest (test) 1/2014 - Jahrhundert: "Wer keine Zeit für seine Gesundheit hat, wird später viel Zeit für seine Krankheiten brauchen." Vertragsbedingungen Unfaire Klauseln Laufzeit. Einsteiger, die erst herausfinden müssen, ob ein Fitnessstudio das Richtige für sie ist, wünschen sich kurze Vertragsbindungen. Fitness First, Easyfitness und Easy Sports Fitness bieten verbraucherfreundliche Einmonatsverträge. Bei anderen muss man sich länger binden. Verträge, die nicht gekündigt werden, verlängern sich automatisch. …weiterlesen


Bad und WC sind gar nicht o.k. ÖKO-TEST 1/2009 - Millionen Bundesbürger trainieren in Fitnessstudios. Vier Freiwillige suchten für ÖKO-TEST ausgewählte Studios der fünf größten Anbieter auf - und erlebten ...Testumfeld:Im Test waren fünf Fitnessstudio-Ketten. Zwei der Studios waren „gut“, zwei wurden mit „ausreichend“ bewertet, eines blieb ohne Gesamtnote. Beurteilungskriterien waren der Probendeneindruck (Eindruck Probetraining, Eindruck Trainingsbetreuung, Einführung/Anamnese ...), das Expertenurteil (Bewertung Trainingsplan/Probetraining bei Bluthochdruck, bei Übergewicht, bei Bandscheibenwölbung und für Leistungssportler) und die Ausstattung (Räumlichkeiten, Sanitärbereich, Ausstattung mit Kardiogeräten ...). …weiterlesen